Mehr Automatisierung und bessere Analysen

Netsuite bohrt sein Cloud-ERP auf

30.09.2022
Von 
Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Die Oracle-Tochter Netsuite adressiert mit ihrem Cloud-ERP nun auch verstärkt die Bereiche Customer Service und Personal.
Volles Haus meldete Netsuite zur Kundenkonferenz Suiteworld 2022 Ende September in Las Vegas.
Volles Haus meldete Netsuite zur Kundenkonferenz Suiteworld 2022 Ende September in Las Vegas.
Foto: Netsuite

Netsuite hat auf seiner Kundenkonferenz Suiteworld, die Ende September in Las Vegas stattfand, eine Reihe neuer Funktionen vorgestellt. Dabei geht es vor allem um mehr Effizienz, Automatisierung und bessere Datenanalysen. Angesichts der Umbrüche und Turbulenzen in der Wirtschaft müssten sich Unternehmen auf ihre Daten verlassen können, um neue Wege zu Rentabilität und Wachstum zu finden, sagte Evan Goldberg, Gründer des seit 2016 zu Oracle gehörenden ERP-Spezialisten. "Die neuesten Updates umfassen Funktionen vom Finanzmanagement über HR bis hin zu Vertriebsprozessen. Sie wurden entwickelt, um unseren Kunden zu helfen, ihr Geschäft besser zu führen und ihr Wachstum zu unterstützen."

Das sind die neuen Funktionen:

  • NetSuite AP Automation soll helfen, Rechnungs- und Zahlprozesse effizienter zu machen. Rechnungen lassen sich mit Hilfe von Scan- und OCR-Funktionen automatisch erfassen und digitalisieren. Das soll manuelle Dateneingaben und die damit verbundenen Fehler reduzieren. KI- und ML-Tools sorgen laut Hersteller dafür, dass das System nach und nach die Charakteristika bestimmter Rechnungstypen lernt und so die automatisierte Verarbeitung beschleunigt. Mit hinterlegten Genehmigungsprozessen in der Rechnungsabwicklung soll sich die Fehlerquote verringern lassen. So könne verhindert werden, dass falsche Beträge überwiesen oder Rechnungen doppelt bezahlt würden. Vorkonfigurierte Schnittstellen in Bankensystemen beschleunigen außerdem die Zahlungsabwicklung.

  • Mit Netsuite CPQ (Configure, Price and Quote) sollen sich Vertriebsprozesse effizienter und schneller aufsetzen lassen. Sales-Teams erhalten demnach bessere Einblicke in bestimmte Produktkonfigurationen und das damit verbundene Pricing. Laut Hersteller lassen sich damit Fehler in Angeboten vermeiden. Neben einem Configurator bietet das System voreingestellte Abläufe für die Angebotserstellung sowie eine Integration in verschiedene E-Commerce-Systeme. Darüber hinaus lässt sich aus laut Netsuite aus CPQ heraus eine Bill of Materials and Routing (BOM) erstellen, um Herstellungs- und Logistikprozesse zu vereinfachen.

  • Mit NetSuite Ship Central erhalten Anwender ein Tool, um Fulfillment-Vorgänge zu optimieren. Die Software soll helfen, Prozesse der Lagerverwaltung und Auslieferung zu beschleunigen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten dazu mobile Devices mit einer entsprechenden App an die Hand. Alle notwendigen Lager-, Verpackungs- und Versandfunktionen lassen sich Herstellerangaben zufolge auf einem mobilen oder einem Kiosk-Gerät zusammenfassen und bereitstellen. Ship Central ist dem Hersteller zufolge eng mit dem Netsuite Warehouse Management System (WMS) verknüpft.

  • Für die Warenwirtschaft bietet Netsuite darüber hinaus Warehouse Analytics an. Die Erweiterung ermögliche es den Kunden, ihr Datenmanagement zu vereinfachen und zügig Erkenntnisse aus ihren Datenbeständen zu gewinnen. Das Tool biete Nutzern zwölf vorkonfigurierte Dashboards sowie voreingestellte Schlüsselmetriken für bestimmte Business-Bereiche, beispielsweise das Kundenmanagement und die Finanzabteilung. Darüber hinaus bietet das Analytics-Werkzeug vorgefertigte Datenintegrationen zu Systemen von Drittanbietern. Warehouse Analytics basiert auf der Analytics Cloud und der Autonomous Datenbank des Mutterkonzerns Oracle.

  • Mit Hilfe des SuitePeople Workforce Management könnten Anwenderunternehmen Arbeitskosten und Profitabilität besser ausbalancieren, versprechen die Netsuite-Verantwortlichen. Zu diesem Zweck sollen sich Kennzahlen aus der Produktion, dem Vertrieb sowie der Personalplanung erheben und auswerten lassen. Das Tool beinhaltet Werkzeuge für die Aufgabenplanung und das Projektmanagement sowie die Gehaltsabrechnung und das Zeitmanagement der Belegschaft. Zudem soll es das Engagement der Mitarbeiter steigern, indem Routineaufgaben wie Schichtplanung, Zeiterfassung und Lohnberechnung automatisiert und vereinfacht würden. SuitePeople kann auch Empfehlungen für einen verbesserten Personaleinsatz geben, damit Unternehmen ihre Geschäftsziele erreichen.

Exklusive Studie: Was Sie über Cloud ERP wissen sollten

Neben den zusätzlichen Funktionen für sein SaaS-ERP hat Netsuite auch einige Neuerungen im Betrieb seiner Cloud-Lösungen bekanntgegeben. Mit dem Ausbau der Cloud-Infrastruktur von Oracle seien die Netsuite-Anwendungen künftig in elf weiteren Regionen verfügbar. Neu hinzugekommen seien beispielsweise Data Center in Amsterdam, Newport, Osake, San José und Tokio. Über eine Erweiterung der Objektunterstützung in REST vereinfache sich zudem die Integration mit anderen Systemen, hieß es. Mit Verbesserungen von Visual Studio für die Objektverwaltung und Projektvalidierung lasse sich zudem die Produktivität der Entwickler steigern. SuiteCloud-Entwickler könnten mit der Graal-Laufzeitumgebung und den neuen ECMAScript-Sprachfunktionen in SuiteScript 2.1 eine modernere Entwicklungsumgebung nutzen, verspricht der Hersteller.