Lorenz GmbH: Smart Factory für Wasserversorgung 4.0

Vom Messgeräte-Hersteller zum smarten Datenlieferanten

07.06.2019
Von 
Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
Gleich zwei Mal hat die Lorenz GmbH & Co. KG aus dem schwäbischen Schelklingen eine digitale Transformation erfolgreich bewältigt: Der Mittelständler transformierte nicht nur seine klassische Fabrik zur Smart Factory, sondern auch sein Business-Modell: Aus dem Messgeräte-Hersteller wurde ein Datenlieferant für Wasserversorgung 4.0.
Das Familienunternehmen Lorenz musste sein klassisches Kerngeschäft selbst kannibalisieren, um zum Digital Leader aufzusteigen.
Das Familienunternehmen Lorenz musste sein klassisches Kerngeschäft selbst kannibalisieren, um zum Digital Leader aufzusteigen.
Foto: Lorenz GmbH & Co. KG

Das Familienunternehmen Lorenz GmbH & Co. KG. ist einer der vielen Hidden Champions, denen Baden-Württemberg seine wirtschaftliche Stärke verdankt. War Lorenz vor 15 Jahren noch eine kleine ländliche Firma, so zählt das Unternehmen heute zu den Technologieführern in Sachen Smart Metering.

Im Zuge der digitalen Transformation verdreifachte das Unternehmen seinen Umsatz auf rund 20 Millionen Euro und seine Mitarbeiterzahl auf über 160. Gleichzeitig konnte der Kundenstamm von 100 auf 300 erhöht werden. Und damit ist noch nicht Schluss: Für die nächsten zehn Jahre strebt das Unternehmen ein Verdopplung des Umsatzes auf 40 Millionen Euro an – und erzählte uns diese Digital-Story im Rahmen des DIGITAL LEADER AWARD 2019 sehr erfolgreich mit der Trophäe in der Kategorie STRATEGY.

Digitalisierung der Wasserversorgung

Vor 15 Jahren war der Mittelständler Lorenz noch ein klassischer Messgerätehersteller - heute zählt er zu den Digital Leadern in Sachen Smart Metering.
Vor 15 Jahren war der Mittelständler Lorenz noch ein klassischer Messgerätehersteller - heute zählt er zu den Digital Leadern in Sachen Smart Metering.
Foto: Lorenz GmbH & Co. KG

Ein Erfolg, der von dem Unternehmen nicht nur Innovationskraft, sondern auch Mut erforderte. Es musste sein klassisches Kerngeschäft mit mechanischen Wasserzählern selbst kannibalisieren, um zum Digital Leader in Sachen Smart Metering aufzusteigen. Die neuen Smart Meter läuteten den Paradigmenwechsel vom reinen Hersteller zum Datenlieferanten mit einem hochmodularen Plattformkonzept ein. Zudem wurde ein Remanufacturing- und Kreislaufwirtschaftskonzept eingeführt, das zu einem weiteren Erfolgsmotor wurde.

In seiner Smart Factory hat der Mittelständler eine ultraflexible und hochindividuelle Fertigung realisiert.
In seiner Smart Factory hat der Mittelständler eine ultraflexible und hochindividuelle Fertigung realisiert.
Foto: Lorenz GmbH & Co. KG

Lorenz GmbH & Co. KG

  • Vom mechanischen Messgerät zum Smart Meter

  • Vom Fertigungsbetrieb zum Datenlieferant

  • Flexibel dank Smart Factory

  • Erhöhung des Produktionsvolumens auf 1.000.000 Zähler bis 2020

  • Verdreifachung des Umsatzes

Basis der intelligenten Fertigung ist die IIoT-Plattform Thingworx.
Basis der intelligenten Fertigung ist die IIoT-Plattform Thingworx.
Foto: Lorenz GmbH & Co. KG

Ein Produktkonzept, das nach einer ultraflexiblen und hochindividuellen Fertigung verlangte. Lorenz baute hierzu eine Smart Factory auf. Im Produktionsleitsystem werden sämtliche Auftragsparameter erfasst und übermittelt. Zudem werden Prozessdaten gespeichert und ausgewertet - etwa prädiktive Maschinenwartung und Prozessoptimierung. Das Leitsystem wurde auf Basis der Thingworx IIoT-Plattform entwickelt.

Projektzahl

Insgesamt 80 Prozent beträgt die Wiederverwertungsquote dank des neuen Kreislaufwirtschaftskonzepts

»

Werden Sie Teil der DIGITAL LEADER COMMUNITY

Die besten Digitalisierungsprojekte

 

Rund um den DIGITAL LEADER AWARD ist in den letzten Jahren ein einzigartiges Netzwerk entstanden. Das BLUE BOOK, das wir im Herbst 2019 herausgeben wollen, ist der Schlüssel zu diesem Netzwerk – ausschließlich Mitglieder des BLUE BOOK erhalten ein persönliches Exemplar. Das BLUE BOOK wird nur gegen Zustimmung zum Code of Conduct abgegeben, der im Kern besagt: Vernetzung ja, Werbung nein. Sichern Sie sich also Ihr persönliches Adressbuch der deutschen Digital-Leader-Community!

Jetzt registrieren und dabei sein!