KI und Machine Learning

Eine kleine Geschichte der Künstlichen Intelligenz

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Die Künstliche Intelligenz boomt – aber sie ist nicht vom Himmel gefallen. Was wir heute erleben, ist das Ergebnis von Gedanken und Tüfteleien genialer Vordenker. Eine kleine Geschichte der KI zeigt die wichtigsten Stationen - von Turing bis Watson.

In den letzten Jahren wurden in der Computerwissenschaft und KI unglaubliche Fortschritte erzielt. Watson, Siri oder Deep Learning zeigen, dass KI-Systeme inzwischen Leistungen vollbringen, die als intelligent und kreativ eingestuft werden müssen. Und es gibt heute immer weniger Unternehmen, die auf Künstliche Intelligenz verzichten können, wenn sie ihr Business optimieren oder Kosten sparen möchten.

Eine kleine Geschichte der KI zeigt die wichtigsten Stationen der Künstlichen Intelligenz - vom Mathematiker Turing bis zum IBM-System Watson.
Eine kleine Geschichte der KI zeigt die wichtigsten Stationen der Künstlichen Intelligenz - vom Mathematiker Turing bis zum IBM-System Watson.
Foto: John Williams RUS - shutterstock.com

KI-Systeme sind zweifellos sehr nützlich. In dem Maße wie die Welt komplexer wird, müssen wir unsere menschlichen Ressourcen klug nutzen, und qualitativ hochwertige Computersysteme helfen dabei. Dies gilt auch für Anwendungen, die Intelligenz erfordern. Die andere Seite der KI-Medaille ist: Die Möglichkeit, dass eine Maschine Intelligenz besitzen könnte, erschreckt viele. Die meisten Menschen sind der Ansicht, dass Intelligenz etwas einzigartiges ist, was den Homo sapiens auszeichnet. Wenn Intelligenz aber mechanisiert werden kann, was ist dann noch einzigartig am Menschen und was unterscheidet ihn von der Maschine?

Das Streben nach einer künstlichen Kopie des Menschen und der damit verbundene Fragenkomplex sind nicht neu. Die Reproduktion und Imitation des Denkens beschäftigte schon unsere Vorfahren. Vom 16. Jahrhundert an wimmelte es in Legenden und in der Realität von künstlichen Geschöpfen. Homunculi, mechanische Automaten, der Golem, der Mälzel'sche Schachautomat oder Frankenstein waren in den vergangenen Jahrhunderten alles phantasievolle oder reale Versuche, künstlich Intelligenzen herzustellen - und das zu nachzuahmen, was uns Wesentlich ist.

Künstliche Intelligenz - die Vorarbeiten

Allein, es fehlten die formalen und materiellen Möglichkeiten, in denen sich Intelligenz realisieren konnte. Dazu sind zumindest zwei Dinge notwendig. Auf der einen Seite braucht es eine formale Sprache, in die sich kognitive Prozesse abbilden lassen und in der sich rein formal - zum Beispiel durch Regelanwendungen - neues Wissen generieren lässt. Ein solcher formaler Apparat zeichnete sich Ende des 19. Jahrhunderts mit der Logik ab.

Die Philosophen und Mathematiker Gottfried Wilhelm Leibniz, George Boole und Gottlob Frege haben die alte aristotelische Logik entscheidend weiterentwickelt, und in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts zeigte der Österreicher Kurt Gödel mit dem Vollständigkeitssatz die Möglichkeiten - und mit den Unvollständigkeitssätzen die Grenzen - der Logik auf.

Ihre Meinung ist gefragt!

Auf der anderen Seite war - analog dem menschlichen Gehirn - ein "Behältnis" oder Medium notwendig, in dem dieser Formalismus "ablaufen" konnte und in dem sich die künstliche Intelligenz realisieren lässt. Mechanische Apparate waren hierfür nicht geeignet, erst mit der Erfindung der Rechenmaschine eröffnete sich eine aussichtsreiche Möglichkeit. In den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Idee einer Rechenmaschine, die früher schon Blaise Pascal und Charles Babbage hatten, wiederbelebt. Während Pascal und Babbage lediglich am Rechner als Zahlenmaschine interessiert waren, die praktischen Zwecken dienen sollte, entstanden zu Beginn des 20. Jahrhunderts konkrete Visionen einer universellen Rechenmaschine.

Der britische Mathematiker Alan Turing beeinflusste die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz maßgeblich.
Der britische Mathematiker Alan Turing beeinflusste die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz maßgeblich.
Foto: Computerhistory.org

Einer der wichtigsten Visionäre und Theoretiker war Alan Turing (1912-1954): 1936 bewies der britische Mathematiker, dass eine universelle Rechenmaschine - heute als Turing-Maschine bekannt - möglich ist. Turings zentrale Erkenntnis ist: Eine solche Maschine ist fähig, jedes Problem zu lösen, sofern es durch einen Algorithmus darstellbar und lösbar ist. Übertragen auf menschliche Intelligenz bedeutet das: Sind kognitive Prozesse algorithmisierbar - also in endliche wohldefinierte Einzelschritte zerlegbar - können diese auf einer Maschine ausgeführt werden. Ein paar Jahrzehnte später wurden dann tatsächlich die ersten praktisch verwendbaren Digitalcomputer gebaut. Damit war die "physische Trägersubstanz" für künstliche Intelligenz verfügbar.