Data Analytics und Startups

Datability - Mehr als ein CeBIT-Motto

07.03.2014
Von   
Dr. Carlo Velten schreibt als Experte zu den Themen Cloud-Platforms und -Developers, Enterprise Cloud Management und Digital Business. Dr. Carlo Velten ist CEO des IT-Research- und Beratungsunternehmens Crisp Research AG. Seit über 15 Jahren berät Carlo Velten als IT-Analyst namhafte Technologieunternehmen in Marketing- und Strategiefragen.
In Deutschland wächst eine interessant Startups-Szene rund um die Verarbeitung und Analyse großer Datenmengen heran. Sie füllt das CeBIT-Motto "Datability" mit Leben, und aus ihr könnten IT-Anbieter von weltweiter Bedeutung hervorgehen.

Wer hätte es gedacht! Datability - ein neuer Technologie-Trendbegriff. Und das "Made in Germany". So viel Kreativität hat man den CeBIT-Machern gar nicht mehr zugetraut. Nach Jahren abnehmender Besucherzahlen und dem Rückzug einiger großer Anbieter. Aber das Thema "Datability" und dessen mediale Resonanz schon weit vor der CeBIT zeigen, dass Deutschland als IT- und Innovationsstandort wieder gefragt ist und substanziell zu den Entwicklungen in den neuen Wachstumsbereichen Big Data, Analytics und Cloud beiträgt.

Deutschland - Hotspot für neue Datendienste und Big Data-Technologien

Foto: W.Ihlenfeld_Fotolia

So kommen mehrere der heißesten Analytics Startups aus Deutschland. Sie heißen Blueyonder, Kreditech oder RetentionGrid. Mit SAP HANA und Parstream kommen zwei der weltweit performantesten Big Data-Datenbanksysteme für Real-Time-Analysen aus Deutschland. Und nicht zu vergessen die Vielzahl an innovativen Startups, die auf Basis datenintensiver Technologien neue Geschäftsmodelle und Services anbieten.

So wurde das IT-Energiemanagement Startup Joulex kürzlich für 107 Millionen Dollar an Cisco verkauft. Joulex analysiert und optimiert in Echtzeit den Stromverbrauch tausender Endgeräte in großen Netzwerken und Unternehmen.

Ausgerüstet mit hochauflösenden Kameras und intelligenten Bildanalyseverfahren bietet Drohnenanbieter Aibotix in verschiedenen Industrien intelligente Monitoring- und Vermessungsdienste. So können Stromkonzerne kostengünstig ihre Überlandleitungen kontrollieren. Stadtmarketinggesellschaften ganz neue Impressionen ihrer Städte vermitteln. Die Anzahl kreativer Ansätze und Unternehmen ist vielfältig und zeugt von dem enormen Potenzial von "Datability" - den neuen datenbasierten Diensten und Geschäftsmodellen.

Durch die Nähe zu industriellen Anwendern und den starken FuE-Bezug ist Deutschland für das Zeitalter des "Industrial Internet" beziehungsweise "Industrie 4.0" bestens gerüstet. Die diesjährige CeBIT könnte Auftakt für eine Marktphase sein, in der wieder deutsche IT-Champions á la SAP entstehen. Ein schöner Gedanke.

Datability in Deutschland - mehr als sechs Milliarden Euro Umsatz

Es existieren nicht nur viele Beispiele für die neuen Anwendungen und Services im Datenzeitalter. Auch erste Prognosen zur Marktentwicklung für "Datability" liegen nun vor. Im Auftrag des Bitkom hat Crisp Research eine Analyse zu den zugrundeliegenden Sensor-Netzwerken, den Big Data-IT-Infrastrukturen und den darauf aufbauenden "Datability"-Services und Geschäftsmodellen durchgeführt, deren Ergebnisse zur Cebit erstmalig vorgestellt werden. Die Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie in den folgenden Infografiken des Bitkom. (jha)