Web

 

Sun Microsystems stellt erste Opteron-basierte "Galaxy"-Server vor

12.09.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sun Microsystems nimmt Kurs auf AMD und schwenkt mit seinen neuen "Galaxy"-Servern weg von Intel.

Sun Microsystems hat eine neue Generation x64-Servern mit Dual-Core-Prozessoren auf Basis der Opteron-Architektur von Advanced Micro Devices (AMD) vorgestellt. Bei der Auslegung des Innenlebens und des technischen Designs war Andreas von Bechtolsheim federführend. Der Deutsche, der Sun gemeinsam mit Scott McNealy und Vinod Khosla im Februar 1982 gegründet und das Unternehmen vorübergehend verlassen hatte, zeichnet jetzt als Chief Technology Officer (CTO) und Gehirn von Sun wieder für dessen Technikentwicklungen verantwortlich.

Mehr als 18 Monaten haben nun von Bechtolsheim und seine Mannen von Kealia - Sun kaufte die von-Bechtolsheim-Firma im Februar 2004 und holte den Deutschen so wieder ins Unternehmen zurück - an einem eigenen Design herumgetüftelt. Gleichzeitig bot Sun bereits nicht selbst entwickelte Opteron-Systeme an - mit großem Erfolg. Die Stückzahlen verdoppelten sich im Jahresvergleich - allerdings von einem niedrigen Niveau aus.

Nun stellen die Kalifornier die ersten drei Maschinen der "Galaxy"-Serie vor: Ein- und Zwei-Prozessor-Maschinen, denen zu einem noch nicht bekannt gegebenen Zeitpunkt in 2005 Vier- und Acht-CPU-Modelle folgen sollen. Alle Systeme arbeiten mit AMDs "Opteron"-Prozessoren. Hierbei handelt es sich um eine X86-Architektur, die aber auf 64-Bit-Charakteristika erweitert wurde. Die angebotenen Modelle arbeiten mit CPUs unterschiedlicher Leistung und unterschiedlicher Ausstaffierung.

Die früheren "Sunfire"-Server entsprangen noch den Labors der SCI-Sanmina-Division Newisys, die die "V20z"- und "V40z"-Server im Wesentlichen entwarfen, und die Sun ab dem Frühjahr 2004 quasi als Platzhalter für die noch zu erwartenden Galaxy-Systeme verkaufte. Mit diesen Systemen bahnte sich Sun den Weg in den Volumenmarkt der Intel-basierten "X86" - und "X64"-Server. Die Galaxy-Rechner nun sind die erste komplette Eigenentwicklung von Sun in diesem Marktsegment.