DX treibt IT-Investitionen in Deutschland

Wenn Branchen von Branchen lernen

Laura Hopp verstärkt seit 2016 das IDC-Team in Frankfurt. Die studierte Betriebswirtin ist mit der Durchführung von kundenspezifischen Consulting-Projekten sowie der Erstellung von Studien betraut. Als Analystin konzentriert Hopp sich insbesondere auf die Themen Internet of Things, Industrie 4.0 und Smart Cities. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Analyse des IT-Marktes nach vertikalen Märkten.
Die digitale Transformation (DX) ist der zentrale Wachstumsmotor für die deutsche IT-Branche. Ein Blick über den Tellerrand lohnt sich für IT-Anbieter genauso wie für die Anwenderfirmen, etwa im Hinblick auf interessante Use Cases aus anderen Industriezweigen.

Der IT-Markt in Deutschland entwickelt sich auch im laufenden Jahr positiv. Die IT-Gesamtausgaben von Firmen und Organisationen werden 2017 voraussichtlich auf ein Volumen von rund 70,5 Milliarden Euro ansteigen, was einem Wachstum um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. IDC erwartet, dass Investitionen in Technologien der Dritten Plattform – also Cloud Services, Mobility, Big Data/Analytics und Social Business – dabei einen beträchtlichen Anteil des Marktwachstums für Informationstechnologie ausmachen werden.

Der Blick über den Tellerrand bringt IT-Firmen mitunter wichtige Impulse über den Nutzen moderner Technologien und Lösungen für das eigene Unternehmen.
Der Blick über den Tellerrand bringt IT-Firmen mitunter wichtige Impulse über den Nutzen moderner Technologien und Lösungen für das eigene Unternehmen.
Foto: Montri Nipitvittaya - shutterstock.com

Innovationsbeschleuniger, die aus der Dritten Plattform hervorgehen, wie beispielsweise das Internet of Things, Augmented/Virtual Reality, künstliche Intelligenz, Robotics oder auch 3D-Druck, treiben das Wachstum zusätzlich mit neuen Anwendungsmöglichkeiten voran. Die digitale Transformation ist somit unbestritten der zentrale Wachstumsmotor für die ICT-Branche.

Der Blick ins Detail und in diesem Fall in die einzelnen Industriezweige zeigt, dass die IT-Ausgaben nach Branchen stark variieren – und zwar sowohl absolut gesehen als auch im Hinblick auf die Wachstumsraten. Auch hier zeigt sich wieder: Es genügt längst nicht mehr, nur die eigene Branche im Blick zu haben. Interessante IT-Projekte aus anderen Industrien können wichtige Impulse über den Nutzen moderner Technologien und Lösungen für das eigene Unternehmen geben, der Blick über den vielzitierten Tellerrand zahlt sich also auch hier aus.

David und Goliath: Verarbeitendes Gewerbe vs. Bildungswesen

Bei der Betrachtung der IT-Ausgaben in absoluten Zahlen hat das verarbeitende Gewerbe in Deutschland wenig überraschend die Nase vorn. Mit einem prognostizierten Anteil von 26 Prozent und einem Marktvolumen von knapp 19 Mrd. Euro im laufenden Kalenderjahr trägt die Branche einen bedeutenden Teil zum IT-Gesamtmarkt bei. Industrie 4.0 ist hier das große Thema und treibt die IT-Investitionen voran.

Industrieunternehmen verfolgen damit zum einen das Ziel ihre Fabriken in Smart Factories zu verwandeln, um Prozesse und Abläufe auf Basis eines durchgängigen Engineerings weiterhin zu optimieren. Zum anderen geht es aber auch darum, den Kunden durch die Integration von IT in die Produkte neue Services anzubieten.

IDC beobachtet beispielsweise, dass sich Unternehmen wie Kaeser oder Schäffler vom klassischen Maschinen- und Anlagenbauer zum Service-Anbieter transformieren. Dies gelingt ihnen, indem sie ihren Kunden Dienstleistungen, wie etwa vorausschauende Wartung basierend auf Big Data Analytics, anbieten. Es liegt auf der Hand, dass hierfür der Einsatz moderner Informationstechnologie unabdingbar ist.

Die Branche mit dem kleinsten Anteil am IT-Gesamtmarkt hingegen ist mit „nur“ knapp 1,8 Milliarden Euro das Bildungswesen. Dies liegt zum einen an der Größe dieses „Wirtschaftszweiges“, wenn man es denn so nennen möchte, sowie an den traditionell knappen finanziellen Ressourcen – vor allem an den Schulen.

Nichtsdestotrotz wappnen sich auch Bildungseinrichtungen für die digitale Welt in etwa durch die Ausstattung der Schulen mit Breitbandanbindung, WLAN und mobilen Geräten bzw. dem Einsatz von Big Data Analytics und kognitiver Intelligenz in der Forschung an Universitäten und Hochschulen.

Positive Impulse werden künftig auch verstärkt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung kommen: In den nächsten fünf Jahren sollen rund fünf Milliarden Euro in IT an deutschen Schulen investiert werden. Diese geplante Maßnahme wird sich in jedem Fall positiv auf das Marktwachstum in diesem Sektor auswirken.