Was macht ein IT-Architekt?

17.05.2022
Von 
Maximiliane Piontek ist Pädagogin (Erziehungswissenschaft B. A.) und freie Mitarbeiterin der Redaktion COMPUTERWOCHE bei der IDG Communications Media AG.
IT-Architekten entwickeln IT-Konzepte für Unternehmen, pflegen bestehende Systemlandschaften und beobachten Branchentrends.
Ähnlich wie Immobilien-Architekten: Auch IT-Architekten entwickeln reale IT-Infrastrukturen aus Skizzen und Visionen
Ähnlich wie Immobilien-Architekten: Auch IT-Architekten entwickeln reale IT-Infrastrukturen aus Skizzen und Visionen
Foto: fizkes - shutterstock.com

IT-Architekten sind die Architekten in den Reihen der Softwareentwickler. Sie nehmen in strategischen IT-Projekten eine essenzielle Rolle ein.

IT-Architekt – Definition

IT-Architekten und -Architektinnen entwickeln Softwarearchitekturen für Unternehmen oder Kunden. Sie sind für die Realisierung von IT-Projekten zuständig und integrieren diese in die Anwendungslandschaft des Kunden.

IT-Architekten – Berufsbild

Auf dem Arbeitsmarkt herrschen uneinheitliche Berufsbezeichnungen für die Aufgaben eines IT-Architekten vor. Sie werden auch als Unternehmensarchitekten, Lösungs- oder Systemarchitekten oder Software-Architekten bezeichnet. Die Aufgaben und Unternehmensebenen hinter diesen Bezeichnungen können voneinander abweichen. Ein Unternehmensarchitekt agiert geschäftsstrategisch, während ein Software-Architekt eher projektbezogen arbeitet.

IT-Architekten und -Architektinnen übernehmen Schlüsselrollen im IT-Planungsprozess, definieren Schnittstellen zwischen IT-Systemen und integrieren diese in bestehende IT-Landschaften. In Ist-Soll-Analysen werden geschäftliche Zielsetzungen festgelegt, die mithilfe der Systeme erreicht werden sollen. In IT-Bebauungsplänen treffen die Architekten Entscheidungen über mögliche Lösungen für das Unternehmen. Die vorgestellten Lösungen müssen auf Umsetzbarkeit geprüft werden. Dabei vereinen sie die Bausteine Infrastruktur, Software und Schnittstellen und sorgen so für ein homogenes und passendes System.

Auf der einen Seite können IT-Architekten neue Systemlösungen erarbeiten. Auf der anderen Seite überprüfen sie aber auch technische Anforderungen von bestehenden Systemlandschaften. Falls Probleme bestehen, ist die IT-Architektin dafür zuständig, eine bessere Lösung zu erarbeiten. Dafür muss sie den Modernisierungsbedarf benennen und Kostenbewertungen erstellen.

Aufgaben in der IT-Architektur:

  • Entwicklung von IT-Infrastrukturen

  • Analyse von Workflows

  • Soll-Ist-Analysen von bestehenden Systemen

  • Vorstellen neuer Lösungen

  • Projektmanagement und Betreuung

Da ihr Arbeitsfeld sehr weitläufig ist, müssen sich IT-Architekten und -Architektinnen mit Software-Architekturen sehr gut auskennen und neue Architekturtrends beobachten. Sie stehen außerdem im Austausch mit anderen IT-Architekten und -Architektinnen im Unternehmen. In der IT-Architektur werden Frameworks wie Spring, PrimeFaces oder TOGAF eingesetzt. Den Architekten wird ein hohes Maß an Verantwortung anvertraut, da sie an der Spitze der IT-Hierarchie arbeiten und alle Arbeitsbereiche überblicken sollten. Im Projektmanagement betreuen sie unterschiedliche Anwendungen des Unternehmens und müssen alle Bausteine stimmig miteinander vereinen.

Wie wird man IT-Architekt?

Das Berufsbild des IT-Architekten erfordert in den meisten Fällen ein abgeschlossenes Informatikstudium oder einen umfangreichen Erfahrungsschatz in diesem Berufsgebiet. Neben dem fachlichen Wissen benötigen IT-Architekten vor allem Beratungskompetenzen und Kommunikationsfähigkeiten. Es werden Kenntnisse in der Programmiersprache Java erwartet.

Im Job lohnt es sich, sich auf einen Bereich zu spezialisieren. Mithilfe von Weiterbildungen und Berufserfahrung können Kenntnisse vertieft werden. Zertifikate (wie TOGAF) heben die eigenen Kompetenzen hervor.

IT-Architekt – Gehalt

IT-Architekten zählen zu den Besserverdienern der IT-Branche. Laut dem Karriereportal Stepstone liegt das Durchschnittsgehalt von IT-Architekten in Deutschland aktuell bei 70.800 Euro. Die Gehaltsspanne reicht von circa 64.500 Euro bis 86.100 Euro. Je nach Unternehmen, Unternehmenszugehörigkeit und Branche sind durchaus auch sechsstellige Jahresgehälter zu erzielen.

IT-Architekt vs. KI-Architekt

Während der IT-Architekt den Gesamtüberblick über die Projekte im Unternehmen haben sollte, ist ein KI-Architekt für die Implementierung von KI-Anwendungen zuständig. Dies gilt vor allem für die Bereiche wie Logistik, Marketing, Finanzen oder Personalmanagement.

Lesen Sie hier unsere anderen Berufsportraits: