Organisation, Technik, Finanzen

Industrie 4.0 und die Risiken

28.09.2016
Von   IDG ExpertenNetzwerk


In seinen beruflichen Stationen bei Siemens, Staufen AG, MT Aerospace und aktuell Detecon trug Dr. Walter Huber überwiegend die Verantwortung für strategische Veränderungen.

Im Laufe seiner beruflichen Tätigkeit hat er über 30 Industrie 4.0 Projekte umgesetzt und mehrere Firmen in Richtung Industrie 4.0 transformiert. Hierzu ist auch beim Springer Verlag das erste Buch mit dem Titel „Industrie 4.0 in der Automobilproduktion“ erschienen. Ein weiteres Buch mit dem Titel „Wie Technologien unsere Wirtschaft und unsere Unternehmen verändert“ erscheint ebenfalls beim Springer Verlag.
Nachdem das Thema Industrie 4.0 zunehmend in Form von konkreten Projekten in der Realität ankommt, kristallisieren sich neben Chancen immer mehr auch die Risiken heraus. Diese zu kennen und zu adressieren, ist nicht nur für die erfolgreiche Projektarbeit essentiell, sondern auch, um im Nachgang die prognostizierten Potenziale zu heben.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Mit den Chancen von Industrie 4.0 gehen auch etliche Risiken einher.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Mit den Chancen von Industrie 4.0 gehen auch etliche Risiken einher.
Foto: Monkey Business Images - shutterstock.com

Mit Industrie 4.0-Projekten werden hohe Erwartungen hinsichtlich Produktivitätssteigerung und Kostensenkung verbunden und propagiert. Diese Potentiale werden durch eine Optimierung der Unternehmensprozesse erreicht. Hierbei wird nicht bei den Kernprozessen (Produktentstehung, Kundenauftrag, Sales und Aftersales) halt gemacht, sondern auch auf die unterstützenden Prozesse (wie Personal, Controlling) abgezielt. Die Optimierung erfolgt hierbei über vernetzte und intelligente (also smarte) Systeme und Elemente (wie sensitive Roboter, 3D-Drucker, Big Data). Die Steuerung erfolgt hierbei dezentral.

Wo aber Chancen liegen sind erfahrungsgemäß Risiken nicht weit. Die mit Industrie 4.0 verbundenen Risiken lassen sich in die Bereiche technische, organisatorische und wirtschaftliche Risiken gruppieren.

Technische Risiken

Industrie 4.0 wird vielfach stark aus technologischer Sicht betrachtet. Daher werden zuerst Risiken aus dieser Perspektive betrachtet. Die gute Nachricht ist, dass diese am besten zu beherrschenden sind. Generell gilt es, aller hier dargestellten Risiken kritisch unter Berücksichtigung der eigenen Situation zu analysieren und zu bewerten. Folgende technische Risiken treten in diesem Zusammenhang in der Praxis immer wieder auf:

Cyber-Security: Cyber-Attacken nehmen von Jahr zu Jahr zu. Sie betreffen sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen. Die hier entstehende "Angst" hemmt die Ausbreitung neuer Geschäftsmodelle. Ferner werden Unternehmen durch die zunehmende Vernetzung (Stichwort: vertikale und horizontale Integration) immer verletzlicher. Dies schließt auch die Manipulation der Maschinen und Produkte mit ein.

Verfügbarkeit der IT-Infrastruktur: Durch die immer stärkere Verwendung von Software und vernetzten Maschinen und Anlagen steigt zunehmend die Abhängigkeit der Unternehmen von einer leistungsstarken, skalierbaren und verfügbaren IT-Infrastruktur.

Zu schnelle Einführung von Technologien: Technologien durchlaufen einen Reifeprozess. Ein zu schnelles Einsetzen von neuen Technologien führt zu hohen Kosten und Frustration im eigenen Unternehmen. Vielfach werden hierbei durch Marketing und Vertrieb der jeweiligen Hersteller die Erwartungshaltungen in unrealistische Höhen getrieben.

Schnelles Internet: Aktuell rangiert Deutschland im internationalen Vergleich auf den hintersten Plätzen bzgl. dem Ausbau und der Verfügbarkeit eines schnellen Internets. "Allways on" ist aber in Zeichen der Digitalisierung und von Industrie 4.0 ein absolutes "Muss".

Zu viel IT und Automatisierung: Ein zu hohes Maß an IT und Automatisierung führt in die "CIM-Falle" (Computer-integrated Manufacturing). Unternehmen werden unflexibel und können die eingeführte Technologie nicht mehr ausreichend beherrschen. Ferner ist IT und Automatisierung kein "Allheilmittel".

