Praxisanleitung

Windows 10 als VPN-Client oder VPN-Server einrichten

07.01.2015
Von 
Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt.

Windows 10 als VPN-Server nutzen

Windows 10 kann also so eingerichtet werden, dass eine Einwahl per VPN auf den Rechner erfolgen kann.

In Windows 10 erstellen Sie relativ einfach eingehende Verbindungen auf VPN-Basis.
In Windows 10 erstellen Sie relativ einfach eingehende Verbindungen auf VPN-Basis.
Foto: Thomas Joos

Damit können Sie über das Internet oder ein internes Netzwerk eine gesicherte Netzwerkverbindung zu Ihrem PC herstellen. Um die Einrichtung vorzunehmen, gehen Sie folgendermaßen vor:

Öffnen Sie das Netzwerk- und Freigabe-Center per Rechtsklick auf das Netzwerksymbol in der Taskleiste. Klicken Sie auf Adaptereinstellungen ändern. Diesen Bereich erreichen Sie auch, indem Sie ncpa.cpl im Suchfeld der Taskleiste eingeben. Öffnen Sie mit der (Alt)-Taste die Menüleiste und klicken Sie auf Datei/Neue eingehende Verbindung.

Anschließend öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie auswählen, welchen lokalen Benutzern Sie die Einwahl gestatten wollen. Über Benutzer hinzufügen können Sie einen eigenen Benutzer für die Einwahl festlegen.

Im Assistenten zum Einrichten neuer Verbindungen legen Sie auch eigene VPNs für Windows 10 und steuern welche Benutzer auf die Verbindung zugreifen dürfen.
Im Assistenten zum Einrichten neuer Verbindungen legen Sie auch eigene VPNs für Windows 10 und steuern welche Benutzer auf die Verbindung zugreifen dürfen.
Foto: Thomas Joos

Auf der nächsten Seite des Assistenten aktivieren Sie die Option Über das Internet. Dadurch wird sichergestellt, dass Anwender per VPN eine Verbindung mit dem Rechner aufbauen können.

Im nächsten Fenster belassen Sie die Standardauswahl der Protokolle und bestätigen das Erstellen der Verbindung. Anschließend wird die VPN-Verbindung angezeigt. Die Einstellungen können jederzeit über die Eigenschaften der Verbindung angepasst werden.

Anpassen einer VPN-Verbindung

Damit die Einwahl per VPN funktioniert, muss noch festgelegt werden, welche IP-Adresse die VPN-Clients erhalten sollen. Standardmäßig verwendet Windows 10 DHCP, verteilt die Adressen also automatisch. Diese Einstellungen lassen sich aber auch manuell vorgeben. Sie können dazu den Assistenten fortführen oder nach der Einrichtung die Einstellung auch manuell anpassen.

Rufen Sie die Eigenschaften der eingehenden Verbindung auf. Wechseln Sie zur Registerkarte Netzwerk. Rufen Sie auf dieser Karten die Eigenschaften von Internetprotokoll Version 4 auf. Aktivieren Sie die Option IP-Adressen angeben.

Anschließend geben Sie den Adress-Pool an, der den VPN-Clients zugewiesen wird. Achten Sie aber darauf, nur Adressen zu verwenden, die nicht bereits intern genutzt werden. Sie haben hier auch die Möglichkeit, die Zuteilung der Adresse den Clients zu überlassen. Wenn Sie sich selbst an Ihrem Rechner einwählen, können Sie persönlich steuern, welche IP-Adresse Sie verwenden.