Die wichtigsten deutschen IT-Persönlichkeiten

Die Hall of Fame der IT

20.02.2015
Von 
Heinrich Vaske ist Editorial Director von COMPUTERWOCHE und CIO. Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung beider Medienmarken - im Web und in den Print-Titeln. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte und moderiert Veranstaltungen.

Dr. Rainer Janßen, Munich Re

Keine Frage, er zählt zu den interessantesten Persönlichkeiten in der CIO-Szene. Als IT- und Prozessstratege ist er seit bald 20 Jahren im Amt. 2008 ehrte ihn die COMPUTERWOCHE und unsere Schwesterpublikation CIO Magazin als "CIO des Jahres", weil er die IT-Umgebung seines Arbeitgebers, des Rückversicherungskonzern Munich RE, konsequent standardisiert und modernisiert - und dabei nie seinen Humor und seine Eloquenz verloren hat.

Dr. Rainer Janßen, Munich Re
Dr. Rainer Janßen, Munich Re

Janßen studierte Mathematik und Informatik in Kiel und Kaiserslautern, wo er schließlich promovierte. Danach ging er 1984 in das IBM-Forschungs- und Entwicklungszentrum von IBM nach Heidelberg. Auch später noch berichtete er immer wieder von seinem ersten Projekt, von dem er sagte, dass es das interessanteste war. Es ging um den Aufbau einer Datenbank für ein Transplantationsinformations-System. Janßen sammelte Daten über Nierentransplantationen, um besser zu verstehen, welche Niere am besten zu welchem Spender passt und welche Folgebehandlungen die höchsten Erfolgsaussichten haben.

1992 stieg er dann bei IBM zum Director des European Networking Center auf, das sich mit Breitbandtechnologien und Multimedia beschäftigte. Fünf Jahre später wechselte er auf die Anwenderseite zu seinem heutigen Arbeitgeber und fand klare Worte an die Adresse des alten: IBM sei zu einer stark "US-zentrischen Company geworden, in der das Denken außerhalb der Vereinigten Staaten nicht mehr so erwünscht war". Und so ist er bis heute geblieben und so schätzt ihn die CIO-Community: immer ein Mann klarer Worte.