Windows Phone mit Volltastatur

Dell Venue Pro im Praxistest

17.05.2011
Von Jakob Ginzburg
Die COMPUTERWOCHE hat das erste Dell-Smartphone mit Windows Phone 7 getestet und zeigt die Vor- und Nachteile des Venue Pro auf.

Neben dem HTC 7 Pro ist das Dell Venue Pro das einzige hierzulande verfügbare Windows Phone mit einer echten QWERTZ-Tastatur. Ob noch mehr Hersteller Windows Phone 7 Smartphones mit einer Hardware-Tastatur herausbringen werden ist derzeit noch unklar. Der Marktanteil des mobilen Betriebssystems liegt aktuell bei zirka 3,2 Prozent. Grund genug, sich das Gerät genauer anzuschauen und auf seine Business-Tauglichkeit zu prüfen.

Lieferumfang und Verarbeitung

Bei der Wahl des Verpackungsmaterials für das Venue Pro zeigt sich Dell von einer umweltfreundlichen Seite, so besteht das Innenleben des Kartons aus Bambusfasern, die sich besonders leicht recyceln lassen. Der Lieferumfang fällt leider eher minimal aus, da sich Dell auf das Nötigste beschränkt: Das beiliegende, kabelgebundene Stereo-Headset hat eine nur mittelmäßige Verarbeitung und Sprach/Sound-Qualität. Neben einem Ladekabel liegt auch ein USB-Adapter samt EU- und UK-Stecker für die Steckdose bei. Garantie und Handbuch klären den Käufer über wichtige Rechte auf und helfen bei der Inbetriebnahme des Smartphones.

Drei große, beleuchtete Touch-Tasten schmücken die Vorderseite des Dell Venue Pro.
Drei große, beleuchtete Touch-Tasten schmücken die Vorderseite des Dell Venue Pro.
Foto: Jakob Ginzburg

Auch beim Venue Pro sollte man aber nicht von der Verpackung auf das Innere schließen: Die Verarbeitung des Smartphones ist ausgezeichnet. Der um den großen 4,1-Zoll-Touchscreen (800 x 600 Pixel Auflösung) laufende Rahmen im Chrom-Design sieht nicht nur gut aus, er verleiht dem Gerät auch eine gewisse Robustheit. Die nach unten ausziehbare Tastatur hat einen sehr guten Druckpunkt und eine helle Beleuchtung, kommt aber nicht an derzeitige Blackberry-Smartphones heran. Der Akkudeckel ist speziell beschichtet und ermöglicht dem Venue Pro einen sicheren Halt in der Hand. Das ist auch nötig, denn das Gerät ist recht schwer. Schnelles Tippen ist erst nach einer mehrtätigen Gewöhnungszeit möglich.

Das Venue Pro ist recht dick und beult die Hosentasche deutlich aus. Auf der rechten Seite befinden sich die Lautstärke- sowie die Kamera-Taste.
Das Venue Pro ist recht dick und beult die Hosentasche deutlich aus. Auf der rechten Seite befinden sich die Lautstärke- sowie die Kamera-Taste.
Foto: Jakob Ginzburg

Sowohl die Kamera-, als auch die Lautstärke-Tasten sind gut in das Design integriert. Die Vorderseite wird durch drei große, beleuchtete, berührungsempfindliche Tasten, die für Windows Phone 7 typisch (und vorgeschrieben) sind, geschmückt. Eine Frontkamera für Video-Telefonie fehlt dem Venue Pro, dafür sind Licht-, Proximity- und Gravity-Sensor an Bord. Ansonsten orientiert sich die Hardware an den von Microsoft vorgegebenen Standards für Windows Phone 7 und spendierte dem Gerät eine kräftige 1-Gigahertz-CPU, 256 MB RAM sowie 8 GB Flash-Speicher.

Inhalt dieses Artikels