Sourcing-Markt

Cloud Sourcing hat sich etabliert



Christoph Lixenfeld, seit 25 Jahren Journalist und Autor, vorher hat er Publizistik, Romanistik, Politikwissenschaft und Geschichte studiert.

1994 gründete er mit drei Kollegen das Journalistenbüro druckreif in Hamburg, schrieb seitdem für die Süddeutsche Zeitung, den Spiegel, Focus, den Tagesspiegel, das Handelsblatt, die Wirtschaftswoche und viele andere.

Außerdem macht er Hörfunk, vor allem für DeutschlandRadio, und produziert TV-Beiträge, zum Beispiel für die ARD-Magazine Panorama und PlusMinus.

Inhaltlich geht es in seiner Arbeit häufig um die Themen Wirtschaft und IT, aber nicht nur. So beschäftigt er sich seit mehr als 15 Jahren auch mit unseren Sozialsystemen. 2008 erschien im Econ-Verlag sein Buch "Niemand muss ins Heim".

Seit 2014 betreibt er die Informationsplattform www.wohinmitmutter.de.

Christoph Lixenfeld schreibt aber nicht nur, sondern er setzt auch journalistische Produkte ganzheitlich um. Im Rahmen einer Kooperation zwischen Süddeutscher Zeitung und Computerwoche produzierte er so komplette Zeitungsbeilagen zu den Themen Internet und Web Economy inklusive Konzept, Themenplan, Autorenbriefing und Redaktion.

Consulting und Softwareentwicklung im Mittelpunkt

Von externen Experten kaufen Unternehmen erwartungsgemäß vor allem Beratungs- und Entwicklungsleistungen, beide Punkte nannte in der Studie mehr als die Hälfte der Befragten. Einfacher Grund: Consulting macht (meistens) nur durch Externe Sinn. Und in der Softwareentwicklung ist es zu teuer oder nicht zielführend, alle benötigten Kapazitäten dauerhaft selbst vorzuhalten.

Abgesehen von diesen beiden Punkten spiegelt die Art des Bedarfs an Externen recht gut die Antworten auf die Frage wieder, welche ITler Unternehmen gerne noch engagieren würden - wenn sie sie fänden. Auf den ersten vier Plätzen liegen Projektmanager, Security-, Netzwerk- und IT-Architektur-Spezialisten. Aber auch die meisten anderen Skills sind nachgefragt. Lediglich 19,2 Prozent der Befragten sagen, sie hätten keine Probleme, geeignete IT-Fachkräfte zu finden.

Insgesamt zeige die Studie, "dass der mit Outsourcing einhergehende Innovationsschub und die Flexibilität, die kurzfristig verfügbare Arbeitskräfte bringen, für Unternehmen heute unverzichtbar sind", analysiert Ulfert Rotermund, Geschäftsführer Allgeier Experts Services. Was aber auch sichtbar werde: "Die Vielfalt der Projekte erhöht die Anforderungen an externe Dienstleister zur Deckung der unterschiedlichen Bedarfe und stellt gerade IT- und Personaldienstleister vor immer größere Herausforderungen."

Die Zukunft: Cloud und Offshoring gewinnen

Wagen wir auf Basis der Studienergebnisse eine Zukunftsprognose, lässt sich zunächst vorhersagen, dass Outsourcing in nächsten fünf Jahren weiter deutlich zunehmen dürfte. Ferner wird Offshoring immer beliebter werden und über alle Themen hinweg wachsen. Besonders groß sollte der Anstieg bei Finance/Accounting und im Bereich Application Maintenance ausfallen. Hier wollen jeweils fünfzig Prozent mehr Unternehmen als heute Dienstleister aus fernen Ländern in Anspruch nehmen.

Betrachten wir dabei die Beliebtheit der unterschiedlichen Bereiche, dann fällt auf, dass sich die Präferenzen nicht allzu sehr verändern. Infrastruktur bleibt auch in Zukunft ein beliebtes Outsourcing-Thema, in fünf Jahren allerdings sollen Anwendungsentwicklung und -betrieb ebenso oft ausgelagert werden - glauben die Teilnehmer der Studie.

Die Antwort auf die Frage nach zukünftigen Strategien ist vielschichtiger. Full-IT-Outsourcing praktizieren heute lediglich 13,2 Prozent der Befragten, in fünf Jahren wollen sogar nur 11,9 Prozent diesen Weg gehen. Dieser Trend ist insofern bemerkenswert, als diese Art des Outsourcings - wie gesagt - ihre Nutzer bisher am glücklichsten macht.

Der Beliebtheitsgrad von Teil-Outsourcing bleibt ähnlich wie heute, allerdings wird innerhalb dieser Kategorie selektives ("in einigen Teilen") Auslagern zunehmen und umfangreicheres ("zu großen Teilen") abnehmen.

Ziele dürfen nicht im Wolkenkuckucksheim verschwinden

Auch deshalb bleibe die reibungslose Abstimmung mit externen Dienstleistern ein wichtiges Erfolgskriterium - egal ob klassisches oder Cloud-Outsourcing, sagt Thomas Karg, Geschäftsführer des Münchener Benchmarking- und Beratungsunternehmens Maturity. "Gerade das komplexe Zusammenspiel mit mehreren Best-of-Breed-Lieferanten macht es erforderlich, dass Unternehmen ihr Sourcing professionalisieren, um alle vertraglichen Leistungen abstimmen, beauftragen und kontrollieren zu können. Auch in der Cloud stellt die Retained-Organisation sicher, dass die Ziele des Auftraggebers nicht im Wolkenkuckucksheim verschwinden."

Insgesamt setzen alle Befragten große Hoffnungen auf Cloud-Sourcing, auf das Beziehen von IT-Services aus dem Netz. Heute nehmen 22,3 Prozent der Unternehmen solche Dienste in Anspruch, in fünf Jahren werden es nach eigener Einschätzung 39,9 Prozent sein.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass diese Hoffnungen berechtigt sind. Dazu Jörg Thamm, Head of IT-Strategy and Target Operating Model bei der Managementberatung Horváth & Partners: "Der Sourcing-Markt ist erwachsen geworden. Dies bedeutet, dass die Sourcing-Möglichkeiten heute deutlich differenzierter, kleinteiliger und einfacher zu integrieren sind. Die größten Herausforderungen für den Auftraggeber dabei: den optimalen Sourcing-Mix aus vielen hochspezialisierten Anbietern und Angeboten finden und nach erfolgtem Outsourcing das erfolgreiche Zusammenspiel zwischen interner IT und dem externem Umfeld orchestrieren."

Die Studie "Sourcing 2017" können Sie als PDF-Download beziehen.

Informationen zur Studie

Herausgeber: COMPUTERWOCHE, CIO, TecChannel und ChannelPartner

Studienpartner

Platin-Partner: Allgeier Experts SE, DXC Technology, Microsoft Deutschland GmbH

Gold-Partner: Ardour Consulting Group GmbH, Horváth & Partner GmbH

Silber-Partner: Capgemini Outsourcing Services GmbH, Maturity GmbH, Microfin Unternehmensberatung GmbH, Pironet Datacenter AG & Co. KG

Grundgesamtheit: Oberste (IT-)Verantwortliche von Unternehmen in der D-A-C-H-Region: strategische (IT-)Entscheider im C-Level-Bereich und in den Fachbereichen (LoBs), IT-Entscheider und IT-Spezialisten aus dem IT-Bereich

Gesamtstichprobe: 729 abgeschlossene und qualifizierte Interviews

Methode: Online-Umfrage (CAWI)