Personalarbeit im Mittelstand

08.01.2004
Von 
Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting sowie Social Media im Berufsleben.

Christian Scholz, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Saarbrücken, will die Personalarbeit im Mittelstand verbessern, weil er hier ein "erhebliches" Verbesserungspotenzial ausgemacht hat. Deshalb hat er einen Preis ausgeschrieben, den Best Pers Award. In der Jury sitzen ausgewiesene Personalprofis wie VW-Personalvorstand Peter Hartz, Rolf Wunderer, Professor in St. Gallen, Werner Fröhlich, Professor und Präsident der Donau-Universität Krems, sowie Commerzbank-Vorstandsmitglied Andreas de Maiziere.

Sieger des ersten Wettbewerbs wurde das Münchner Softwarehaus Softlab vor den Unternehmen Teleatlas und Zollner Elektronik. Alle drei schnitten in sämtlichen Bewertungskategorien von der Personalbeschaffung bis hin zu Vision und Strategie gut ab.

In den einzelnen Kategorien wurden ebenfalls Preise verteilt. Aufgefallen ist, dass die Softwarebranche mit Abstand die meisten Preise einsammelte. In der Kategorie "Computerisierung" belegte Datev Platz zwei, in der Kategorie "Personalentwicklung" siegte das Münchner Softwarehaus Soft M, in der Sparte "Kommunikation" war Softlab ganz oben auf dem Treppchen, beim Personaleinsatz wurde der Oberhachinger Dienstleister Skytec als Erster ausgezeichnet, Zweiter wurde der IT-Dienstleister IMG, ein Spinoff der Uni St. Gallen. Die beste Personalbeschaffung leisten Datev und Softlab, und in puncto Strategie und Vision wurde Softlab zweiter.