Digital Leader Award

DIGITAL LEADER AWARD 2019

Deutschlands „Digital-Oscars“ in Berlin vergeben

08.07.2019
Von 

Florian Kurzmaier ist ein klassischer Quereinsteiger: Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften in München landete er zunächst bei der Gamepro, dann als Volontär bei der Macwelt. Inzwischen verantwortet er als Editorial Lead – Events, Platforms and Innovation alle inhaltlichen Aspekte der IDG-Veranstaltungen – beispielsweise auch den Wettbewerb des Digital Leader Award. Sportlich gehört sein Herz dem FC Bayern und den Green Bay Packers.

Es war eine rauschende Party mit strahlenden Siegern: In Berlin wurde zum vierten Mal der DIGITAL LEADER AWARD verliehen. Im Mittelpunkt: Sieben Sieger und ein ganz entscheidender Renten-Tipp!

"And the winner is ...": Diesen für eine Preisverleihung nicht unüblichen Ausspruch hatte Andrea Thilo, die als Moderatorin durch die nunmehr vierte Winners Night des DIGITAL LEADER AWARD führte, am Abend des 27. Juni im sommerlichen Berlin mehrfach ausgesprochen. Der Übergabe der Trophäen voraus ging der mit 111 Bewerbungen bislang umfangreichste Bewerber-Jahrgang in der Geschichte dieses Awards - ein beeindruckendes Statement, wenn es um den Status der Digitalen Transformation in Deutschland geht. Bevor es jedoch bei der Winners Night des DIGITAL LEADER AWARD Trophäen und Urkunden für die Sieger und Platzierten zu feiern gab, hieß es am Vormittag des Event-Tages zunächst: DIGITAL LEADER IN MOTION!

»

Werden Sie Teil der DIGITAL LEADER COMMUNITY

Die besten Digitalisierungsprojekte

 

Rund um den DIGITAL LEADER AWARD ist in den letzten Jahren ein einzigartiges Netzwerk entstanden. Das BLUE BOOK, das wir im Herbst 2019 herausgeben wollen, ist der Schlüssel zu diesem Netzwerk – ausschließlich Mitglieder des BLUE BOOK erhalten ein persönliches Exemplar. Das BLUE BOOK wird nur gegen Zustimmung zum Code of Conduct abgegeben, der im Kern besagt: Vernetzung ja, Werbung nein. Sichern Sie sich also Ihr persönliches Adressbuch der deutschen Digital-Leader-Community!

Jetzt registrieren und dabei sein!

 

Bilder einer Ausstellung

Die Tagesveranstaltung DIGITAL LEADER IN MOTION, die den Award bereits im dritten Jahr ergänzt, gibt den Gästen die Chance, mehr von den Bewerbern und ihren Digital-Stories zu erfahren -eingebettet in ein spannendes, auf Austausch und Vernetzung ausgelegtes Konferenzformat. Während die Veranstalter die Gäste 2017 auf eine Bustour durch Berlin mitnahmen, um Hotspots der Digitalisierung anzusteuern und letztes Jahr auf der Spree mit einem Konferenzschiff das digitale Berlin erfahren wurde, hieß es heuer: Bewegung zu Fuß!

Der Gallery Walk ermöglicht es allen Teilnehmern zu den Bewerbungen unserer 15 Finalisten ihre individuellen Fragen loszuwerden und sich intensiv zu vernetzen.
Der Gallery Walk ermöglicht es allen Teilnehmern zu den Bewerbungen unserer 15 Finalisten ihre individuellen Fragen loszuwerden und sich intensiv zu vernetzen.
Foto: Tobias Tschepe

Im Rahmen eines sogenannten Gallery Walk konnten alle Teilnehmer der Tagesveranstaltung Hintergründe zu allen Bewerbungen der 15 Finalisten erfahren. Dabei konnten sie individuelle Fragen zu den Erfahrungen aus der Umsetzung der zahlreichen und vielschichtigen Projekte und Strategien dieses Jahrgangs stellen. Der Gallery Walk ist eine Moderations- und Unterrichtsmethode, die in kurzer Zeit eine große Menge an Informationen transportieren kann.

