Sourcing Day 2017 in Köln

Wie Sourcing Strategien gelingen

02.05.2017
Von Regina Böckle
Am 31. Mai 2017 treffen sich CIOs, IT-Leiter und Einkäufer zur "Sourcing Day"-Konferenz. Sichere Collaboration aus der Hybrid Cloud und plattformunabhängiges Application Deployment in der Praxis sind zwei der Kernthemen.

Wer heute weltweit nahtlos kommunizieren und kollaborieren möchte, wird in der Standardimplementierung der Microsoft-Applikationen Exchange, SharePoint und Skype for Business allein nicht die Antwort finden. Insbesondere dann nicht, wenn unterschiedlichste Rollen, technische Herausforderungen, Sicherheitsbedürfnisse und Datenschutz, sowie Kostenerwägungen eine Rolle spielen.

Christof Koch, Collaboration-Portfolio Manager, T-Systems International
Christof Koch, Collaboration-Portfolio Manager, T-Systems International
Foto: T-Systems

Das stellt CIOs und IT-Administratoren immer wieder vor Herausforderungen: Was tun, um VIP-User nicht wie Sachbearbeiter zu behandeln? Wie löst man das Dilemma, wenn Daten auch im Ausland das Land nicht verlassen dürfen? Wie gelingt die rechtssichere, auditierbare Archivierung? Wie ist es möglich, die Betriebskosten zu minimieren ohne auf Komfort zu verzichten? Ist es möglich, Public-, Private-Cloud- und On-Premise-Lösungen weltweit zu kombinieren und trotzdem nicht zig Provider zu beschäftigen?

Antworten auf diese Fragen geben Christof Koch, bei T-Systems verantwortlich für das Collaboration-Portfolio, und Peter Meyerhans, CIO bei Drees & Sommer, im interaktiven Workshop auf dem Sourcing Day am 31. Mai.

Ihre Meinung ist gefragt!

Entscheidend, um die Vorteile einer hybrid-cloud-basierten Collaboration-Lösung tatsächlich nutzen zu können, ist für Koch im Vorfeld ein Fachkonzept inklusive einer Migrations- und Integrationslösung zu erstellen. So gelte es beispielsweise im ersten Schritt zu klären, ob und wie weit das Unternehmen schon Cloud ready ist. "Bei dieser Analyse klären wir beispielsweise, welche Applikationen sich wirklich in die Cloud auslagern lassen, und welche dieser Apps in die Public Cloud wandern können - Stichwort Sharepoint Apps -, und welche in eine Private Cloud ausgelagert werden können oder sogar müssen", führt der T-Systems-Manager aus.

Häufig zeige sich in dieser ersten Projektphase, dass Unternehmen kein genaues Bild über ihre eigene Systemlandschaft haben. "Entsprechend wissen die Verantwortlichen dann nicht, welche Workloads wirklich in die Cloud gelegt werden können", bringt Koch das Problem auf den Punkt. In diesen Fällen hilft der IT-Dienstleister seinen Kunden mit einem Cloud Readyness Check.

Als weiterer Stolperstein entpuppen sich immer wieder die komplexen Lizenzmodelle rund um die betriebenen Microsoft-Lösungen. Sie erschweren es dem Anwender zu klären, ob er seine bestehenden Lizenzen in die Cloud mitnehmen kann oder nicht, und ob er optimal lizensiert ist.
Im Workshop auf dem Sourcing Day wird Koch auf all diese Aspekte gezielt eingehen, gemeinsam mit Drees & Sommer-CIO Peter Meyerhans praktische Lösungswege aufzeigen und eigene Erfahrungen aus der Umsetzung entsprechender Projekte beisteuern.

Koch schöpft dabei auch aus dem reichen Erfahrungsschatz, den T-Systems selbst bei der Digitalen Transformation im eigenen Hause sammeln konnte - sowohl aus technologischer als auch organisatorischer Perspektive. Denn der Anbieter treibt die Digitalisierung voran und muss gleichzeitig dieses Tempo bei der eigenen Transformation aufnehmen, um die Mitarbeiter auf die digitalen Reise mitzunehmen.

"Im Zuge der Digitalisierung wird Arbeit völlig neu organisiert. Wichtig wird es, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Schließlich sind die Menschen entscheidend, damit sich ein Unternehmen in die richtige Richtung bewegt", so Koch.

Seiner Ansicht nach werden sich die Formen der Zusammenarbeit verändern. "Damit werden auch neue Geschäftsmodelle entstehen, aber auch ein erhöhtes Maß an Automatisierung von Tätigkeiten, die heute noch von Menschen ausgeübt werden. Deshalb ist es unerlässlich, dass unsere Mitarbeiter ihre digitalen Kompetenzen ausbauen, denn sie sind maßgeblich für unseren zukünftigen Erfolg."

Unternehmen müssen deshalb Arbeitsumgebungen schaffen, die sich flexibel an die jeweiligen Bedingungen anpassen lassen. Standardisierte Technologien, die es erlauben, Mitarbeiter, Partner und Kunden miteinander zu vernetzen, sind dafür unerlässlich.

Teilnehmer des Sourcing Day können außerdem auf einem weiteren Workshop ein Thema beleuchten, das sich direkt an die Collaboration-Thematik anschließt: Bei einer Live-Demo erfahren sie, wie Container-as-a-Service - Plattformunabhängiges Application Deployment in der Praxis funktioniert.