Die wichtigsten Fragen beantwortet

FAQ zum DIGITAL LEADER AWARD

01.01.2021
Von 

Florian Kurzmaier ist ein klassischer Quereinsteiger: Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften in München landete er zunächst bei der Gamepro, dann als Volontär bei der Macwelt. Inzwischen verantwortet er als Editorial Lead – Events, Platforms and Innovation alle inhaltlichen Aspekte der IDG-Veranstaltungen – beispielsweise auch den Wettbewerb des Digital Leader Award. Sportlich gehört sein Herz dem FC Bayern und den Green Bay Packers.

Eine Bewerbung beim DIGITAL LEADER AWARD ist kein Hexenwerk – im Gegenteil. Die Bewerber:innen brauchen im Grunde nichts weiter zu tun, als uns ihre Digital-Story authentisch und empathisch zu erzählen. Wie genau der Wettbewerb funktioniert, erklären wir in diesen FAQ.

Ihre fachlichen Ansprechpartner:innen für alle Fragen zum Wettbewerb sind die projektverantwortlichen Redakteur:innen Regina Böckle und Florian Kurzmaier. Sie beraten Sie gerne und helfen dabei, Ihre Bewerbung auf den Weg zu bringen. So erreichen Sie die beiden:

Verantwortlicher Redakteur für den DIGITAL LEADER AWARD
IDG Business Media GmbH
fkurzmaier@idg.de
M +49 (0)173 2104727 | O +49 (0)89 36086 324
Lyonel-Feininger-Str. 26, 80807 München
www.digital-leader-award.de
Terminvereinbarung via Calendly
Verantwortliche Redakteurin für den DIGITAL LEADER AWARD
IDG Business Media GmbH
rboeckle@idg.de
M +49 (0)173 - 350 12 69 | O +49 (0)89 36086 643
Lyonel-Feininger-Str. 26, 80807 München
www.digital-leader-award.de
Terminvereinbarung via Calendly

Fragen zum Ablauf des Wettbewerbs

Bis wann kann ich mich bewerben?

Der Bewerbungsschluss für den DIGITAL LEADER AWARD 2021 ist der 14. März 2021.

Was kostet eine Bewerbung für den DIGITAL LEADER AWARD?

Für die Wettbewerbsteilnahme erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 500 Euro zzgl. MwSt. Startups (bis 50 Mitarbeiter und nicht älter als 3 Jahre), Non-Profit-Organisationen, Behörden und Bildungseinrichtungen sind von der Gebühr ausgenommen.

Wer kann eine Bewerbung für den DIGITAL LEADER AWARD einreichen?

Für den DIGITAL LEADER AWARD können sich alle Digital Leader:innen bewerben, die eine für das eigene Unternehmen, die Branche oder die Zielgruppe relevante und wegweisende Digital-Story erzählen können. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Bewerber-Unternehmen ein Konzern, ein KMU, eine Organisation des Public Sector oder ein Startup ist - die Story und die aus dieser Geschichte ableitbaren konkreten USPs für interne oder externe Kunden stehen im Mittelpunkt. Wichtig: Partner und Sponsoren des DIGITAL LEADER AWARD sind grundsätzlich von einer Bewerbung ausgeschlossen.

Erzählen Sie uns Ihre Digital-Story!

Wie verhält es sich mit IT-Dienstleistern, Agenturen und Beratungshäusern? Können auch diese am Wettbewerb des DIGITAL LEADER AWARD teilnehmen?

IT-Dienstleister, Agenturen und Beratungshäuser können am Wettbewerb des DIGITAL LEADER AWARD nicht selbst teilnehmen. Dafür können Dienstleister, Agenturen und Beratungshäuser ihre eigenen Kund:innen dazu ermuntern, sich zu bewerben und im Rahmen der Bewerbung als Facilitator auftreten und den Bewerbungsprozess aktiv begleiten. Wichtig: Partner-Unternehmen und Sponsoren des DIGITAL LEADER AWARD sind grundsätzlich von einer Bewerbung ausgeschlossen.

In welchen Kategorien wird der DIGITAL LEADER AWARD vergeben?

