Studien-Preview

Die Sovereign-Cloud-Nachfrage steigt

10.07.2024
Von 


Simon Hülsbömer betreut als Senior Research Manager Studienprojekte in der Marktforschung von CIO, CSO und COMPUTERWOCHE. Zuvor entwickelte er Executive-Weiterbildungen und war rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur tätig. Hier zeichnete er u.a. für die Themen IT-Sicherheit und Datenschutz verantwortlich.
Gut 80 Prozent der DACH-Unternehmen sind mit dem Konzept der Sovereign Cloud vertraut, etwa jedes vierte hat solche Lösungen bereits im Einsatz.
Um besondere Anforderungen an Datenhoheit, -sicherheit, -integrität und Anbieterunabhängigkeit - gerade im europäischen Rechtsraum - erfüllen zu können, setzen immer mehr Unternehmen auf die Sovereign-Cloud-Technologie.
Um besondere Anforderungen an Datenhoheit, -sicherheit, -integrität und Anbieterunabhängigkeit - gerade im europäischen Rechtsraum - erfüllen zu können, setzen immer mehr Unternehmen auf die Sovereign-Cloud-Technologie.
Foto: Anton Balazh - shutterstock.com

Als Sovereign Cloud werden rechtsraumsichere Cloud-Angebote bezeichnet, die besondere Anforderungen an Datenhoheit, -sicherheit, -integrität und Anbieterunabhängigkeit erfüllen. Der Zweck solcher Lösungen ist die "Digitale Souveränität" des einsetzenden Unternehmens, also das selbstbestimmte digitale Handeln bei weitgehender Vermeidung von Abhängigkeiten.

CIO, CSO und Computerwoche untersuchen derzeit im Rahmen einer Studie in Zusammenarbeit mit T-Systems und A1 Digital unter anderem den aktuellen Status von Sovereign-Cloud-Lösungen in DACH-Unternehmen. Dafür wurden 381 IT-Entscheiderinnen und -Entscheider, Vorstände sowie IT-nahe Fachbereiche aus DACH-Unternehmen aller Branchen und Größen befragt. Erscheinen wird die Studie voraussichtlich Mitte September 2024. Die ersten Vorabergenisse zeigen: Das vor allem früher zumindest in Teilen oft auch als "deutsche Cloud" oder "europäische Cloud" bezeichnete Sovereign-Cloud-Konzept ist besonders in jüngerer Zeit aufgrund zahlreicher rechtlicher Anforderungen und passender Technologieangebote seitens der Anbieter stark im Kommen.

Demnach geben nicht nur knapp 80 Prozent der Befragten an, mit dem Konzept der Sovereign Cloud "vertraut" oder sogar "sehr vertraut" zu sein, sondern auch 26 Prozent zu Protokoll, Sovereign-Cloud-Lösungen bereits im eigenen Unternehmen implementiert zu haben. 36 Prozent planen die Implementierung konkret, 22 Prozent befinden sich noch in der Evaluierungsphase für passende Lösungen. Nur sechs Prozent haben sich bereits aktiv gegen den Einsatz der Sovereign Cloud entschieden, bei weiteren sechs Prozent ist diesbezüglich noch keine Entscheidung gefallen.

Implementierungen meist noch "frisch"

44 Prozent der Unternehmen, die bereits mit der Sovereign Cloud arbeiten, haben diese erst kürzlich - binnen der vergangenen zwölf Monate - implementiert. Bei ebenso vielen ist die Implementierung maximal ein bis drei Jahre her. Nach der persönlichen Einschätzung des aktuellen Entwicklungsstands der Sovereign-Cloud-Technologie befragt - unabhängig davon, ob das Ganze im eigenen Unternehmen genutzt wird oder nicht -, bezeichnet mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) diesen als "fortgeschritten". 18 Prozent halten sie für "ausgereift", 22 Prozent sehen sie noch "in Entwicklung". Lediglich für vier Prozent der Unternehmen steht die Sovereign Cloud "noch ganz am Anfang".

Das zeigt: Die Sovereign Cloud ist zumindest bei den IT- und Business-Verantwortlichen der DACH-Unternehmen auf bereiter Front bekannt und akzeptiert, viele arbeiten an einer Implementierung.

Warum die Unternehmen sich - auch abseits von Compliance-Vorgaben - für die Sovereign Cloud entscheiden, auf welche Hindernisse sie bei der Einbindung stoßen oder auch, welche Unternehmensbereiche besonders von dieser Technologie profitieren, lesen Sie ab Mitte September in der Studie "Sovereign Cloud 2024" von CIO, CSO und Computerwoche in Zusammenarbeit mit T-Systems und A1 Digital - sowie in der begleitenden Berichterstattung.

Studie "Sovereign Cloud 2024": Sie können sich noch beteiligen!

Sollten Sie vorab Fragen zu der Multi-Client-Studie oder noch Interesse an einer Studienpartnerschaft haben (der Einstieg ist auch jetzt noch möglich!), hilft Ihnen Julia Depaoli (julia.depaoli@foundryco.com, Telefon: 089/36086125) gerne weiter. Weitere Informationen zu den Studienpaketen finden Sie in diesem PDF.