WLAN unter Windows 10

So optimieren und reparieren Sie Ihr WLAN

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Was das Thema Netzwerk und WLAN angeht, unterscheidet sich Windows 10 auf den ersten Blick kaum von den Vorgängern. Doch im Detail gibt es viel Neues – und einige Stolperfallen.
Was taugt die neue "WLAN-Optimierung"? Wir finden es heraus.
Was taugt die neue "WLAN-Optimierung"? Wir finden es heraus.
Foto: Shutter M - Shutterstock.com

Mit Windows 10 ändert sich alles. Sagt Microsoft. Was Netzwerk und WLAN angeht, stimmt das zwar nicht ganz. Trotzdem werden auch Heimnetz-Profis viel Neues entdecken, wenn sie von Windows 7 oder 8.1 auf das neue Betriebssystem wechseln. Viele Funktionen, die bei den älteren Windows-Versionen tief in der Systemsteuerung versteckt waren, sind unter Win 10 schneller zu erreichen. Doch ganz ohne Netzwerkwissen und einen Wegweiser durch die Systempfade kommen Sie auch unter Windows 10 nicht aus -vor allem, wenn Sie Probleme im Heimnetz oder WLAN beheben wollen oder für die Sicherheit im Netzwerk sorgen müssen. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Netzwerktricks für Windows 10 und sagen, welche wichtigen Tools Sie auch auf dem neuen Windows installiert haben sollten.

Bei Windows 7 finden Sie alle wichtigen Einstellungen fürs Netzwerk in der Systemsteuerung unter Netzwerk und Internet.

Windows 8.1 sollte diese Menüs leichter erreichbar machen. Deshalb erfand Microsoft die Charm-Leiste und das Menü "PC-Einstellungen", wo Sie unter "Netzwerk" die für LAN und WLAN relevanten Funktionen finden. Dort sind aber nur einige Menüs untergebracht. Für weiterführende Netzwerkeinstellungen müssen Sie allerdings doch wieder in die Systemsteuerung gehen.

Digital Leader Award

Digital Leader Award

Bei Windows 10 sind die Einstellungen leichter zu finden und übersichtlicher angeordnet. Die Einrichtung eines neuen WLANs erfolgt in wenigen Schritten. Zum Beispiel gibt es Menüs für WLAN, Ethernet, VPN und Datennutzung. Bei Windows 8.1 sind diese Punkte noch unter "Verbindungen" zusammengefasst. Außerdem trennt Windows 10 deutlicher zwischen den Optionen, die Sie über Einstellungen erreichen, und denen, die Sie in die Systemsteuerung führen. Letztere finden Sie in jedem Menü unter der Überschrift "Verwandte Einstellungen".

Zu den Einstellungen fürs Netzwerk gelangen Sie bei Windows 10 über das Windows-Icon links unten und "Einstellungen > Netzwerk und Internet". Dort sehen Sie als Erstes die WLANs, mit denen Ihr Rechner Kontakt aufnehmen kann. Über einen Klick auf das WLAN-Icon rechts unten in der Task-Leiste gelangen Sie ebenfalls zur WLAN-Übersicht. Über den linken Kasten, in dem "WLAN" oder "Verfügbar" steht, schalten Sie die den WLAN-Adapter des Rechners an oder aus. Mit dem Kasten "Flugzeugmodus" rechts daneben können Sie alle Funktechniken des PCs deaktivieren, neben WLAN auch Bluetooth, 3G/4G oder NFC. Das WLAN-Menü unter Netzwerk und Internet bei Windows 10 entspricht der Übersicht, die Sie in der Charm-Leiste von Windows 8.1 nach einem Klick auf das WLAN-Icon zu sehen bekommen. Bei Windows 7 gibt ein Klick auf das WLAN-Icon rechts unten in der Task-Leiste einen Überblick über die erkannten WLANs.

Windows 10: So verbinden Sie sich mit einem WLAN

WLAN-Icon auswählen
WLAN-Icon auswählen

Schritt 1: Klicken Sie auf das kleine WLAN-Icon rechts unten in der Task-Leiste. Ist es mit einem kleinen Sternchen versehen, hat Windows WLANs entdeckt, mit denen Sie sich verbinden können. Zeigt das Icon ein kleines Kreuz in einem roten Kreis, ist der WLAN-Adapter im PC deaktiviert. Klicken Sie in diesem Fall auf „WLAN“.

Schritt 2: Sie verbinden sich mit einem WLAN, indem Sie es anklicken und auf „Verbinden“ gehen. Je besser die Verbindungsqualität zum Rechner, desto weiter oben in der Liste erscheint ein WLAN. Bei unverschlüsselten Funknetzwerken sehen Sie ein kleines Ausrufezeichen im WLAN-Symbol.

