Neue IDC-Studie

Software und Services treiben IoT-Markt an

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Für den Fall, dass Sie sich noch nicht sicher sind, ob IoT als Geschäftskonzept tragfähig ist: Die Analysten von IDC prognostizieren in den kommenden Jahren ein signifikantes Wachstum - Software und Services spielen dabei eine wichtige Rolle.

Einer neuen IDC-Studie zufolge werden die weltweiten Ausgaben für IoT im Jahr 2018 voraussichtlich 772,5 Milliarden Dollar erreichen. Das entspricht einer Steigerung von 15 Prozent gegenüber den 674 Milliarden Dollar, die im vergangenen Jahr für das Internet der Dinge ausgegeben wurden.

Im neuen Update des "Worldwide Semiannual Internet of Things Spending Guide" prognostiziert IDC außerdem bei den weltweiten IoT-Ausgaben eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 14 Prozent über den Prognosezeitraum von 2017 bis 2021 hinweg, wobei die Marke von einer Billion Dollar im Jahr 2020 überschritten wird und im Jahr darauf 1,1 Billionen Dollar erreicht werden.

Die Marktprognosen von IDC verdeutlichen, warum sich jedes Unternehmen mit IoT auseinandersetzen sollte.
Die Marktprognosen von IDC verdeutlichen, warum sich jedes Unternehmen mit IoT auseinandersetzen sollte.
Foto: chombosan - shutterstock.com

Ausgaben nach Kategorie

Laut IDC stellt IoT-Hardware in diesem Jahr die größte Technologiekategorie dar, wobei die prognostizierten 239 Milliarden Dollar größtenteils in Module und Sensoren investiert werden, zusammen mit einigen Ausgaben für Infrastruktur und Sicherheit. IoT-spezifische Services folgen an zweiter Stelle, dahinter Software und Konnektivität. Die Investitionen in Software fließen dabei laut IDC vor allem in Anwendungssoftware, Analysesoftware, IoT-Plattformen und Security-Lösungen.

Mit einem mittleren jährlichen Wachstum von 16 Prozent über die nächsten fünf Jahre wird Software auch das am schnellsten wachsende Technologiesegment für IoT sein. Dies ist laut IDC keine Überraschung, denn die von IoT-Sensoren aufgenommenen und gespeicherten Daten sind auch nach der Auswertung durch eine primäre Anwendung wertvoll. Daher wird erwartet, dass sich ein sekundäres IoT-Software-Ökosystem entwickelt, das weiterführende analytische Einblicke liefert, indem die Ergebnisse an Partner-Ökosysteme und deren Anwendungen weitergibt.

Dies gilt insbesondere für Branchen wie Fertigung, Transport, Gesundheitswesen und der Energiesektor, in denen IoT-basierte Lösungen oft eine Zusammenarbeit über Partner-Ökosysteme hinweg erfordern. Diese IoT-Anwendungs-Ökosysteme werden wahrscheinlich den höchsten langfristigen Wertbeitrag für Unternehmen liefern, so IDC.

Auch die Ausgaben für Dienstleistungen werden nach den Prognosen der Marktforscher mit einer jährlichen Wachstumsrate von 15 Prozent schneller wachsen als die Gesamtinvestitionen für IoT und bis zum Ende des Prognosezeitraums nahezu den Ausgaben für IoT-Hardware entsprechen.

DIGITAL INNOVATION Award - bewerben Sie sich jetzt!

"Bis 2021 wird mehr als die Hälfte der Ausgaben für IoT-Projekte für Software und Dienstleistungen aufgewendet werden", stellt Carrie MacGillivray, Vice President IoT & Mobility bei IDC, fest. Dies decke sich mit den Ergebnissen des "IDC's 2017 Global IoT Decision Maker Survey", in dem Organisationen darauf hingewiesen haben, dass Software und Services die Schlüsselbereiche für gezielte Investitionen in ihre IoT-Projekte seien.

"Software bilde die Grundlage, auf der IoT-Anwendungen und Anwendungsfälle realisiert werden können", sagt MacGillivray. "Es sind jedoch die Services, die dazu beitragen, alle technologischen Elemente zusammenzuführen, um eine umfassende Lösung zu schaffen, die den Unternehmen zugutekommt und ihnen hilft, eine schnellere Wertschöpfung zu erzielen.

Fertigungsbranche bei IoT-Investitionen führend

Die Branchen, die 2018 voraussichtlich am meisten für IoT-Technologien ausgeben werden, sind laut IDC das verarbeitende Gewerbe (189 Milliarden Dollar), die Transportbranche (85 Milliarden Dollar) und die Versorgungsunternehmen (73 Milliarden Dollar). Dabei konzentrieren sich die IoT-Investitionen der Fertigungsunternehmen weitgehend auf Werkzeuge, die den Fertigungsbetrieb und die Verwaltung der Produktionsanlagen unterstützen.

Im Transportsektor werden der Studie zufolge zwei Drittel der IoT-Ausgaben in die Überwachung der Fracht fließen, gefolgt vom Flottenmanagement. Die IoT-Ausgaben in der Versorgungsindustrie gehen wiederum weitgehend in den Aufbau von Smart Grids für Strom, Gas und Wasser, heißt es im Bericht.

Consumer-Geschäft, Versicherungs- und Gesundheitsbranche sind laut IDC die Bereiche mit dem stärksten prozentualen Wachstum.
Consumer-Geschäft, Versicherungs- und Gesundheitsbranche sind laut IDC die Bereiche mit dem stärksten prozentualen Wachstum.
Foto: IDC

Die branchenübergreifenden IoT-Ausgaben - dazu gehören auch Anwendungsfälle, die keiner spezifischen Branche zuzuordnen sind, wie z.B. vernetzte Fahrzeuge und Smart Buildings - werden 2018 fast 92 Milliarden Dollar ausmachen und zu den Top-Ausgabenbereichen der Fünfjahresprognose gehören.

Das Internet der Dinge wird auch stark in den Verbrauchermarkt hineinreichen. Laut IDC sollen die Ausgaben in diesem Bereich 2018 insgesamt 62 Milliarden Dollar ausmachen. Die wichtigsten Anwendungsgebiete im Consumer-Umfeld beziehen sich dabei auf das Smart Home, so Marcus Torchia, Research Director Customer Insights & Analysis bei IDC, einschließlich Heimautomation, Sicherheit und Smart Appliances.

Torchia geht davon aus, dass die Ausgaben für intelligente Haushaltsgeräte im fünfjährigen Prognosezeitraum stark ansteigen und dazu beitragen, dass sich der Verbrauchermarkt mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 21 Prozent zum am schnellsten wachsenden Industriesegment entwickelt.

Inhalt dieses Artikels