SaaS, IaaS, PaaS und mehr

Was ist Cloud Computing?

20.09.2017
Von  und
Eric Knorr ist Editor in Chief bei IDG Enterprise


Simon Lohmann ist Redakteur bei macwelt.de.

Private Cloud

In einer Private Cloud werden Technologien aus dem Public-Cloud-Bereich in einem Rechenzentrum des Kunden eingesetzt. Dazu kann beispielsweise ein Self-Service-Katalog für intern angebotene Cloud-Dienste gehören.

Genau wie bei einer Public Cloud können Unternehmen virtuelle Ressourcen bereitstellen, um Anwendungen zu entwickeln, zu testen und auszuführen. Für Administratoren ist die private Cloud häufig die ultimative Automatisierung des Rechenzentrums, da dadurch die manuelle Bereitstellung und Verwaltung von IT-Diensten minimiert wird. Während OpenStack das führende Open-Source-System für den Aufbau einer Private Cloud ist, gehört VMware's Software Defined Data Center-Stack zu den beliebtesten kommerziellenAngeboten.

Hybrid Cloud

In einer Hybrid Cloud wird die Private Cloud etwa eines Unternehmens mit Public-Cloud-Services verbunden. In den meisten Fällen schafft die Hybrid-Cloud parallele Umgebungen, in denen sich Anwendungen relativ einfach zwischen privaten und öffentlichen Clouds verschieben lassen. In anderen Fällen können beispielsweise Datenbanken im Kunden-Data-Center bleiben und mit öffentlichen Cloud-Anwendungen interagieren. Virtualisierte Data Center Workloads können bei Lastspitzen in die Cloud repliziert werden.

Lesen Sie dazu auch:

Cloud-Migration bei AT&T

iPaaS (Integration Platform as a Service)

Die Integration von Daten ist ein wichtiges Thema für jedes größere Unternehmen, aber vor allem für diejenigen, die SaaS in sehr großem Ausmaß in Anspruch nehmen. Für die verbreiteten SaaS- und lokalen Unternehmensanwendungen bieten iPaaS-Provider in der Regel vorkonfigurierte Konnektoren für die gemeinsame Datennutzung an.

Sie setzen dabei unter anderem auf klassische B2B- und E-Commerce-Integrationstechniken, aber auch auf Cloud-spezifische und klassische SOA-Konzepte. Bekannte Anbieter in diesem Bereich sind Dell Boomi, Informatica, MuleSoft und SnapLogic.

IDaaS (Identity as a Service)

Das schwierigste Sicherheitsproblem im Zusammenhang mit Cloud Computing ist das Management von Benutzeridentitäten und der damit verbundenen Rechte für private Data Center und Public Cloud-Dienste. IDaaS-Anbieter führen Cloud-basierte Benutzerprofile, die Benutzer authentifizieren und entsprechend Zugriff auf Ressourcen oder Anwendungen erteilen können. Diese basieren auf Sicherheitsrichtlinien, Benutzergruppen und einzelnen Berechtigungen. Die Integration von verschiedenen Verzeichnisdiensten (Active Directory, LDAP usw.) ist dabei besonders wichtig. Im Segment IDaaS ist Okta der klare Marktführer. CA, Centrify, IBM, Microsoft, Oracle und Ping bieten sowohl On-Premises- als auch Cloud-Lösungen an.

Collaboration Platforms

Angebote wie Slack, Microsoft Teams und HipChat haben sich zu wichtigen Messaging-Plattformen entwickelt. Damit ist es für Gruppen möglich, effektiv zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten. Im Grunde handelt es dabei um einfache SaaS-Anwendungen, die Chat-Messaging sowie File Sharing, Audio- und Video-Kommunikation unterstützen. Die meisten umfassen APIs, um die Integration mit anderen Systemen zu erleichtern. Darüber hinaus können Drittanbieter Add-Ins erstellen und teilen und somit die Funktionalität erweitern.

Vertical Clouds

Die großen Provider in Branchen wie Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen oder Einzelhandel bieten PaaS-Clouds an, um Kunden die Entwicklung von vertikalen Anwendungen zu ermöglichen. Vertical Clouds können die Entwicklung branchenspezifischer Anwendungen und Integrationsaufgaben erheblich beschleunigen. Die meisten Vertical Clouds werden mit dem Ziel entwickelt, Partner-Ökosysteme aufzubauen und zu pflegen.