Austausch und Vernetzung stehen – begleitet von spannenden Motion Talks – im Fokus von DIGITAL LEADER IN MOTION.
Austausch und Vernetzung stehen – begleitet von spannenden Motion Talks – im Fokus von DIGITAL LEADER IN MOTION.
Foto: Tobias Tschepe

Hier wurden die Bewerber auf drei Stationen verteilt und präsentierten den Teilnehmern, die in drei Gruppen aufgeteilt im Verlauf des Gallery Walk an allen Stationen Halt manchen sollten, ihre Bewerbungen. Im Anschluss konnten die Teilnehmer ihre Fragen loswerden und sich vernetzen. Durch diesen interaktiven, den Austausch und Transport von Learnings fördernden "Museumsrundgang" konnten so erstmals in der Geschichte von DIGITAL LEADER IN MOTION Teilnehmer und Bewerber in der gebotenen Tiefe und hoch individuell in den Austausch gehen und voneinander lernen.

Motion Talks bringen wertvolle Einblicke

Begleitet wurde dieser im Gallery-Walk-Format transportierte Kern der Tagesveranstaltung durch vier sogenannte "Motion Talks", die Themenschwerpunkte rund um die Digitalisierung auf die Bühne brachten. Mark Albrecht, Vice President Global Head of Innovation bei itelligence, zeigte beispielsweise anhand zweier konkreter Beispiele, welche Rolle Daten und deren intelligente Aufbereitung im Kontext der Digitalisierung spielen können. Ein besonders eingängiges Beispiel zeigte dabei die durch Drohnen-Daten gestützte Bekämpfung des Riesen-Bärenklaus, einer Schadpflanze, die bei Kontakt mit der Haut schwere Verbrennungen auslösen kann.

Oliver Harmel (Country Manager CEE bei NTT Europe), Christian Thun (CEO von European DataWarehouse), Mark Albrecht (Vice President Global Head of Innovation bei itelligence), Mirco Kloss (Business Development Manager DACH bei Fortinet) und Patrick Schraut (Vice President Consulting Europe bei NTT Security) gestalteten mit ihren Motion Talks spannende Sessions der Tagesveranstaltung (Abfolge v.l.o.n.r.u.).
Oliver Harmel (Country Manager CEE bei NTT Europe), Christian Thun (CEO von European DataWarehouse), Mark Albrecht (Vice President Global Head of Innovation bei itelligence), Mirco Kloss (Business Development Manager DACH bei Fortinet) und Patrick Schraut (Vice President Consulting Europe bei NTT Security) gestalteten mit ihren Motion Talks spannende Sessions der Tagesveranstaltung (Abfolge v.l.o.n.r.u.).
Foto: Tobias Tschepe

Ebenfalls großen Schaden für die beteiligten Institute können Ausfälle von Krediten verursachen. Oliver Harmel, der als Country Manager CEE bei NTT Europe verantwortlich zeichnet, und Christian Thun, CEO von European DataWarehouse, brachten den Teilnehmern nämlich einen spannenden Daten-Case aus dem strikt regulierten Bankensektor mit. Sie konnten zeigen, was sich aus den aggregierten Datensätzen rund um europäische Kredite herauslesen lässt - zum Beispiel einen Vergleich von Kreditvorlieben und Verhalten von "Baby Boomern" und der "Generation Y" in verschiedenen europäischen Ländern. Anhand der Kreditlaufzeiten für Finanzierungen ist so erkennbar, wie die jeweilige Generation tickt, wer risikofreudiger ist und wer auf Sicherheit geht. Nur ein einzelnes Beispiel aus dem Wissensschatz, der in den Daten schlummert.

Patrick Schraut von der NTT Security startete indes seinen Talk zur "Society 5.0" mit einem Aufruf an die Teilnehmer: "Lasst uns Security einsetzen, damit wir andere smarte Themen vorantreiben können!" Der Hintergrund ist für unseren Sprecher dabei klar: Je weniger Zeit in Security-Themen investiert werden muss, desto mehr Raum bleibt für die innovativen Themen. Wichtige Stichworte in diesem Kontext sind die "klassischen Hausaufgaben" der Cyber-Security wie Patchmanagement, Segmentierung oder Security by Design.

Thomas Gambichler, Manager Marketing/PR von Dimension Data, zeigt mit Michael Beilfuß, Executive Vice President Events International von IDG, wie sich die DIGITAL LEADER INITIATIVE der Veranstalter weiterentwickeln wird.
Thomas Gambichler, Manager Marketing/PR von Dimension Data, zeigt mit Michael Beilfuß, Executive Vice President Events International von IDG, wie sich die DIGITAL LEADER INITIATIVE der Veranstalter weiterentwickeln wird.
Foto: Tobias Tschepe

In eine ähnliche Kerbe schlägt auch Mirco Kloss, Business Development Manager DACH bei Fortinet. Er sagt, dass die digitale Transformation zugleich auch eine Security Transformation erfordere - vor allem dann, wenn es um vernetzte Produktion und die Konvergenz von IT und OT geht. "Ich kann nicht schnell und agil sein, wenn ich das nicht zusammenfüge", betont Kloss.

Am Ende des DIGITAL LEADER IN MOTION standen neben den vier Motion Talks und den Diskussionen rund um Themen wie die digitale Gesellschaft oder Cybersecurity unzählige spannende Einzelgespräche der Teilnehmer mit unseren 15 Finalisten - mit wertvollen Insights derjenigen Digital Leader, die es mit ihren Bewerbungen unter die besten 15 aus 111 Bewerbern geschafft hatten. Ein lohnender Rundgang in der Ausstellung der wegweisendsten Digital-Projekte des Jahres also!

Die Digital Leader des Jahres

Die Sieger und Finalisierten des DIGITAL LEADER AWARD 2019.
Die Sieger und Finalisierten des DIGITAL LEADER AWARD 2019.
Foto: Tobias Tschepe

Diese 15 Finalisten waren es dann auch, denen nicht nur der Gallery Walk von DIGITAL LEADER IN MOTION gehörte, sondern auch die große Bühne der Winners Night des DIGITAL LEADER AWARD. In den fünf Hauptkategorien des Wettbewerbs, nämlich STARTUP, STRATEGY, PROJECT, CULTURE und SOCIETY dürften wir großartige Protagonisten und deren bahnbrechende Arbeit auszeichnen. Wie die Jury des DIGITAL LEADER AWARD gearbeitet hat und das Ranking zustande kam, haben wir hier zusammengefasst.

Und das sind unsere Gewinner:

