Volker Smid, Novell: "Linux fängt erst richtig an"

13.05.2005
Volker Smid, Novells neuer General Manager Central Europe, nimmt im Interview mit CW-Redakteur Peter Gruber . Stellung zur Linux-Strategie des Softwareanbieters.

CW: Im Topmanagement von Novell sind einige Köpfe gerollt. Warum?

SMID: Novell hat nicht zuletzt durch die Akquisition von Suse eine sehr starke inhaltliche und kulturelle Veränderung durchlaufen. Es ist ganz normal, dass ein solcher Wandel personelle Konsequenzen nach sich zieht.

Volker Smid: "Wir machen den Erfolg nicht an Microsoft fest, sondern an den Bereichen Desktop, Peripherie, Abteilungs-Server und Data Center."
Volker Smid: "Wir machen den Erfolg nicht an Microsoft fest, sondern an den Bereichen Desktop, Peripherie, Abteilungs-Server und Data Center."

CW: Hat Europa-Chef Richard Seibt, der ja von Suse kam, nicht in die neue Kultur gepasst?

SMID: In diesem Fall waren es ausschließlich persönliche Gründe. Novell ist mit großem Bedauern seinem Wunsch gefolgt, das Unternehmen zu verlassen. Kein anderer als Richard Seibt steht für die Integration von Suse in Novell.

Inhalt dieses Artikels