Facebook, Twitter und Co.

Social Media braucht Analyse

16.02.2012
Von 
Bernd Reder ist freier Journalist mit den Schwerpunkten Netzwerke, IT und Telekommunikation in München.

Was ist ein Facebook-Fan wert?

Die US-Firma Syncapse, Anbieter einer Social-CRM-Plattform, hat 2010 im Rahmen einer Untersuchung ermittelt, welchen Mehrwert es Herstellern bringt, Facebook-Seiten zu unterhalten und Fans für sich, seine Marken oder Produkte zu gewinnen. Dabei wurden unter anderem folgende Faktoren berücksichtigt:

• die Ausgaben von "Fans" für Produkte des betreffenden Unternehmens;

• die positiven Effekte durch das Werben weiterer Fans und somit potenzieller Kunden;

• günstigste Auswirkungen auf das Image eines Unternehmens und seiner Produkte durch positive Statements und Empfehlungen sowie

• die Tatsache, dass Fans eine höhere Loyalität gegenüber einem Anbieter haben.

Eines der zentralen Ergebnisse: Nutzer von Facebook geben im Durchschnitt 71,84 Dollar mehr für Produkte von Unternehmen aus, die sie als Fans unterstützen, als alle anderen. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit bei Fans um 28 Prozent höher, dass sie einer Marke die Treue halten. Zudem ist bei dieser Kategorie von Facebook-Nutzern die Quote derjenigen um 41 Prozent höher, die Produkte des Unternehmens anderen Usern empfehlen.

Zusammengenommen ergibt das laut Syncapse im Schnitt einen Mehrwert von 136,38 Dollar pro Facebook-Fan. Je nach Anbieter und Branche können diese Zahlen variieren. Im Fall der "Blackberry"-Smartphones des Herstellers Research In Motion ergab sich beispielsweise ein Wert von 83,98 Dollar, während ein Facebook-Fan von Nokia rund 181 Dollar wert war. Ein Grund dafür ist, dass Blackberry-Geräte auch unter Nicht-Fans hohe Wertschätzung genießen und die Loyalität zu dieser Marke unter Anwendern relativ hoch ist.

Zwei weitere Beispiele bekannter Markenartikler: Facebook-Fans des Sportartikelherstellers Nike gaben im vergangenen Jahr 205 Dollar für Produkte des Unternehmens aus, Nicht-Fans nur rund 86 Dollar. Beim Konkurrenten Adidas war die Diskrepanz nicht so groß: Fans kauften für rund 126 Dollar Sportausrüstung des deutschen Herstellers, Nicht-Fans für circa 74 Dollar.

Weitere Artikel zum Thema

Soziale Netzwerke und CRM: Analyse und Datenschutz

CRM Experience: Firmen suchen Wege im Social-Media-Netz

CRM und Datenanalyse: Data-Mining-Tools auf dem Prüfstand

CRM und die gesetzlichen Hürden: Kundenservice versus Datenschutz

CRM-Software: Fünf Trends im CRM-Markt