SCM muss beim Kunden beginnen

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategischen und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Analysten zufolge verspricht das Thema Supply-Chain-Management (SCM) hohe Rentabilität. Die Anwenderunternehmen hingegen klagen über langwierige Einführungsprojekte und Umstellungsschwierigkeiten. Die COMPUTERWOCHE lud drei SCM-erfahrene IT-Manager zum Erfahrungsaustausch.

Unterschiedlicher hätten die Interessen kaum sein können: Hans-Achim Quitmann, IT-Direktor der Hydro Aluminium Deutschland GmbH in Grevenbroich, schlägt sich vor allem mit einem Problem herum: Die kostspieligen Walzanlagen sollen bestmöglich ausgelastet werden, ohne dass sich totes Kapital in Form von internen Beständen anhäuft.

Jede Branche hat eigene SCM-Probleme. Trotzdem entdecken Michael Kolodziej, DM Drogerie Markt, Hans-Achim Quitmann, Hydro Deutschland, und Jürgen Waas, HP, (von links) etliche Gemeinsamkeiten. Fotos: Joachim Wendler

Jürgen Waas, Director Supply Chain Operations bei der Imaging and Printing Group (IPG) der Hewlett-Packard GmbH in Böblingen, koordiniert ein weit verzweigtes Supply-Netz, innerhalb dessen HP eigentlich nur noch als der Träger einer Marke fungiert. Alle Glieder der Lieferketten - einschließlich der Fertigung - befinden sich in den Händen von Partnerunternehmen.

Michael Kolodziej treibt als Geschäftsführer der DM-Drogerie Markt GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Karlsruhe das Thema Continuous Planning, Forecasting and Replenishment (CPFR) voran: Über eine in enger Kooperation mit den Lieferanten betriebene, zentrale Disposition will DM sicherstellen, dass jeder Kunde in jeder Filiale und jederzeit das von ihm bevorzugte Produkt antrifft.

Inhalt dieses Artikels