Die wichtigsten deutschen IT-Persönlichkeiten

Die Hall of Fame der IT

20.02.2015
Von 
Heinrich Vaske ist Editorial Director von COMPUTERWOCHE und CIO. Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung beider Medienmarken - im Web und in den Print-Titeln. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte und moderiert Veranstaltungen.

Dr. Peter Pagé

Er galt als genialer Entwickler und selbstbewusster Verkäufer - damit ließ sich eines der traditionsreichsten und größten deutschen Softwarehäuser eine Zeitlang gut führen. Zusammen mit Peter Schnell und Tilo Strickstrock baute der studierte Elektrotechniker das Softwareunternehmen Software AG in Darmstadt auf.

Dr. Peter Pagé
Dr. Peter Pagé
Foto: privat

1971 trat Pagé als einer von sechs Mitarbeitern ins Unternehmen ein. Vier Jahre später entwickelte er zusammen mit Margit Neumann die innovative Entwicklungsumgebung Natural als erste Programmiersprache der vierten Generation, die wesentlich zum Firmenerfolg beitrug. Natural revolutionierte die Erstellung von Anwendungen auf Großrechnern durch seine interaktive Arbeitsweise. 1977 verantwortete Pagé als Vorstand neben dem Marketing und Vertrieb die Produktentwicklung des Unternehmens.

1992 verließ er nach Differenzen mit dem Vorstand das Unternehmen und promovierte mit dem Thema "Objektorientierte Software in der kommerziellen Anwendung" zum Dr.-Ing. an der TU Berlin. Zwei Jahre später tauchte er dann als Vorstand für Systemstrategie und Anwendungssoftware bei der Siemens Nixdorf AG auf und verpasste dem Unternehmen mit der "User Centered Computing"-Architektur - im Prinzip eine - heute würde man sagen - Service orientierte Architektur (SOA). Er schied 1998 aus dem aktiven Berufsleben aus und betreut heute junge Unternehmen als Business Angel.