Gesundheitstipps

So pendeln Sie stressfreier

13.05.2020
Von 
Julia-Eva Sima ist freie Journalistin in Mainz.
Lange Arbeitswege stellen für Pendler eine große Belastung dar. Lesen Sie hier, wie Sie die Zeit besser nutzen.

Pendeln gehört für viele Arbeitnehmer auch in Zeiten der COVID-19-Pandemie zum Alltag. Denn wer nicht das Glück hat, ständig im Homeoffice arbeiten zu dürfen, muss wohl oder übel zur Arbeit fahren. Sind Wohn- und Arbeitsort auch nur wenige Kilometer voneinander getrennt, bedeutet das für den Arbeitnehmer schon ein Pendeln. Bei Beschäftigten, deren Firma weiter entfernt ist, stellt sich die Frage nach dem Pendeln hingegen erst gar nicht. Fakt ist: Arbeitnehmer, die weite Strecke zurücklegen, müssen nicht nur mit gesundheitlichen Einbußen rechnen.

Wer vom Auto auf die Bahn oder den ÖPNV umsteigt, kann die Zeit des Pendelns für die Vorbereitung einer Präsentation oder die persönliche Weiterbildung nutzen, aber auch zur Entspannung.
Wer vom Auto auf die Bahn oder den ÖPNV umsteigt, kann die Zeit des Pendelns für die Vorbereitung einer Präsentation oder die persönliche Weiterbildung nutzen, aber auch zur Entspannung.
Foto: Mariia Korneeva - shutterstock.com

Lange Arbeitswege, wenig Freizeit

Natürlich kann nicht jede kurze Fahrt zum Arbeitgeber als Pendeln bezeichnet werden. Solange sich der Arbeitgeber in kurzer Entfernung zum Wohnort befindet, sehen wir das als normal an. Ist aber die einfache Strecke, die ein Arbeitnehmer zurücklegt, länger als 25 Kilometer, gilt er bereits als Fernpendler. Die zurückzulegende Wegstrecke ist dabei aber gar nicht das Schlimmste. Untersuchungen zeigen aber, dass die Zeit, die für die An- und Abfahrt zum Arbeitsplatz benötigt wird, einen erheblichen Einfluss auf unser Wohlbefinden hat. Die Fahrzeit ist durchaus unterschiedlich: Fast 35 Prozent der Arbeitnehmer benötigen bis zu 30 Minuten zum Arbeitsplatz und neun Prozent sind sogar über eine Stunde unterwegs.

Dabei scheint zunächst klar zu sein, dass sich Arbeitnehmer, die eine sehr lange Anfahrt haben, nicht über ihren Arbeitsweg freuen. Der Grund: Wer länger im Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln sitzt, hat weniger Freizeit. Das ist dann besonders ärgerlich, wenn darunter nicht nur die Freunde, sondern auch die Familie und die Beziehung leiden.

Tipps, um die Pendel-Belastung zu reduzieren

Die Auswirkungen einer langen Fahrdauer zum Arbeitsort sind vielfältig. Viele dieser Arbeitnehmer kommen nach einem langen Arbeitstag gestresst nach Hause. Denn zu dem Druck am Arbeitsplatz kommt auch noch der Stress der Fahrt hinzu, weil oft nicht alles reibungslos klappt. Mal hat die Bahn Verspätung, ein andermal stehen sie im Stau. Das ist ärgerlich und verhagelt Pendlern ganz schön die Laune. Bei schlechter Stimmung ist der nächste Streit mit dem Partner dann vorprogrammiert. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Fernpendler ein bis zu 40 Prozent höheres Risiko einer scheiternden Beziehung tragen. Untersuchungen zeigen, dass sich die Lage erst nach ungefähr fünf Jahren wieder normalisiert, wenn sich die Partner an das Pendeln gewöhnt haben.

Neben den ungünstigen Auswirkungen im zwischenmenschlichen Bereich kann langes Pendeln auch schlecht für unsere Gesundheit sein: Wir sitzen zu lange, bekommen Rückenschmerzen, der Blutdruck erhöht sich und durch viel Fast Food zwischendurch steigen auch noch unsere Blutfettwerte. Grund genug, beim Pendeln auf die eigene Gesundheit zu achten und Stress abzubauen. Hier drei Tipps für Pendler:

1. Bahn statt Auto

Besserverdienende Arbeitnehmer fahren häufig selbst und pendeln lieber mit dem Auto. Das muss aber nicht die beste Wahl sein. Denn wer selbst fährt, ist dem Stress und den Strapazen voll ausgesetzt. Wer hingegen auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigt, kann sich fahren lassen und die Zeit so nutzen, wie er möchten. Ein kleines Nickerchen, die nächste Präsentation vorbereiten oder die Lieblingsserie auf dem Laptop schauen - all das ist möglich, wenn man auf den ÖPNV umsteigt. Davon abgesehen wird auch der Umwelt etwas Gutes getan.

2. Gute vorbereitet sein

Wer nicht selbst fährt, kann die die Zeit des Pendelns für die persönliche Weiterbildung nutzen. Mit Apps wie Instapaper oder Read it later kann schon vor der Abfahrt interessante Artikel downloaden und bei Gelegenheit lesen. Oder wer eine klassische Weiterbildung neben dem Job macht, kann dafür die Zeit während des Pendelns nutzen. Denn einige Weiterbildungsträger haben e-Paper im Angebot, die für Lernstoff unterwegs sorgen.

3. Für körperlichen Ausgleich sorgen

Häufiges und langes Sitzen ist schlecht für die Gesundheit. Sitzt man nach einer langen Fahrt auch noch mehrere Stunden am Schreibtisch, sind Rückenschmerzen vorprogrammiert. Statt dem Kollegen eine Mail zu schreiben, kann man dessen Büro gehen und die Angelegenheit persönlich besprechen - das trägt im besten Fall auch noch zu einem besseren Betriebsklima bei. Wer noch mehr gegen Rückenschmerzen und für seine Gesundheit tun möchte, findet bei vielen Krankenkassen spezielle Übungen gegen die große Belastung beim langen Sitzen. (pg)