Web

 

Update: HVB - RZ bleibt drin, raus geht die Kreditabwicklung

21.11.2006
IBM hat für einen Teil der Anwendungsentwicklung ein "extrem gutes Angebot" vorgelegt.
Muss 165 Millionen Euro einsparen: HVB-Vorstand und -COO Matthias Sohler.
Muss 165 Millionen Euro einsparen: HVB-Vorstand und -COO Matthias Sohler.

Die Hypovereinsbank (HVB), München, will nicht den Rechenzentrumsbetrieb, dafür aber Teile der der Anwendungsentwicklung und der Geschäftsprozesse nach außen geben. So wird IBM Global Business Services voraussichtlich zum 1. Januar des kommenden Jahres die Weiterentwicklung der Kreditanwendungen übernehmen. Allerdings müssen die Aufsichtsbehörden dem geplanten Outsourcing noch zustimmen.

Im Rahmen des gerade unterzeichneten Vertrags sollen bis zu 365 Softwareentwickler, Berater und Prozessspezialisten aus der internen Dienstleistungstochter HVB Information Services GmbH (HVB IS) zur IBM-Unternehmensberatung wechseln. In der HVB IS hat die Bank das IT-Consulting, die Anwendungsentwicklung, den IT-Betrieb und die informationstechnischen Services gebündelt. Bis Ende 2008 will die kürzlich von der italienischen Großbank Unicredit übernommene HVB in ihrer IT insgesamt 165 Millionen Euro einsparen. Zu diesem Zweck soll die bislang 1800 Köpfe zählende HVB-IS-Belegschaft um ein Drittel gestutzt werden.

Auf der Suche nach Einsparungsmöglichkeiten hat sich der Finanzdienstleister eigenen Angaben zufolge "alle Bereiche" seiner IT angeschaut. Viele Unternehmen lagern in solchen Fällen zunächst ihren Rechenzentrumsbetrieb aus. Mit dieser Möglichkeiten beschäftigte sich auch Matthias Sohler, Vorstand und Chief Operating Officer (COO) der HVB. Doch dem Vernehmen nach hat kein IT-Dienstleister Bedingungen angeboten, mit denen die HVB ihre laufenden IT-Kosten nachhaltig hätte senken können (siehe auch "Auslagerung des HVB-Rechenzentrums ist gescheitert "). Folglich ist die Option mittlerweile vom Tisch.

Das Abkommen mit der IBM verspricht sich hingegen auch für die HVB zu rentieren. Wie ein Unternehmenssprecher der Bank versicherte, hat der blaue Riese "ein extrem gutes Angebot" vorgelegt. Wie hoch die zu erwartenden Einsparungen sind, wollte er allerdings nicht verraten.