Prüfen Sie Ihr Know-how!

So werden Sie Jenkins-Administrator

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting sowie Social Media im Berufsleben.
Mit der Online-Prüfung zum Jenkins Administrator, zusammengestellt von Dmitry Gudis und Victor Ott, können sich ab sofort Interessenten in diesem Berufsbild testen lassen.
  • CeLS heißen die Zertifikate, die IT-Experten für Experten entwickeln
  • Der neue Test zum Jenkins-Administrator wurde von Dmitry Gudis und Victor Ott entwickelt
  • Ein Jenkins-Administrator soll unter anderem über praktische Erfahrungen mit Betriebssystemen der Unix-Familie und Windows verfügen

Zielgruppe sind erfahrene und qualifizierte IT-Spezialisten, die sich als Experten auf dem Gebiet der Automatisierung von IT-Prozessen positionieren wollen. In der Praxis haben die Kandidaten bereits gelernt, wie man das Jenkins-Know-how anwendet, um seine Aufgaben erfolgreich zu lösen.

Ein Jenkins-Administrator soll über gute praktische Erfahrungen mit Betriebssystemen der Unix-Familie und Windows verfügen, er kann Skripte schreiben, Applikationen aufsetzen und pflegen.
Ein Jenkins-Administrator soll über gute praktische Erfahrungen mit Betriebssystemen der Unix-Familie und Windows verfügen, er kann Skripte schreiben, Applikationen aufsetzen und pflegen.
Foto: Gajus - shutterstock.com

"Ein Kandidat soll einen starken IT-Hintergrund haben", fordert IT-Profi Gudis. Ein Jenkins-Administrator soll über gute praktische Erfahrungen mit Betriebssystemen der Unix-Familie und Windows verfügen, er kann Skripte schreiben, Applikationen aufsetzen und pflegen. Ein guter Überblick über die modernen Trends und Methoden in der Softwareentwicklung sei von Vorteil. "Zudem sind das generelle Wissen über Jenkins-Standardfunktionen sowie auch praktische Erfahrungen mit Jenkins-Plugins für eine erfolgreiche Zertifizierung unersetzbar", ergänzt sein Entwicklungspartner Ott.

Relevante Kenntnisse

Im Fragenkatalog des Bronze-Zertifikats werden die Kenntnisse der Jenkins-Standardfunktionen zu System, Sicherheit, Build-Jobs, Knoten- und Plugins-Verwaltung mit minimalem Einsatz von einzelnen Plugins vorausgesetzt, mit den Silber- und Gold-Zertifikaten werden dann die weitere Jenkins-Funktionen inklusive Scripting und Build-Pipeline abgefragt.

Die beiden Computerfachleute fassen zusammen, was ein Jenkins-Administrator können muss:

  • Jenkins als Software installieren, konfigurieren und den Nutzern zur Verfügung stellen;

  • Jenkins-Server in eine vorhandene IT-Landschaft zu integrieren, zu verwalten und zu pflegen sowie

  • neue Lösungen in enger Abstimmung mit Nutzern zu planen und zu realisieren.

Darüber hinaus kann ein Jenkins-Administrator die folgenden Einsatzfelder kompetent unterstützen:

  • Continuous Integration Lifecycle (z.B. Build-, Delivery- und Testprozesse);

  • technische Betriebsführung (z.B. Monitoring, Pflege von gesamter IT-Infrastruktur sowie auch einzelnen Services);

  • Systempflege, -administration (z.B. automatisierte Ablauf von Service Requests) sowie

  • Implementierung der IT-Strukturen in einem Cloud-System

Digital Leaders Academy

"Das besondere an diesem Berufsfeld ist, dass es sich dabei um eine wissensbasierende Software handelt, deren Wissens-Pool nicht in Rahmen einer IT-Abteilung, sondern wie eine globale Community organisiert ist", betonen die beiden Jenkins-Profis. Darüber hinaus kann ein Jenkins-Administrator effektiv auf spontane Ereignisse reagieren, da er nach einem Expertentipp nicht nur in Internet recherchieren darf, sondern seine Fragen an einen Jenkins-Experten richten oder eine allgemeine Frage stellen kann.

"Certified by Professionals"

...oder kurz CeLS heißen neue Zertifikate, die IT-Experten für Experten entwickeln. Geprüft werden online alle für ein IT-Berufsbild wichtigen Fähigkeiten, Fachkenntnisse, Methoden und Soft Skills. Ganz wichtig dabei: Die Testinhalte liefern IT-Fachleute. Für die bisherigen CeLS-Zertifizierungen konnten erfahrene Profis ihres Fachs gewonnen werden, die gerne ihr Wissen mit der Community teilen möchten.

Zielgruppe der Zertifikate sind IT-Fachleute - festangestellt und freiberuflich, die ihre projektbezogenen Fähigkeiten inklusive der Soft Skills mit einem Zertifikat nachweisen möchten, um so ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu verbessern. Für jedes Berufsbild existieren insgesamt drei Tests für Einsteiger und Fortgeschrittene. Der neue Standard ist als herstellerunabhängiger Test (hgedacht und soll sich nicht mit den etablierten Herstellern messen, die meist ihre eigenen Produkte punktuell zertifizieren.

Die Autoren des Tests

Den aktuellen Test zum Jenkins-Administrator haben Dmitry Gudis und Victor Ott entwickelt. Die beiden Kollegen waren für die Implementierung und Pflege von diversen Build-, Test- und Delivery-Umgebungen mit Jenkins unter Linux im Bereich Java-basierter Softwareentwicklung in einem langfristigen Projekt bei der Bundesagentur für Arbeit verantwortlich und haben dabei umfangreiches Jenkins-Know-how erworben.

Dmitry Gudis verfügt neben langjähriger Praxis in der IT auch über gute Kenntnisse im Applikationsmanagement und in der Prozess-Entwicklung. Seit 2010 beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit Build-, Deployment- und Test-Prozessen im Java-Umfeld. Victor Ott verfügt über langjährige Erfahrung als Full-Stack-Entwickler und Software-Architekt, besonders im Java-Universum. Seit 2013 beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit DevOps-Themen. Er beteiligt sich als Committer an verschiedenen Open-Source-Projekten, unter anderem auch Jenkins.