Der DIGITAL LEADER AWARD wird 2021 in vollkommen neuen Kategorien vergeben. Statt wie in den vergangenen Jahren unsere Bewerber:innen danach zu fragen, was sie in Sachen digitaler Transformation gemacht haben, wollen wir 2021 wissen: Wo und wie wirkt das, was unsere Bewerber:innen in ihren Unternehmen und Organisationen machen? Mit diesem neuen, auf Funktion und Wirkung der Digital-Stories unserer Bewerber:innen ausgelegten Design wollen wir näher dran sein an der Realität der digitalen Transformation in den Unternehmen und Organisationen. Das sind unsere Kategorien für den Award-Jahrgang 2021:

EFFICIENCY: Bewerber:innen haben durch digitale Initiativen ihre Organisation effizienter ge-macht und dafür gesorgt, dass besser gewirtschaftet werden kann. Dabei haben sie beispielsweise ein strategisches Projekt zum Erfolg geführt, das wichtige inter-ne oder firmenübergreifende Prozesse optimiert, Kernbereiche digital transfor-miert oder durch datenzentrisches Denken dabei geholfen, den eigenen Daten-schatz zu heben.

PEOPLE: Bewerber:innen haben digitale Vorhaben und Strategien umgesetzt, die ihre Mit-arbeitenden zufriedener, kreativer und vernetzter arbeiten lassen und gestalten damit aktiv als Rolemodels die Arbeitswelt von morgen. Dazu gehören beispiels-weise Initiativen für Gesundheit und Wohlbefinden, konsequentes und in der Kul-tur verankertes Up- und Re-Skilling, gezielte Förderung von Teilhabe, gelebte Al-lyship, neue (remote) Arbeitsplatzkonzepte bis hin zu digitaler Organisations- und Kulturentwicklung.

CUSTOMER: Bewerber:innen haben die Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten digitaler Transformation genutzt, um enger an ihre Kund:innen heranzurücken, mehr von ihnen (und über sie) zu erfahren sowie gemeinsame Projekte anzustoßen. Sie ha-ben neue Formen der Co-Creation entwickelt, das Thema Customer Experience Management erschlossen oder durch pfiffige Digital-Marketing-Initiativen die Kundenbeziehung auf ein neues Level gehoben und sie so Mitstreiter:innen und Mitgestalter:innen des eigenen Wandels gemacht.

DIGITAL PRODUCTS & SERVICES: Bewerber:innen haben das bestehende Produkt- und Serviceportfolio durch den Einsatz digitaler Technologien disruptiv erneuert, ersetzt, erweitert oder aufgewer-tet. Das Ergebnis ist die Transformation der Entwicklung von Produkten & Services und das Erschließen neuer Märkte, Erlösquellen und Zielgruppen jenseits tradier-ter Pfade.

PUBLIC & SOCIAL CHALLENGES: Bewerber:innen haben mit ihrer Digital-Story gesellschaftliche Herausforderungen adressiert und zum Wohle der Allgemeinheit gewirkt. Der gesellschaftliche, soziale oder ökologische Beitrag, der im Rahmen der Bewerbung erzählt wird, kann bei-spielsweise Bildung und Forschung, Healthcare oder Public Services thematisieren und fördert digitale Teilhabe, Nachhaltigkeit, Diversität und Inklusion.

Welche Kriterien zur Bewertung legt die Jury des DIGITAL LEADER AWARD an die Bewerbungen an?

Die Jury des DIGITAL LEADER AWARD bewertet die Einsendungen aller Bewerber:innen entlang einer Reihe von Kriterien. Diese Kriterien werden auf alle Wettbewerbskategorien angewendet, aber pro Kategorie unterschiedlich gewichtet:

DIGITAL LEADERSHIP: Die Jury bewertet, wie die Bewerber:innen als echte Digital Leader auftreten, die ihr Team methodisch auf dem neuesten Stand als Servant Leader führen, empathisch und auf Augenhöhe kommunizieren, stets selbst dazu lernen und ein Growth Mindset leben.

