Hays Fachkräfte-Index Q2 2021

IT-Jobangebote erreichen Höchststand

02.08.2021
Von 
Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting sowie Social Media im Berufsleben.
Der Fachkräfte-Index (FKI) erreicht einen neuen Höchstwert. Besonders stark nachgefragt werden Experten aus den Bereichen Life Science und IT, wie die aktuelle Hays-Arbeitsmarkt-Auswertung zeigt.
Der Arbeitsmarkt zeigt sich wieder sehr aufnahmefähig, die Jobangebote erreichen Höchststände und die Bewerber - zumindest einige - können sich Jobs aussuchen.
Der Arbeitsmarkt zeigt sich wieder sehr aufnahmefähig, die Jobangebote erreichen Höchststände und die Bewerber - zumindest einige - können sich Jobs aussuchen.
Foto: S_L - shutterstock.com

Die Zahl der Stellenangebote für Fachkräfte in Deutschland zieht auch im zweiten Quartal deutlich an und entspricht damit dem wirtschaftlichen Trend des aktuellen Ifo-Geschäftsklima-Index. Der Fachkräfte-Index erreicht mit einem Gesamtwert von 174 Indexpunkten einen neuen Höchststand und liegt damit rund 40 Indexpunkte über dem Niveau vor Beginn der Pandemie (erstes Quartal 2020: 136 Indexpunkte).

Dabei gestaltet sich die Nachfrage in den einzelnen Berufsgruppen sehr unterschiedlich. Die höchste Nachfrage verzeichnet der Index, ähnlich wie im Vorquartal, weiterhin für Life-Science-Spezialisten (221 Indexpunkte). Ähnlich sieht es bei der Nachfrage nach IT-Spezialisten aus. Im Vergleich zum Vorquartal ist der Indexwert um 18 Punkte auf 205 gestiegen.

Große Not im Vertrieb

Auch Sales- und Marketing-Fachkräfte werden stärker als noch vor Corona gesucht, ihr Fachkräfte-Index liegt mit 165 Punkten (+18) auf einem neuen Höchststand. Auch bei Ingenieuren (FKI 144, +14 Punkte) und HR-Fachkräften (FKI 193, +42 Punkte) sind die höchsten Quartalswerte seit Anfang 2019 zu verzeichnen. Allein die Nachfrage nach Finance-Spezialisten ist mit 138 Indexpunkten (+8) noch unter dem Niveau von 2019, das zuletzt bei 143 Punkten lag.

Betrachtet man die Fachkräftebewegungen entlang der Branchen, sind es vor allem der öffentliche Sektor, IT-Unternehmen und das Baugewerbe, die weiterhin sehr stark nach neuen Mitarbeitern suchen. Der Fachkräfte-Index des öffentlichen Sektors ist um 22 Punkte auf den neuen Höchststand von 290 Indexpunkten gestiegen.

Bau- und IT-Branche brauchen Spezialisten

Ähnlich sieht es in der IT-Branche aus: Auch hier klettert der FK-Index um 20 Punkte auf ein neues Hoch von 288 Indexpunkten. Die Suche nach Fachkräften steigt auch im Baugewerbe weiter stark: 283 Indexpunkte, 33 Punkte mehr als im Vorquartal. In allen anderen Branchen liegt der aktuelle Indexwert niedriger, steigt aber ebenfalls im Vergleich zum ersten Quartal 2021 deutlich an.

"Konferenzkekse, Kaffee und gute Aufstiegschancen reichen längst nicht mehr aus, um die besten IT-Experten für das eigene Unternehmen zu gewinnen. Heute ist der gekonnte Einsatz crossmedialer Rekrutierungsstrategien ebenso gefragt, wie jede Menge Kreativität, um die besten Kandidaten zu überzeugen", so Simon Alborz, Direktor bei Hays. Diese Experten seien schon seit langer Zeit an kurze Innovationszyklen und eine sehr hohe Dynamik gewöhnt. Spätestens jetzt müssten Arbeitgeber auch die internen Prozesse im Personalbereich konsequent beschleunigen, um bei der Rekrutierung die Nase vorn zu haben.

Der Hays-Fachkräfte-Index basiert auf einer Auswertung der Index Internet und Mediaforschung GmbH für den Mannheimer Personaldienstleiter. Einbezogen werden Stellenanzeigen der meistfrequentierten Online-Jobbörsen, der Tageszeitungen und des Business-Netzwerks XING.