Investor Waterland kauft ein

Beck et al., direkt gruppe und binary fusionieren

02.04.2020
Von 
Heinrich Vaske ist Editorial Director von COMPUTERWOCHE und CIO. Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung beider Medienmarken - im Web und in den Print-Titeln. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte und moderiert Veranstaltungen.
Die IT-Dienstleister Beck et al., direkt gruppe und binary werden mehrheitlich von Waterland Private Equity übernommen. Das Trio soll die Basis eines neuen Anbieters für Managed-Enterprise-Cloud-Infrastrukturen bilden.

Das entstehende Unternehmen will Lösungen in den Bereichen Private und Public Cloud für mittlere und große Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) anbieten. Ziel sei es, Kunden bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen und auf dem Weg in die Cloud zu begleiten, heißt es in einer Mitteilung.

Siegfried Lautenbacher, Gründer von Beck et al., freut sich auf die Zusammenarbeit mit den Kollegen der direkt gruppe und von binary.
Siegfried Lautenbacher, Gründer von Beck et al., freut sich auf die Zusammenarbeit mit den Kollegen der direkt gruppe und von binary.
Foto: Siegfried Lautenbacher

Die drei Gründer der Unternehmen geben die Mehrheit ihrer Anteile an Waterland ab, bleiben aber an Bord und werden ihre jeweiligen Geschäfte erst einmal wie bisher weiterführen. Eine gemeinsame Markenstrategie soll noch erarbeitet werden. Über den Gesellschaften thront eine Finanz-Holding, an die berichtet werden muss. Die Gründer werden Minderheitsanteile an der neuen Unternehmensgruppe halten. Zu den Konditionen der Transaktionen haben alle Parteien Stillschweigen vereinbart.

Cloud-Dienstleistungen im Fokus

Mit dem neuen Unternehmen will die Beteiligungsgesellschaft aus den Niederlanden den Markt für Managed-Enterprise-Cloud-Lösungen adressieren. Es soll unterschiedliche Cloud-Infrastrukturen nach Kundenwunsch aufsetzen und vollständig betreiben. Insbesondere mittelständische Unternehmen stünden unter dem Druck, ihre Geschäftsprozesse zu modernisieren und zu digitalisieren. Sie suchten einen Partner, der Private-, Public- und Hybrid-Cloud-Strukturen auch in Verbindung mit On-Premise-Lösungen weiterentwickeln und managen könne, so die Unternehmen in ihrer gemeinsamen Mitteilung.

Beck et al. wurde vor mehr als 30 Jahren in München gegründet und legte zuletzt seinen Fokus auf digitale Kollaborationsstrategien und die Umsetzung moderner Arbeitsmethoden. binary mit Sitz in Essen ist ein Private-Cloud-Spezialist für Kunden aus dem Mittelstand. Das Unternehmen betreibt in Deutschland ein eigenes Rechenzentrum und unterstützt Kunden mit seinen Service Desks.

Die Hamburger direkt gruppe ist auf Cloud-Transformations-Services und den Betrieb von Cloud-Infrastrukturen auf verschiedenen Technologieplattformen spezialisiert. Sie unterhält Partnerschaften mit Amazon Web Services (AWS) und Microsoft (Azure). Eine Besonderheit ist die eigene Cloud-Management-Plattform "IQ3 Cloud", die von Kunden genutzt wird, um AWS- und Microsoft-Workloads zu koordinieren.

Waterlands erster Kauf: ein Krematorium

Stellt sich noch die Frage, wer eigentlich Waterland ist. Es handelt sich hier um eine Private Equity Gesellschaft aus den Niederlanden, die vom heute in London lebenden Banker und Unternehmensberater Rob Thielen (58) gegründet wurde und inzwischen mehrere Milliarden Euro für verschiedene Investoren verwaltet. Der Gründer hat sich mittlerweile auszahlen lassen, heute teilen sich acht Partner die Verantwortung für das Beteiligungsunternehmen.

Die gut 40 Firmen im Portfolio von Waterland kommen aus verschiedenen Branchen. Sie setzen zusammen ungefähr neun Milliarden Euro um und beschäftigen knapp 40.000 Mitarbeiter. Das Erfolgsgeheimnis liegt laut Thielen darin, dass seit 20 Jahren nur in Themen investiert werde, die den Wandel der Gesellschaften vorantreiben. Cloud Computing ist so eine Technologie, die vieles verändert. Thielens erste Investition floss übrigens in ein Krematorium - auch die alternde Gesellschaft bietet offenbar jede Menge Geschäftschancen. Nachhaltigkeit und Ernährung sind weitere Themenfelder, die der Investor derzeit im Blick hat.