CULTURAL EXCELLENCE: Die Jury bewertet, wie die Bewerber:innen die Kultur in Ihrem Unternehmen oder ihrer Organisation weiterentwickeln. Dazu gehört die aktive Förderung von Diversität, Inklusion und Teilhabe für alle Mitarbeitenden sowie die Schaffung einer gelebten interdisziplinären Netzwerkkultur, die nicht nur Teams, Abteilungen oder Personen vernetzt, sondern auch Wissen, Kulturen und Methoden. Dabei entsteht bei den Bewerber:innen ein Umfeld, das zum lebenslangen und kontinuierlichen Lernen motiviert und Fehler als Chancen zur Weiterentwicklung begreift.

INNOVATIONSKRAFT & MUT: Die Jury bewertet, wie die Bewerber:innen in Richtung des eigenen Teams, der Leadership des Unternehmens oder der Organisation oder auch externen Partner:innen und Kund:innen gegenüber mutig für die eigenen digitalen Überzeugungen und Ziele einstehen und so ein risikofreudiges, innovationsfreundliches und experimentierfreudiges Umfeld entstehen lassen. Dabei werden Ideen mit Investitionen belohnt und im Sinne der Suche nach neuen Impulsen, Inputs und Insights die bestehenden Komfortzonen verlassen.

DATA & TECHNOLOGY EXCELLENCE: Die Jury bewertet, wie die Bewerber:innen Exzellenz im Umgang mit Daten, neuen Technologien und Plattformen zeigen. Dabei gilt es einen datengetriebenen und datenzentrischen Mindset zu transportieren, der zeigt: Entscheidungen werden bei der Bewerber:in auf Datenbasis getroffen. Zudem wird gezielt Technologiekompetenz aufgebaut und als Mittel zur Erreichung der Ziele der eigenen digitalen Transformation verstanden.

CUSTOMER & PARTNER CENTRICITY: Die Jury bewertet, wie die Bewerber:innen interne wie externe Kund:innen und User:innen in den Mittelpunkt ihres Denkens nehmen. Nutzer:innen- und Kund:innenzentrierung begleitet dabei jeden Schritt in der Entwicklung von Produkten und Services und der begleitenden Kommunikation. Das Ziel: Durch Fairness und Vertrauen einen Interessensausgleich im Markt zu leben, der Co-Creation ermöglicht und keine Marktteilnehmer:in, Kund:in oder Lieferant:in übervorteilt.

IMPACT & NACHHALTIGKEIT: Die Jury bewertet, wie die Bewerber:innen die selbstgesteckten Ziele erreicht haben und welche Wirkung das entfalten konnte. Wie die Bewerber:innen dabei Learnings reflektieren und im Sinne der Nachhaltigkeit auch den eigenen Ressourceneinsatz hinterfragen, fließt ebenfalls in die Bewertung ein.

HOLISTIC TRANSFORMATION: Die Jury bewertet, inwiefern die Bewerber:innen ganzheitlich vorgegangen sind, Wechselwirkungen und Synergien erzeugt haben, und am Ende die Overall-Experience für das Team und die Kund:innen und Lieferant:innen an allen Touchpoints verbessert haben.

Wie ist der zeitliche Ablauf für den Wettbewerb geplant? Wann weiß ich, ob ich gewonnen habe?

Nach dem Bewerbungsschluss im März 2021 findet zunächst ein Plausibilitätscheck der eingegangenen Bewerbungen statt. Im Anschluss werden die Bewerbungen zunächst im Rahmen eines internen Shortlisitngs durch die Redakteur:innen von COMPUTERWOCHE und CIO-Magazin entlang der oben genannten Kriterien bewertet. Im Anschluss bewertet die Expert:innen-Jury des DIGITAL LEADER AWARD die besten Einsendungen des redaktionellen Shortlistings im Rahmen der finalen Bewertung. Die besten Bewerbungen erhalten auf der virtuellen Winners Night ihren wohlverdienten Preis.

Erzählen Sie uns Ihre Digital-Story!

Geplanter Ablauf (vorläufig; kann sich, auch kurzfristig, ändern)

Einsendeschluss: 14. März 2021 um 23.59 Uhr

Bewertungsrunden: Validitätsprüfung und interne Vorauswahl durch die COMPUTERWOCHE-Redaktion bis zum 1. April 2021; Bewertung der externen Jury bis 30. April 2021

Jury-Sitzung: KW 18

Bekanntgabe der Finalist:innen: KW 19

DIGITAL LEADER AWARD Winners Night (virtuell): 30. Juni 2021

DIGITAL LEADER CONNECT (virtuell): 1. Juli 2021

Fragen zur Bewerbung

Warum soll ich mich bewerben?

Es gibt eine Vielzahl von guten Gründen, für den DIGITAL LEADER AWARD eine Bewerbung einzureichen. Fünf Gründe zeichnen sich im Rückblick auf die bislang eingereichten 457 Bewerbungen ab: Dass eine mögliche Auszeichnung (1), die den besten und mutigsten Digital-Stories winkt, zweifelsohne ein wichtige Motivation der Bewerber:innen darstellt, ist klar. Immerhin steckt in der Arbeit unserer Bewerber:innen und Teams viel Herzblut. Umso wichtiger ist es dann auch diesen gemeinsamen Erfolg im Team zu würdigen (2). Auch das Erarbeiten eines relevanten fachlichen Benchmarks (3) im Kontext anderer innovativer Leader:innen ist ein ganz natürlicher Grund dafür, die Einsendung einer Bewerbung zu erwägen. Neben diesen offensichtlichen Aspekten nutzen viele der bislang schon 457 Bewerber:innen den Bewerbungsprozess dazu, die eigene Arbeit, den Weg durch die gemeinsame Digital Journey im Team und auch die Learnings zu reflektieren (4) und über das Erreichte im Rückblick nachzudenken. Außerdem bietet eine Bewerbung beim DIGITAL LEADER AWARD eine wertvolle Gelegenheit, sich mit anderen Vordenker:innen des digitalen Wandels zu vernetzen und auch aus deren Einsendungen, Geschichten und Fuck-ups zu lernen (5). Am Ende unseres mehrstufigen Auswahlprozesses steht für viele Bewerber:innen - neben den meisten der genannten Aspekte - vor allem die so wichtige Sichtbarkeit für die Leistung als Digital Leader:in und Rolemodel.

Erzählen Sie uns Ihre Digital-Story!

Mit welchem Aufwand ist das verbunden?

Der Aufwand einer Bewerbung ist sehr individuell, da hier verschiedene Faktoren Einfluss haben. Ist beispielsweise bereits eine Dokumentation Ihrer Aktivitäten, beispielsweise aus einem internen Workshop vorhanden? Prima, denn dann haben Sie bereits eine Grundlage zur Hand. Wenn Sie mit einem blanken Blatt Papier beginnen haben Sie allerdings den enormen Vorteil, dass Sie die geleistete Arbeit, den Impact dessen und auch die Learnings daraus frisch und unvoreingenommen reflektieren können. In Summe sollten Sie aber schon ein wenig Zeit mitbringen. Einen Einblick in die Fragen unseres Bewerbungsformulars bekommen Sie nachdem Sie sich auf unserer Bewerbungsplattform registriert haben und jederzeit auch im persönlichen Dialog mit unseren Redaktuer:innen.

Ich bin mir nicht sicher, ob meine Digital-Story für den DIGITAL LEADER AWARD passend ist. Was soll ich tun?

Der DIGITAL LEADER AWARD deckt eine sehr große Bandbreite an Szenarien für Digital-Stories ab. Deshalb gibt es keine "Muster-Bewerbung" an der Sie sich orientieren können, da alle Cases unterschiedlich gelagert sind und zum Teil verschiedene Perspektiven einnehmen. Sollten Sie sich unsicher sein, ob Ihre Geschichte passt, lassen Sie es unsere projektverantwortlichen Redakteur:innen Regina Böckle und Florian Kurzmaier wissen. Sie beraten Sie gerne und helfen dabei, Ihre Bewerbung auf den Weg zu bringen.

Gibt es bezüglich dessen, was ich im Rahmen der Bewerbungen erzähle, irgendwelche Do's & Dont's?

