Cloud-Anbieter im Vergleich

„Die Cloud wird zum Motor der Digitalisierung“

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Big Data / Analytics und Digitale Transformation.
Im aktuellen Anbietervergleich der ISG-Tochter Experton Group wird deutlich, wie Cloud-Dienstleister unterschiedlichster Couleur Unternehmen bei der digitalen Transformation unterstützen.

"Die Digitalisierung ist ohne die Cloud nicht mehr vorstellbar", schreiben Analysten der Experton Group in einer aktuellen Studie. Längst werde unter Cloud Computing nicht nur Infrastruktur verstanden sondern auch eine Plattform im Sinne eines "Open Ecosystem" sowie ein On-Demand-Serviceprozess mit hochgradiger Standardisierung und Modularisierung. Zu den herausragenden Eigenschaften gehöre dabei auch der Zugriff auf Künstliche Intelligenz. Diese Entwicklung verändere den Blick auf den Cloud-Markt. Alles außerhalb der Cloud-Struktur sei künftig kritisch zu hinterfragen, weil es den Fortschritt aufhalte und nicht mehr den Anforderungen moderner Unternehmensführung entspreche.

Digitalisierung ist ohne die Cloud nicht mehr vorstellbar, schreibt die ISG-Tochter Experton Group in ihrem jüngsten Anbietervergleich.
Digitalisierung ist ohne die Cloud nicht mehr vorstellbar, schreibt die ISG-Tochter Experton Group in ihrem jüngsten Anbietervergleich.
Foto: bannosuke - shutterstock.com

Vor diesem Hintergrund haben die Auguren ihren in der Branche gut bekannten Cloud Vendor Benchmark umbenannt. In der achten Auflage trägt die Studie den bemerkenswert sperrigen Titel "ISG Provider Lens Germany 2017 Cloud Transformation/Operation Services & XaaS". Wie gewohnt ordnen die Analysten darin die maßgeblichen Player ein und beleuchten die wichtigsten Marktentwicklungen.

Von Anfang Februar bis Mitte März 2017 identifizierte die Experton Group dazu mehr als 350 Unternehmen, die im deutschen Markt Cloud-Services und -Dienstleistungen offerieren. Daraus wurden 140 Anbieter als relevant für den deutschen Markt eingestuft und für eine detaillierte Analyse ausgewählt. Die Marktbeobachter bewerten sie in den Kategorien IaaS, PaaS, SaaS, Operations und Transformation (siehe Grafik).

Die Experton Group bewertet Cloud-Dienstleister in den Kategorien IaaS, PaaS, SaaS, Operations und Transformation.
Die Experton Group bewertet Cloud-Dienstleister in den Kategorien IaaS, PaaS, SaaS, Operations und Transformation.
Foto: ISG 2017

Transformation: Beratung und Solution Design legen zu

Im Marktsegment Cloud Transformation zähle mehr denn je der integrierte Ansatz aus Consulting und Integration respektive Umsetzung, so die Autoren. Obwohl sich viele Integratoren noch stark auf die Technik und das Zusammenspiel von Komponenten konzentrierten, gewinne die Beratung und das Solution Design mithilfe von IT-Architekten an Bedeutung. Mit der wachsenden Anzahl verbundener Systeme und Partner gerieten einschlägige Projekte allerdings immer komplexer. Etliche Unternehmen seien deshalb auf den guten Rat externer Dienstleister angewiesen.

Mittelstand: Avanade, Axians und Cancom ernten Lob

Die Experton Group hebt an dieser Stelle einige Anbieter hervor, die insbesondere kleine und mittlere Unternehmen gut bedienten. Dazu gehört beispielsweise Avanade als enger Verbündeter von Microsoft und Accenture. Der "lokale Mittelstand" werde daneben auch durch Dienstleister wie Axians besonders effektiv versorgt. An Wettbewerbsstärke etwas verloren habe dagegen Acentrix, während sich Cancom / Pironet im Markt gut behaupte und vor allem mit branchenspezifischem Know-how im Einzelhandel und in der Fertigungsindustrie punkte. Nach längerer Anlaufzeit positioniere sich inzwischen auch die Telekom Deutschland GmbH als Cloud-Partner für mittelständische Unternehmen.

Geht es um Großkunden im Bereich Transformation, billigt Experton unter anderem Accenture eine gutes Standing im Markt zu. Der Anbieter agiere nicht nur technisch auf hohem Level sondern stelle auch die Business-Perspektive in seinen Projekten in den Vordergrund. Natürlich fischen auch die üblichen Verdächtigen in diesem margenträchtigen Segment, darunter IBM, T-Systems, Capgemini und Atos. Als "alter" Newcomer versuche zudem die aus CSC und Hewlett-Packard Enterprise hervorgegangen DXC Technology mit aller Macht, das neue Branding im Markt zu platzieren.

Unumkehrbar: Software wird zu SaaS

Traditionelle Softwareanbieter haben es zunehmend schwerer, On-Premise-Systeme zu verkaufen, beobachten die Analysten. Kunden hätten die Vorteile der Cloud, allen voran Flexibilität, Skalierbarkeit und Sicherheit, erkannt und ihre Beschaffungsstrategien verändert. Dabei lagerten sie immer häufiger auch geschäftskritische Anwendungen in die Cloud aus.

Lesen Sie dazu auch:

BP, HSBC, Boeing - Konzerne verlagern Kernsysteme in die Public Cloud

Zu den untersuchten SaaS-Teilsegmenten gehört auch "Enterprise Resource Planning as a Service". Der Markt für Cloud-ERP-Lösungen sei in Deutschland zwar noch nicht allzu stark ausgeprägt. Doch die Nachfrage und das grundsätzliche Interesse an Cloud-Lösungen stiegen schon aufgrund von Sparpotenzialen sowie der Hoffnung, auf diesem Weg Prozesse flexibilisieren und modernisieren zu können. Das gelte insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen.