Agilität, Digitalisierung, Recruiting

Die wichtigsten HR-Trends 2016

Schreibt und bearbeitet Karrierethemen - in der Digitalredaktion von COMPUTERWOCHE, CIO-Magazin, ChannelPartner und Tecchannel. Ihre Schwerpunkte sind IT-Arbeitsmarkt, Recruiting, Freiberufler, Aus- und Weiterbildung, IT-Gehälter, Work-Life-Balance, Employer Branding, Führung und und und.  Wenn sie nicht gerade Projekte wie den "CIO des Jahres" betreut. Hofft auf mehr Frauen in der IT.
Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting sowie Social Media im Berufsleben.
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die Digitalisierung hat die Unternehmen fest in Griff, auch im Personalbereich. Aber auch die oft mühsame Suche nach den richtigen IT-Spezialisten hält die befragten HR- und IT-Manager sowie Startup-Gründer auf Trab.

Jan Brecht, Daimler: Data is the new Oil

Jan Brecht verantwortet als CIO die IT des Automobilkonzerns Daimler.
Jan Brecht verantwortet als CIO die IT des Automobilkonzerns Daimler.
Foto: Daimler AG

In unserer IT Strategie "Data is the new Oil" fokussieren wir uns wieder auf unser Kerngeschäft: Software, IT- Services und in einigen Bereichen auch IT- Hardware. Ressourcen und Skills sind dabei eines der Kernthemen, die wir betrachten und im Rahmen der Initiative "indirect 2 direct" verankert haben. Hierbei geht es um den Aufbau und Ausbau unseres IT Kern-Know-hows. Bis 2020 möchten wir bis zu 1000 Personen von der indirekten in die ­direkte Wertschöpfung wie in Frontend Developer, UX/UI Designer- oder Solution Architect-Profile entwickeln.

Stefan Ries, SAP: Digitale Personalprozesse

Stefan Ries ist Chief Human Resources Officer beim Softwarekonzern SAP.
Stefan Ries ist Chief Human Resources Officer beim Softwarekonzern SAP.
Foto: SAP

Der Mega-Trend des Jahres ist im Personalbereich die digitale Transformation der HR-Prozesse. Wir wollen unseren Kunden, den Mitarbeitern und Managern ein zukunftsfähiges und innovatives Umfeld bereitstellen. Dazu stellen wir Software für Personalprozesse bereit, die sich möglichst intuitiv bedienen lässt und die hilft, die neue Welt des Arbeitens zu unterstützen.

Doris Albiez, Dell EMC: Führungsfrauen gesucht!

Doris Albiez führt als General Manager die Geschäfte von Dell EMC in Deutschland.
Doris Albiez führt als General Manager die Geschäfte von Dell EMC in Deutschland.
Foto: Dell EMC

Testen Sie Ihr IoT-Grundwissen

Auch wenn sich HR-Trends nur schwer in Ein-Jahres-Zyklen zwängen lassen, so hat uns das Thema Frauen in Führungspositionen - oder vielmehr ihr weitgehendes Fehlen in den oberen Etagen - in 2016 besonders stark beschäftigt. Wir setzen viel daran, dass sich der Anteil weiblicher Führungskräfte bei Dell EMC weiter erhöht - auch außerhalb klassischer Felder wie Marketing oder Personal. Insofern wollen wir eine Vorbildfunktion einnehmen. Aber auch wir haben trotz aller Bemühungen Schwierigkeiten, die richtigen Kandidatinnen zu finden, da um das Thema IT und Technik noch viel zu viele Frauen einen weiten Bogen machen.

Prof. Simon Werther, HRinstruments: HR muss Agilität entdecken

Prof. Simon Werther ist Professor für Innovationsmanagement an der Hochschule der Medien Stuttgart und Gründer der HRinstruments GmbH.
Prof. Simon Werther ist Professor für Innovationsmanagement an der Hochschule der Medien Stuttgart und Gründer der HRinstruments GmbH.

Agilität ist für mich ein zentrales HR-Thema.Ich habe den Eindruck, dass immer mehr HR-Abteilungen in diese Richtung aufwachen und ihre Kreativität entdecken. HR muss sich neu erfinden und muss spürbaren Sinn für Mitarbeiter stiften, ansonsten können Computer in Zukunft einen Großteil der HR-Prozesse automatisiert allein und oft sogar besser abarbeiten. Doch wenn der Mensch im Mittelpunkt steht und Agilität ernst genommen wird, dann können sinnstiftende und gleichzeitig leistungfähige Unternehmenskulturen entstehen.

Jürgen Bischoff, BWI Informationstechnik: IT-Spezialisten selbst ausbilden

Jürgen Bischoff ist Leiter Personal der BWI Informationstechnik GmbH.
Jürgen Bischoff ist Leiter Personal der BWI Informationstechnik GmbH.
Foto: BWI

Wir suchen nach Fachleuten mit Know-how in sicheren Cloud-Technologien und IT-Security. Weiter stehen IT- und Software-Architekten, SAP-Berater und Projektleiter bei uns hoch im Kurs. Uns ist wichtig, dass die Kandidaten ihr Fachwissen mit kommunikativer und sozialer Kompetenz in einem Kunden- und Projektumfeld einsetzen können. Da solche Spezialisten am Markt oft nur schwer zu finden sind, ist eine professionelle, strategisch ausgerichtete Personalentwicklung für uns ein wesentlicher Baustein, den wir kontinuierlich weiterentwickeln. Dies beinhaltet auch eigene Ausbildungsgänge oder duale Bachelor- und Masterstudiengänge.

Daniel Krauss, Flixbus: Mitarbeiter mit Bock finden

Mitgründer Daniel Krauss verantwortet als CIO die IT von Flixbus.
Mitgründer Daniel Krauss verantwortet als CIO die IT von Flixbus.
Foto: Flixbus

Dieses Jahr - wie jedes Jahr - war das wichtigste HR-Thema, die richtigen Leute fürs Team zu finden. Also Leute, die Bock haben und mit uns gemeinsam wirklich was reißen wollen."

Barbara Wittmann, LinkedIn: Arbeitgebermarke ist wichtiger als Gehalt

Barbara Wittmann ist Mitglied der geschäftsleitung von LinkedIn in Deutschalnd.
Barbara Wittmann ist Mitglied der geschäftsleitung von LinkedIn in Deutschalnd.
Foto: LinkedIn

Eine unserer Studien ergab, dass fast ein Drittel der Befragten für den Wechsel zu einer starken Arbeitgebermarke auf Gehalt verzichten würden. Umgekehrt heißt das: Schwache Marken müssen tiefer in die Tasche greifen, um Mitarbeiter zu gewinnen. Für LinkedIn hat das eine besondere Bedeutung, da wir als Lösungsanbieter im HR-Umfeld mit unseren Kunden täglich über Employer Branding sprechen. Zudem wachsen wir derzeit stark im deutschsprachigen Raum. Wir müssen also mit gutem Beispiel als Arbeitgebermarke vorangehen, um talentierte Angestellte zu gewinnen und um unsere Kunden richtig zu beraten.

Markus Köhler, Microsoft: Umzug ins Büro der Zukunft

Markus Köhler ist Senior Director Human Resources bei Microsoft Deutschland.
Markus Köhler ist Senior Director Human Resources bei Microsoft Deutschland.
Foto: Microsoft

2016 war ein extrem spannendes und bewegendes Jahr für uns. An erster Stelle steht der Umzug in unsere neue Deutschland-Zentrale in München-Schwabing, dort haben wir unsere Vision für das Büro der Zukunft realisiert und zeigen, dass traditionelle Konzepte nicht mehr in eine digitalisierte Welt passen. Verbunden damit das interne Change-Management im Rahmen der Mitarbeiter-Kommunikation und die deutliche Fokussierung auf Flexibilität als gewolltes Prinzip - wir nennen das #worklifeflow als klare Ablösung der viel zitierten Work-Life-Balance. Nicht zuletzt möchte ich Leadership und eine neue Führungskultur als wichtiges HR-Thema für 2016 benennen. Wer über Arbeit 4.0 diskutiert, muss Richtlinien für Führung 4.0 einführen und seine Führungskräfte auf eine sich ständig verändernde Arbeitswelt vorbereiten.

