Für Gründer ist Motivation alles

18.03.2005
Von Syra Thiel
Tragfähige Geschäftsideen, gute Rahmenbedingungen und eine solide Finanzierung gehören zu einer erfolgreichen Unternehmensgründung. Doch am wichtigsten scheint die Motivation zu sein.

Hier lesen Sie ...

  • von drei jungen Gründern, die über ihren Weg von der Idee zum Unternehmer erzählen;

  • wie schwer es ist, das nötige Kapital von Banken zu erhalten;

  • wie das Forum Kiedrich angehenden Unternehmensgründern weiterhilft.

Es gibt Investoren, die unser Business richtig sexy finden. Die bekommen glänzende Augen, wenn ich ihnen Fotos von einem Cockpit zeige." Steffen Knödler lächelt, ein bisschen wirkt er wie der nette Junge von nebenan. Dabei kennt er bereits die ganze Welt - oder zumindest die wichtigsten und größten Flughäfen. Denn gemeinsam mit seinem Bruder Harald erobert er gerade einen internationalen Nischenmarkt: die Flugzeugabfertigung. Vor der Gründung von Proveo hat Steffen Knödler mehrere Jahre bei Leos, einer Ground-Handling-Tochter der Lufthansa, im Vertrieb gearbeitet. Als Insider wusste er genau, was die Airport-Betreiber brauchen - und hat eine Lösung entwickelt: Sein Real-Time-System bringt Transparenz in die Prozesse der Flughäfen.

Allen Spezialfahrzeugen wie etwa Tankwägen, Schleppfahrzeugen, Stromaggregaten und anderen wichtigen Einheiten werden "Infomans" eingebaut. Diese erfassen sämtliche relevanten Daten wie die aktuellen Betriebszustände oder den aktuellen Standort. Die Daten werden in Echtzeit an die Leitzentralen weitergeleitet, damit die Einsatzleiter Ordnung in das tägliche Chaos bringen können. Nach Schätzungen des Proveo-Chefs lassen sich mit seinem System auf einem Airport wie dem Frankfurter Flughafen binnen drei Jahren zehn Millionen Euro einsparen.

Nun heißt es, den hundert wichtigsten Flughäfen das System zu verkaufen. Und diesem Erfolg kommt Steffen Knödler täglich einen Schritt näher. Denn dem Schwaben ist es gelungen, große Partner ins Boot zu holen, die mit ihm das System vermarkten. Dazu zählt auch sein früherer Arbeitgeber Lufthansa. Aufgrund dieser strategischen Zusammenarbeit wird die kleine Firma aus Crailsheim sogar in Dubai wahrgenommen. Seinen Erfolg verdankt der 33-Jährige seiner fast unerschütterlichen Beharrlichkeit. Bereits sehr früh lernte er, sich im Leben durchzubeißen. Nach seinem Hauptschulabschluss und einer Lehre absolvierte er die höheren Bildungsinstitutionen im Schnellverfahren. Seine Energie und sein Durchhaltevermögen kommen dem studierten Maschinenbauer heute als Entrepreneur zugute.

Am Anfang war ein Roman

Auch Maik Dorl, Marten Huisinga und Jörg Cohrs steckten in schweren Zeiten nicht auf. Heute beschäftigt ihre Firma Projektron 16 Mitarbeiter. Sie entwickeln und vertreiben eine vollständig Web-basierende Projekt-Management-Software. Damit lassen sich IT- und Entwicklungsprojekte planen, koordinieren und auswerten. Auf die Idee, eine so ausgeklügelte Software zu entwickeln, kamen die drei Gründer durch ihre langjährige Berufserfahrung im Projekt-Management. Bestätigt fanden sie sich durch Tom DeMarcos Roman "Der Termin". "Wer dieses Buch gelesen hat", da ist sich Dorl sicher, "versteht, warum IT-Projekte so oft scheitern." Es bestärkte sie in ihrer Idee, ein Programm zur Unterstützung der Projektkoordination zu entwickeln. Vorab testeten sie ihre Geschäftsidee, indem sie eine Marktumfrage starteten und mit potenziellen Kunden sprachen. Mit 20 Unternehmen entwickelte sich ein intensiver Diskurs. "Ohne diese Befragung hätten wir in eine falsche Richtung

Inhalt dieses Artikels