Standardisierung: Deutsche Unternehmen beteiligen sich nur punktuell an internationalen Standards. Hierüber werden aber maßgeblich Technologien geprägt.

Organisatorische Risiken

Trotz der vielfach technischen Sichtweise auf das Thema Industrie 4.0 stellen organisatorische Risiken die größten Hindernisse dar. Sie sorgen auch regelmäßig für erhebliche Probleme und führen zu reduzierten Potentialen oder sorgen für eine zeitliche Verzögerung bei der Umsetzung von Industrie 4.0-Projekten.

Industrie 4.0 verändert die Arbeitswelt in erheblichen Maße, sowohl in den direkten als auch in den indirekten Bereichen. Ohne ein aktives Change Management werden die Mitarbeiter nicht "mitgenommen" und Abwehrhaltungen oder sogar aktives "Dagegen Arbeiten" nehmen zu.

Anmeldung zum Systemhauskongress CHANCEN

Hierbei gilt es im Besonderen die Mitarbeitervertretung in Form des Betriebsrates frühzeitig zu informieren und in die Projekte aktiv zu integrieren, sonst droht von dieser Seite eine Blockadehaltung. Dies resultiert auch daher, dass Veränderung des Arbeitsumfeldes die Zustimmung des Betriebsrates erfordern. Somit sollte der Gang zum Betriebsrat ein fester Bestandteil in Projektplänen darstellen. Diese Kommunikation sollte nicht auf ein einzelnes Projekt beschränkt sein, sondern integraler Bestandteil des gesamten Veränderungsprozesses darstellen, denn nach einem Projekt ist vor dem nächsten Projekt.

Damit verbunden ist die, speziell in Deutschland, stark ausgeprägte Technikfokussierung. Diese falsche Fokussierung tritt aktuell in vielen Big-Data-Projekten zu Tage. Industrie 4.0 im Allgemeinen und Big Data im Speziellen stellt nicht nur eine technische, sondern auch eine Management-Revolution dar. Werden derartige Projekte zu sehr mit der technologischen Brille gesehen, so wird die hierin liegende hohe Sprengkraft übersehen, mit entsprechenden Konsequenzen.

Gleiches gilt übrigens für die immer noch vorherrschende starke "Hardware-Zentrierung". Software wird zukünftig eine zentrale Rolle spielen - bis hin zur Wettbewerbsdifferenzierung. Software kann deutlich schneller verändert werden als ähnliche Funktionalität in Hardware abzubilden. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass Software nichts wiegt und sie verursacht im Wesentlichen nur einmalige Kosten bei deren Entwicklung. Diesen Vorteil haben vor allem die Automobilhersteller erkannt und setzen daher unter anderem vermehrt auf Software im Auto. Die wachsende Bedeutung der Software in Unternehmen, sollte auch zu einer Re-Positionierung des IT-Bereichs führen.

Die immer schnellere Veränderung der Welt (vor allem durch die Software getrieben) haben auch für Unternehmen im Ganzen Konsequenzen. Sie müssen frühzeitig diese Veränderungen erkennen und darauf reagieren sonst droht der "Nokia- oder Agfa-Effekt", also das Abgleiten in die wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit. Als Konsequenz dieser Entwicklung muss die aktuell vielfach vorhandene mangelnde Innovations- und Veränderungskraft von Unternehmen deutlich geändert werden.

Die schon mehrfach thematisierte Technologiefokussierung führt auch dazu, dass Prozessverbesserungen in den Hintergrund zu geraten drohen. Effiziente (also Lean-basierte) Prozesse sollten aber auch in Zeiten von Industrie 4.0 das Rückgrat jedes Unternehmens darstellen.

Die mit Industrie 4.0 verbundene Digitalisierung und Vernetzung führt auch zu einer verstärkten Auseinandersetzung mit dem Thema Datenschutz. Hier gilt es sowohl die Rechte der eigenen Mitarbeiter aber natürlich auch der Kunden nicht einzuschränken.

Durch die immer stärkere und intensivere Interaktion zwischen Mensch und Maschinen steigt naturgemäß auch die Gefahr von Arbeitsunfällen. Dem Thema Arbeitsplatzsicherheit wird zwar durch die Hersteller (etwa von sensitiven Robotern) Rechnung getragen. Es sollte aber nicht unbeachtet bleiben.

Zu guter Letzt muss nochmals auf das Thema Mitarbeiter zurückgekommen werden. Es entsteht ein immer größerer Bedarf an Fachkräften (nicht notwendiger Weise akademisch ausgebildeter). Ausreichende Angebote und eine strategische Unternehmens- und Mitarbeiterplanung sind hier zwingend erforderlich.