Michael Fichtner, FC Bayern München: Digitalen Wandel moderieren

Michael Fichtner, CIO des FC Bayern München, holte die IT ins Unternehmen zurück und startete 32 Teilprojekte zur Digitalisierung.
Michael Fichtner, CIO des FC Bayern München, holte die IT ins Unternehmen zurück und startete 32 Teilprojekte zur Digitalisierung.
Foto: FC Bayern München AG

Die Digitalisierung in unserem Unternehmen hat die Anforderungen an unsere Mitarbeiter im Umfeld der IT deutlich verändert. Neben neuen Technologien, Techniken und Entwicklungsansätzen waren die Kollegen stark gefordert den Wandel in einer konstruktiven und partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit unseren externen Partnern und externen Kollegen zu steuern und zu moderieren.

Jürgen Bockholdt, Careers Lounge: Personalengpass bremst Wachstum

Personalberater Jürgen Bockholdt bringt in seiner Careers Lounge Bewerber und Unternehmen zusammen.
Personalberater Jürgen Bockholdt bringt in seiner Careers Lounge Bewerber und Unternehmen zusammen.
Foto: CAREERS LOUNGE

In Deutschlands Unternehmen findet eine Revolution statt. Qualifizierter Führungsnachwuchs ist rar. Fach-, Vertriebs- und Führungskräfte sind extrem umworben. Junge Mitarbeiter stellen neue Ansprüche. Für viele Unternehmen wird die Besetzung offener Vakanzen zum Engpass, der das Wachstum begrenzt. Doch das Umdenken hat begonnen. Viele Unternehmen steigen ein in die Mission "Wunscharbeitgeber - Herzenssache Mitarbeiter", die wir mit dem Berater und Vordenker, Edgar Geffroy, gestartet haben. Hier begegnen wir Unternehmen, die mitdenken und ihren Mitarbeitern Lebensmodelle anbieten, die Freiheit, Selbstbestimmung und Flexibilität nicht nur versprechen, sondern jedem Mitarbeiter auch zusichern. Und die bereit sind, neue Wege zu gehen -in Unternehmenskultur, Recruiting und Personalmarketing.

Christian Niederhagemann, KHS: Umdenken in der Corporate IT

Christian Niederhagemann ist CIO beim Anlagenbauer KHS.
Christian Niederhagemann ist CIO beim Anlagenbauer KHS.
Foto: KHS

Das Jahr war geprägt durch Vorbereitung und Start der Digital Journey bei KHS. Ich habe die Corporate IT neu ausgerichtet, um den digitalen Herausforderungen die erforderliche IT-Power zur Verfügung stellen zu können. Im Vordergrund stand dabei der Mind Change bei den Mitarbeitern und Führungskräften - weg vom klassischen Rollenverständnis hin zum agilen und innovativen Denken im Kopf. Wichtig war mir, die richtigen Mitarbeiter in die richtige Rolle zu überführen. Und zwar nicht aufgrund des Alters, sondern der Agilität im Kopf!

Thomas Zimmerer, Hoffmann Group: München ist ein umkämpfter Recruiting-Markt

Thomas Zimmerer ist CIO des Werkzeugherstellers Hofmann Group in München.
Thomas Zimmerer ist CIO des Werkzeugherstellers Hofmann Group in München.
Foto: Hofmann Group

In 2016 hat sich die Fluktuation am Standort München erheblich verstärkt. Dies sowohl bei Austritten als auch bei Eintritten. Dadurch wurde erheblich mehr Zeit durch Personalthemen gebunden und es entstanden zwischen Austritt und Nachbesetzung immer Lücken, die überbrückt werden mussten.