In der Kategorie STARTUP konnte sich Talentwunder den Pokal sichern. Mit "Talentwunder - ein digitales Geschäftsmodell in einer (weitgehend) analogen Branche" schafft der Bewerber eine spannende und innovative Lösung für Recruiter, um mit den gegenwärtigen und kommenden Herausforderungen im War for Talents bestehen zu können. Mit RYDES schuf Lufthansa Innovation Hub, einer der Sieger des DIGITAL LEADR AWARD Jahrgang 2017, eine spannende App, mit der ein übergreifendes und auf die Interessen der jungen Generation zugeschnittenes Loyalty Programm etabliert wurde. Dafür gab es von der Jury Silber. Trackle, das sich mit "Daten für Lebensentscheidungen - Verhütung goes digital" den Bronzerang sichern konnte, digitalisiert mit der Familienplanung ein sehr persönliches und unglaublich wichtiges Thema mit einer smarten Lösung.
Der schwäbische Hersteller von Wasserzählern Lorenz hat die Jury des DIGITAL LEADER AWARD mit seiner fantastischen Bewerbung "Eine smarte Fabrik für intelligente Messgeräte: Vom traditionellen Fertigungsbetrieb zum Vorreiter für Industrie 4.0 und die digitale Wasserversorgung" in der Kategorie STRATEGY vollends überzeugt. Lorenz hat dabei nicht nur seine Fertigung smart gemacht, sondern zugleich sein Geschäftsmodell disruptiert und sich zum Datenlieferanten der Wasserwirtschaft gewandelt. Auf dem zweiten Platz landet in diesem Jahr mit der SPIE Deutschland & Zentraleuropa ein Preisträger des Jahrgangs 2017 mit der Bewerbung "#DIGITAL by SPIE". Der dritte Platz geht an die DKV Mobility mit "DKV goes digital: digitale Transformation erfolgreich gestalten".
In PROJECT gewann das Großkraftwerk Mannheim mit der CAIRO AG den Award für ein rundum gelungenes Machine-Learning-Projekt zur automatisierten Anreicherung millionenfach vorhandener technischer Zeichnungen mit Metadaten. Den zweiten und dritten Platz konnten sich bofrost mit "Agile Eigenentwicklung einer Google-Cloud basierten Android-Tablet-Lösung für 5.000 bofrost-Verkaufsfahrer in Europa" und Piller mit "PILLER DIGITAL (R)EVOLUTION" sichern.
In der Kategorie CULTURE kann sich Deutschlands älteste Krankenkasse, die DAK-Gesundheit, den Spitzenplatz sichern. Mit einem mutigen und konsequenten Schritt hin zu einer offenen, innovationsfreundlichen Kultur ist der Krankenversicherung ein großer Schritt in einem eher konservativen Umfeld gelungen. Die ITA Acedmy konnte sich mit "Digital Capability Center Aachen - Digitale Transformation live erleben" den Silberrang in dieser Kategorie sichern, während der dritte Platz an Daimler und die Bewerbung "digitalONE - Ein Programm für ITS (Digital & IT Sales&Marketing Mercedes-Benz Cars)" ging.
Bayer und die RWTH Aachen konnten die Jury gemeinsam mit Atos von ihrer Bewerbung "Gemeinsame Kooperation zur Beschleunigung der medizinischen Forschung mit Quantum Computing" in der Kategorie SOCIETY überzeugen. Die Partner haben sich im Rahmen ihrer Kooperation vorgenommen, mit Quantum Computing die Qualität medizinischer Diagnosen zu verbessern und damit im Sinne der Patienten präzisere und effizientere Behandlungen umsetzten zu können. Das war der Jury des DIGITAL LEADER AWARD einen Preis wert. Der zweite Platz wird von der Berliner Verkehrsgesellschaft (kurz BVG) eingenommen, die mit ihrer Bewerbung "Digitale DNA im ÖPNV - Intelligente Fahrzeugdisposition der BVG-Busse im digitalen Zeitalter verbindet ökonomische und ökologische Ziele" einen signifikanten Impuls für die Zukunft der öffentlichen Mobilität in Berlin leistet. Mit dem Energieversorger Thüga und der Bewerbung "Die Digitalisierung der Energiewende - wie Stadtwerke Machine Learning nutzen" geht der dritte Platz an eine sehr gelungene Geschichte rund um Künstliche Intelligenz und Big Data in der Energiewende.
Neben den Preisen in den Hauptkategorien wurden zudem zwei weitere spannende Protagonisten geehrt. Gemeinsam mit dem Netzwerk Global Digital Women und der Entrepreneur University wurde ein digitales Talent mit dem DIGITAL NEWCOMER AWARD ausgezeichnet. Das Besondere an diesem Preis: Statt einer Jury-Entscheidung wurde die Siegerin via Online-Voting gewählt. Hier setzte sich Rosina Geiger, SAP SE, mit der erfolgreichen Umsetzung des Programms SAP Startup Accelerator gegen rund 20 Mitbewerber durch. Geiger hat mit ihren Kollegen das Programm aufgebaut, das nicht nur ausgewählten Startups im IoT-Bereich im SAP DATA SPACE in Berlin Platz zum Netzwerken und Arbeiten bietet, sondern u. a. auch ein spezielles Mentoring-Programm beinhaltet.
Für eine ganz besondere Bewerbung, nämlich den EduPen von Stabilo, hat sich die Jury mit DIGITIZE EDUCATION entschlossen, einen Sonderpreis zu vergeben. Warum? Das in der Bewerbung vorgestellte Produkt hilft Lehrkräften und Eltern dabei, das Schriftbild von Kindern zu analysieren und so die Handschrift zu verbessern. Handschrift ist ein ganz wesentlicher Träger von Kultur, den es gerade im digitalen Zeitalter zu schützen gilt. Der EduPen gibt den Lehrkräften damit die Chance, spielerisch am Schriftbild der Kinder zu arbeiten - das ist der Jury des DIGITAL LEADER AWARD allemal einen Sonderpreis wert.