Netzwerksicherheitsschlüssel eingeben
Netzwerksicherheitsschlüssel eingeben

Schritt 3: Tippen Sie nun das WLAN-Kennwort ins Feld „Netzwerksicherheitsschlüssel eingeben“. Unterstützt der WLAN-Adapter im PC und der WLAN-Router, mit dem Sie sich verbinden wollen, einen automatischen Verbindungsaufbau per WPS, steht unter dem Eingabefeld für das Passwort, dass sich die Verbindung auch durch das Drücken einer Taste am Router herstellen lässt.

Passwort merken
Passwort merken

Schritt 4: Windows merkt sich jedes Passwort, Sie müssen es bei einer erneuten Verbindung nicht erneut eingeben. Wollen Sie das nicht, gehen Sie auf „WLAN-Einstellungen verwalten > Bekannte Netzwerke verwalten“. Rufen Sie das betreffende WLAN auf, und wählen Sie „Nicht speichern“.

WLAN mit bester Signalqualität
WLAN mit bester Signalqualität

Schritt 5: Soll sich der Rechner selbstständig mit dem WLAN verbinden, das gerade die beste Signalqualität bietet, markieren Sie bei den betreffenden Netzwerken die Option „Automatisch verbinden“.

Sicherheitsrisiko bei Windows 10? Das bringt die WLAN-Optimierung

Im Menü "WLAN-Einstellungen verwalten" verbirgt Windows 10 eine neue Funktion, die bislang Windows Phone vorbehalten war: die WLAN-Optimierung. Sie hat nichts mit einer besseren Reichweite oder mehr Datendurchsatz für den WLAN-Adapter im Rechner zu tun. Vielmehr können Sie damit die Passwörter der WLANs, die Ihr Rechner kennt, für andere Nutzer von Windows 10 freigeben. Wenn Sie das tun, dürfen Sie im Gegenzug WLANs nutzen, die Ihre Kontakte freigegeben haben.

Das vereinfacht etwa die Anmeldung an öffentlichen Hotspots. Haben viele Windows-10-Nutzer einen bestimmten Hotspot genutzt, wird er in eine Datenbank eingetragen. Sobald Sie sich diesem WLAN nähern, meldet sich der Rechner automatisch an, damit Sie per WLAN statt zum Beispiel per Mobilfunkverbindung surfen können. Das passiert, sofern Sie die Option "Verbindung mit vorgeschlagenen öffentlichen Hotspots herstellen" eingeschaltet haben. Ob Sie in der Nähe eines WLANs sind, erkennt Windows 10 übrigens über den Positionsdienst, der standardmäßig aktiviert ist, wenn Sie die WLAN-Optimierung nutzen. Den Positionsdienst können Sie abschalten unter "Einstellungen > Datenschutz > Position".

Auch in einem privaten WLAN kann die Weitergabe des Passworts bequem sein: So können sich Besucher in Ihr WLAN einklinken, ohne dass Sie ihnen das Passwort aufschreiben müssen. Die WLAN-Optimierung ist zum Beispiel für eine Party oder eine Veranstaltung sicherer, als das Passwort zu verteilen oder gar auszuhängen. Denn die Besucher bekommen das Passwort nicht zu sehen: Es wird verschlüsselt über eine sichere Verbindung an den Windows-10-Rechner übertragen. Die WLAN-Optimierung ist zwar standardmäßig aktiviert, wenn Sie Windows 10 über die Expresseinstellungen eingerichtet haben. Aber Sie müssen unter "Bekannte Netzwerke verwalten" jedes WLAN, dessen Passwort Sie übertragen wollen, erst freigeben und dafür das Passwort eintragen. Daher können Kontakte das Passwort Ihres WLANs nicht weitergeben, denn dafür müssten sie das Passwort kennen, das auf ihrem Rechner aber nur verschlüsselt vorliegt. Außerdem können Besucher, die per WLAN-Optimierung in Ihr Funknetzwerk kommen, nur dessen Internetverbindung nutzen. Dabei haben sie aber keinen Zugriff auf das Heimnetz hinter dem Router, denn die dafür notwendige Funktion "Netzwerkerkennung" ist standardmäßig ausgeschaltet.

Inhalt dieses Artikels

 

TomDe

Also ich denke es hätte dem Artikel gut getan ihn etwas aktueller zu halten. Zumindest wenn der Autor sich die Mühe gemacht hätte sein Windows 10 das er als Grundlage verwendet hat zu aktualisieren, dann hätte er gemerkt das es die WLAN Optimierung (bzw. WiFi Sense) seit dem Creators Update gar nicht mehr gibt und von Microsoft dauerhaft abgeschaltet wurde.

comments powered by Disqus