LG bestellt Handy-Chips bei Infineon

17.07.2006
Der Halbleiterhersteller Infineon hat den koreanischen Elektronikkonzern LG Electronics als Kunden für seine Handy-Chips gewonnen.

Damit reduziert der Konzern seine Abhängigkeit vom taiwanischen Anbieter BenQ Mobile, der vor kurzem das Handy-Geschäft von der ehemaligen Infineon-Mutter Siemens übernommen hatte. Die im DAX notierte Infineon-Aktie startete am Montag nach Bekanntwerden des Auftrags als eine der wenigen Titel des Leitindex im Plus, drehte aber bis zum Mittag ebenfalls ins Minus.

"Die kürzlich von LG Electronics, dem viertgrößten Mobiltelefonhersteller der Welt, vorgestellten neuen Modelle sind die ersten einer neuen Reihe von EDGE-Mobiltelefonen, die auf der MP-E-Plattform von Infineon basieren", hieß es in der Mitteilung. Zur Größenordnung machte Infineon keine exakten Angaben. Es sei ein größerer und langfristiger Auftrag, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Inhalt dieses Artikels