Tipps für Bewerber

Wann IT-Fachkräfte Headhunter meiden sollten

17.07.2019
Von 
Lilian Loke ist Autorin in München.
Headhunter oder Personalberater können bei der Jobsuche hilfreich sein. Doch Vorsicht! Es gibt auch schwarze Schafe und manchmal ist Eigeninitiative besser.
  • Für qualifizierte Fachkräfte bieten erfahrene Personalberater durch ihre Marktkenntnis, Vernetzung und Reichweite Vorteile bei der Stellensuche.
  • Headhunter wissen, was in puncto Gehalt und weiterer Benefits realistisch und umsetzbar ist.
  • Bewerber sollten den Personalberater und sein Fachwissen kritisch hinterfragen.

Der Fachkräftemangel bleibt ungebrochen, vor allem IT-Spezialisten fehlen branchenübergreifend und können häufig zwischen mehreren Stellenangeboten wählen. Für qualifizierte Fachkräfte auf der Suche nach einer neuen Position bieten dabei erfahrene Personalberater im Bewerbungsprozess durch ihre Marktkenntnis, Vernetzung und Reichweite bei der Stellensuche viele Vorteile. Doch nicht für alle Bewerber ist ein Headhunter die richtige Wahl. "In bestimmten Fällen kann ein Personalberater sogar negative Konsequenzen für die Jobsuche bedeuten", warnt Thomas Biber, Geschäftsführer der auf das SAP-Umfeld spezialisierten Personalberatung Biber & Associates.

Headhunter kassieren für die Vermittlung von Top-Fachkräften zwischen 15.000 und 25.000 Euro.
Headhunter kassieren für die Vermittlung von Top-Fachkräften zwischen 15.000 und 25.000 Euro.
Foto: Tashatuvango - shutterstock.com

Hinzu kommt, dass nicht nur die Gehälter für erfahrene IT-Spezialisten hoch sind. Auf der Suche nach qualifiziertem Personal lassen sich die Unternehmen die Unterstützung durch Headhunter auch einiges kosten, um geschäftskritische Vakanzen schnellstmöglich mit einem geeigneten Kandidaten zu besetzen. Je nach ausgeschriebener Position bezahlt der Auftraggeber für die Vermittlung von Top-Fachkräften zwischen 15.000 und 25.000 Euro.

Für qualifizierte Fachkräfte, die einschlägige Expertise und Berufserfahrung mitbringen, bieten Headhunter durch ihre Marktkenntnis eine breitere Auswahl an interessanten Positionen. Darüber hinaus können sie eine umfangreiche und fundierte Beratung liefern, welche Möglichkeiten in puncto Gehalt und weiterer Benefits wie vermögenswirksamer Leistungen oder Arbeitszeitgestaltung für das jeweilige Bewerberprofil realistisch und umsetzbar sind. "Zudem ermöglichen erfahrene Personalberater in der Kommunikation mit den Unternehmen den Vorteil, dass sie aufgrund ihrer langjährigen Vernetzung mit den relevanten Ansprechpartnern im Rekrutierungsprozess auch etwas mehr Druck aufbauen können. Und zwar ohne dabei das Verhältnis von Bewerber und dem möglichen neuen Arbeitgeber zu beschädigen", führt Biber aus.

Wann ist direkte Bewerbung erfolgversprechender?

Bei bestimmten Bewerberprofilen kann sich die Beauftragung eines Headhunters jedoch negativ auswirken. Hierzu zählen laut Biber

Young Professionals,

• frisch zertifizierte Quereinsteiger mit noch wenig Berufserfahrung sowie Fach- und Branchenkenntnissen,

• Kandidaten mit längeren Auszeiten oder vielen, schnellen Positionswechseln im Lebenslauf,

• ältere Bewerber ab 55,

• rein englischsprachige Fachkräfte sowie

• Bewerber, die sich komplett neu orientieren möchten.

"Handelt es sich etwa um einen SAP-Logistikexperten, der in den Bereich Investment Banking einsteigen möchte, jedoch keinerlei relevante Vorkenntnisse mitbringt, gehen die Vermittlungschancen über einen Headhunter nahezu gegen null", erläutert Biber.

Thomas Biber: Aufgrund der hohen Vermittlungshonorare zieht das Berufsbild des Headhunters leider auch unprofessionelle Akteure an.
Thomas Biber: Aufgrund der hohen Vermittlungshonorare zieht das Berufsbild des Headhunters leider auch unprofessionelle Akteure an.
Foto: Thomas Biber

Passend zum Thema: Die Zukunft der Industrie liegt im Internet der Dinge.

Geraten diese Bewerber an einen unseriösen oder unerfahrenen Personalberater, kann dies im schlimmsten Fall dazu führen, dass ein Kandidat durch den Headhunter für einen großen Teil des Arbeitsmarkts "verbrannt" wird. "Diese Akteure streuen auch schwieriger zu vermittelnde Bewerberprofile breit an Unternehmen", weiß der Personalberater. "Aufgrund des Kostenpunkts für einen Headhunter sind Unternehmen bei diesen Kandidaten jedoch nicht gewillt, zum Bewerbungsgespräch einzuladen. Für Bewerber bedeutet dies, dass sie nach anfänglich vollmundigen Versprechen von einem unprofessionellen Personalberater entweder nur Absagen erhalten oder einfach gar nichts mehr hören."

Biber empfiehlt daher diesen Aspiranten, von einem Headhunter abzusehen und sich direkt bei Unternehmen auf interessante Stellenausschreibungen zu bewerben. Dadurch steige die Chance auf eine Einladung erheblich, denn Unternehmen seien durchaus interessiert, auch Kandidaten mit zusätzlichem Ausbildungsbedarf wie etwa Quereinsteiger zum Bewerbungsgespräch einzuladen. Die Eigenbewerbung erfordere zwar mehr Rechercheaufwand und Einsatz vom Bewerber, sei in diesem Fall jedoch wesentlich erfolgversprechender, da dem Unternehmen keine Kosten für einen Headhunter entstehen.

Schwarze Schafe unter Headhuntern erkennen

Aufgrund der hohen Vermittlungshonorare zieht das Berufsbild des Headhunters leider auch unprofessionelle Akteure an. "Diese steigen in der Hoffnung auf das schnelle Geld in das Geschäft ein, bei Misserfolg aber auch ebenso rasch wieder aus", weiß Biber. Für Fachkräfte, die einen Headhunter in Betracht ziehen, nennt Biber eine einfache Checkliste, die sie abklopfen können, um einen seriösen Personalberater zu erkennen.

"Letztlich gibt es drei simple, jedoch wichtige Punkte, an denen Bewerber einen guten Headhunter erkennen können - wichtig ist allem voran die fachliche Expertise", so Biber.

1. In einem ersten Gespräch können Fachkräfte relativ schnell feststellen, ob der Headhunter Fachkenntnisse in ihrem Bereich mitbringt, um sie auch adäquat vermitteln zu können.

2. Bewerber sollten stets recherchieren, wie lange die jeweilige Personalberatungsfirma bereits im Markt tätig ist. Gleiches gilt für den Headhunter, der persönlich für einen zuständig ist.

3. Kandidaten müssen darauf achten, dass der Personalberater möglichst langjährige Erfahrung sowie Vermittlungserfolge in den für sie relevanten Bereichen vorweisen kann.

Klopfen Fachkräfte diese drei Instanzen gut ab, gehen sie sicher, dass sie rundum professionell betreut werden.