"Netzwerken ist die neue Rente"

In den Berliner Bolle Festsälen durften die Veranstalter über 200 Digital Leader aus ganz Deutschland begrüßen.
In den Berliner Bolle Festsälen durften die Veranstalter über 200 Digital Leader aus ganz Deutschland begrüßen.
Foto: Tobias Tschepe

Ein gutes und funktionierendes Netzwerk aufzubauen ist gerade im digitalen Zeitalter essentiell. Für Jurorin Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Women und Autorin der "Netzwerkbibel" hilft das eigene Netzwerk nämlich nicht nur bei beruflichen Fragen und Herausforderungen, sondern kann auch im Privaten Brücken bauen - "Netzwerken ist die neue Rente", wie Onaran es formuliert.

Und am Ende des diesjährigen DIGITAL LEADER AWARD steht neben den fantastischen Siegern - denen an dieser Stelle nochmals herzlich für die Bewerbungen gedankt und zum Award gratuliert sei - vor allem eins im Zentrum: das wachsende Netzwerk der DIGITAL LEADER INITIATIVE. Diese Initiative, die die Gastgeber Michael Beilfuß, SVP Events International bei IDG und Jan Willem Dees, CEO von Dimension Data, vorstellten, bildet künftig das Dach, unter dem alle Aktivitäten rund um das Thema Digital Leadership gebündelt werden. Neben dem DIGITAL LEADER AWARD und der Tagesveranstaltung DIGITAL LEADER IN MOTION soll zum Beispiel die DIGITAL LEADER ACEDEMY als edukative Ergänzung die Vernetzung und den Erfahrungsaustausch weiter fördern.

Jurorin und Autorin Tijen Onaran hebt die Bedeutung von Netzwerken für das professionelle wie private Miteinander hervor.
Jurorin und Autorin Tijen Onaran hebt die Bedeutung von Netzwerken für das professionelle wie private Miteinander hervor.
Foto: Tobias Tschepe

Das wachsende Netzwerk rund um die DIGITAL LEADER INITIATIVE ist es auch, das mit dem so genannten BLUE BOOK ein bewusst analoges "Adressbuch" für die Community als Ergänzung erhält. Denn in diesem Büchlein werden die Kontaktdaten aller Protagonisten, die sich dafür registrieren und ihr Einverständnis für die Nutzung der Daten geben, gesammelt.

Jetzt für das BLUE BOOK registrieren!

Der Zweck: Allen Peers in der Community die Chance zu geben, sich auch außerhalb der Events der DIGITAL LEADER INITIATIVE zu vernetzen und in Kontakt zu bleiben. Den Kontakt regelt dabei ein Code of Conduct, der besagt: Vernetzung ja, Werbung nein! Jeder Anmelder erhält so im Herbst 2019 sein individuelles BLUE BOOK - jedes Büchlein ist also ein Unikat. Ihr Exemplar können Sie sich durch eine Registrierung hier sichern - etwas, das Sie mit Blick auf Ihr Netzwerk und damit Ihre Altersvorsorge in jedem Falle tun sollten!

Wie es weiter geht

Der DIGITAL LEADER AWARD startet indes im kommenden Herbst mit der Öffnung des Bewerbungs-Fensters in den Jahrgang 2020. Sie wollen im kommenden Jahrgang mitmachen und uns auch Ihre Digital-Story erzählen? Dann melden Sie sich gerne bereits jetzt bei uns - wir informieren Sie, sobald die Online-Bewerbung im erneut öffnet!

Ja, ich will im kommnenden Jahrgang auch meine Digital-Story erzählen!