Goldene Zeiten für Troubleshooter

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
Nicht immer haben Unternehmen das Wissen für schwierige Aufgaben wie Umbau oder Sanierung im Haus. Sie wenden sich an Interims-Manager mit Erfahrung, Durchsetzungskraft und betriebswirtschaftlichem Know-how. Zwei Praxisbeispiele zeigen, wie so etwas aussehen kann.

An seinem ersten Arbeitstag als IT-Leiter fand Arnd Baur bei der Kögel Fahrzeugwerke AG in Ulm alles andere als optimale Startbedingungen vor: Der IT-Abteilung haftete der Ruf an, nur hohe Kosten zu verursachen, aber nichts zu leisten. Bestes Beispiel dafür schien die geplante ERP-Einführung zu sein, die vier Jahre nach Projektstart immer noch weit von ihrem Abschluss entfernt war. Zugleich war das Unternehmen selbst in die Krise geraten, so dass auch im IT-Bereich die Ausgaben drastisch gesenkt und Mitarbeiter entlassen werden mussten.

Acht Monate später gab Baur seinen Posten als IT-Leiter wieder auf - nicht aus Resignation, sondern weil er seine Aufgaben erfüllt hatte: Die IT-Abteilung und ihre Schnittstellen zu den Fachabteilungen waren neu organisiert, das ERP-Projekt abgeschlossen, die Kosten im gewünschten Maß reduziert und das Investitionsbudget um 60 Prozent gesenkt, ohne dass die Qualität der IT leiden musste. Er beendete seinen Job mit der Suche nach einem geeigneten Nachfolger, der den eingeschlagenen Kurs fortführen kann.

Interims-Manager Arnd Baur
Interims-Manager Arnd Baur

Baur ist seit zwei Jahren als Interims-Manager unterwegs. Der studierte Betriebswirt mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik bleibt nie länger als einige Monate in einem Unternehmen. Zusammen mit vier ehemaligen Kollegen aus seiner Zeit bei der Unternehmensberatung Roland Berger gründete der heute 38-Jährige die Dr. Kösel + Baur Management Beratung (KBMB) in München, die sich auf IT-Restrukturierung und Interims-Management spezialisiert hat. "Wenn es einem Unternehmen schlecht geht, ist oft auch die IT in einem schlechten Zustand. Will ich die Firma wieder nachhaltig auf die richtige Spur bringen, muss ich mich nicht nur um Finanzen, sondern auch um die IT kümmern. Letzteres wird bei Unternehmenssanierungen häufig ausgeklammert, da die entsprechenden Hebel in der IT nicht bekannt sind", hat Baur beobachtet.

Um eine IT-Abteilung wieder auf Vordermann zu bringen, brauchen Interims-Manager fundiertes technisches Wissen gepaart mit dem Blick für betriebswirtschaftliche Notwendigkeiten. Bei den Kögel Fahrzeugwerken kamen Baur seine Kenntnisse in der SAP-Einführung zugute, die er nach dem Studium bei der KPMG Unternehmensberatung gesammelt hatte: " Als erstes musste ich zeigen, dass ich etwas vom ERP-Projektgeschäft verstehe, um die nötige Akzeptanz unter den Projektmitarbeitern herzustellen."

Inhalt dieses Artikels