Grundsätzlich gilt: Erzählen Sie Ihre Geschichte authentisch, präzise, pointiert und empathisch! Im besten Fall lassen Sie unsere Jury aus Ihrer Einsendung die Begeisterung für Ihre Arbeit und Ihr Team, die Freude an Technologie und auch die Bereitschaft zu Change, Diversity und Nachhaltigkeit herauslesen. Zudem schadet es nicht, mit eigenen Fehlern und den resultierenden Learnings so offen wie möglich umzugehen. Das trägt zur Glaubwürdigkeit und Authentizität Ihrer Bewerbung bei.

Erzählen Sie uns Ihre Digital-Story!

Kann ich mich auch mit mehreren Einreichungen beteiligen?

Ja, Bewerber:innen können beliebig viele Einreichungen über unser Online-Bewerbungstool tätigen.

Muss ich als Bewerber:in direkt am Projekt oder der Digital-Story beteiligt gewesen sein?

Wenn Sie eine Bewerbung einreichen, sollten Sie selbstverständlich daran beteiligt gewesen sein und entsprechenden Einblick in die Geschichte und den Ablauf des Projekts haben.

Wie alt dürfen Projekte oder Geschichten sein, die beim DIGITAL LEADER AWARD eingereicht werden? Und: Können auch Projekte und Digital-Stories eingereicht werden, die noch nicht abgeschlossen sind?

Bei den eingereichten Projekten oder Digital-Stories kommt es nicht primär auf das Alter an. Wichtig ist nur: Projekt oder Story müssen so weit fortgeschrittenen sein, dass man den Erfolg der durchgeführten Maßnahmen benennen oder beziffern kann.

Die Events

Wer wird am Ende auf unserer virtuellen Winners Night ausgezeichnet? Nur ich als Bewerber:in oder das gesamte Team?

Beim DIGITAL LEADER AWARD geht es zuvorderst um die Digital-Story eines Unternehmens oder einer Organisation und den Teams, die diese Geschichte ins Werk gesetzt haben - und nicht um eine Einzelperson. Verstehen Sie diesen Award also nicht als One-Person-Show, sondern als tolle Chance, Vordenker:innen, Initiator:innen und Mitarbeitende in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Organisation sichtbar zu machen.

Wer kann an der virtuellen Winners Night des DIGITAL LEADER AWARD und der virtuellen Konferenz-Experience DIGITAL LEADER CONNECT teilnehmen?

Jede Digital-Macher:in kann beiden Event-Formaten teilnehmen - unabhängig davon, ob eine Bewerbung eingereicht wurde. Die virtuelle DIGITAL LEADER AWARD Winners Night findet am 30. Juni 2021 statt, die virtuelle Konferenz DIGITAL LEADER CONNECT folgt direkt vormittags am 1. Juli 2021. Die Anmeldung für die Events beginnt in Kürze auf www.digital-leader-award.de. Dort finden Sie demnächst auch erste Informationen zum Programm der beiden Events.

Wie geht IDG Germany mit den Informationen aus dem Bewerbungsbogen um?

Wir garantieren Ihnen, dass die Informationen aus dem Bewerbungsbogen vertraulich behandelt werden und nur zum Zwecke der Bewertung der eingereichten Projekte, der Teilnahme an der Veranstaltung sowie für die Erstellung von redaktionellen Inhalten - zum Beispiel für die IDG-Medien COMPUTERWOCHE, CIO-Magazin, ChannelPartner oder IDG-Sonderpublikationen - genutzt werden. Auf unserer Bewerbungsplattform können Sie vor dem Absenden der Einreichung festlegen, wie wir mit Ihren Inhalten umgehen dürfen. Sollten beispielsweise Informationen in der Bewerbung genannt werden, die in keinem Fall für die redaktionelle Berichterstattung herangezogen werden sollen, können Sie die entsprechenden Passagen kenntlich machen oder bei Bedarf ein Non Disclosure Agreement mit uns treffen. Zudem stehen auch alle Redakteur:innen, Juror:innen und andere Personen, die mit den Inhalten Ihrer Bewerbung in Kontakt kommen, unter einem strikten Non Disclosure Agreement.