Smartphone

So bleibt Ihr Smartphone sauber und sicher

12.05.2018
Von Andreas Hitzig und Verena  Ottmann
Wie schnell kann es passieren: Ein unbedachter Klick – und schon haben Sie sich einen Schädling eingefangen. Dabei können Sie das ganz einfach vermeiden, wenn Sie sich an unsere Tipps halten.
So bleibt Ihr Smartphone sauber
So bleibt Ihr Smartphone sauber
Foto: SFIO CRACHO - shutterstock.com

Eine verseuchte Antiviren-App aus dubioser Quelle, ein Pornoplayer mit angeblich kostenlosen Inhalten, ein Spiel, das außergewöhnlich viele Rechte einfordert - die Möglichkeiten, sich einen Virus auf dem Smartphone einzuhandeln, sind vielfältig. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich sicher im Internet zu bewegen.

Cleveres Onlineverhalten

Ab Android 8 gibt es keine pauschale Bestimmung für Dateien aus unbekannten Quellen mehr.
Ab Android 8 gibt es keine pauschale Bestimmung für Dateien aus unbekannten Quellen mehr.

Der beste Antivirenschutz ist immer noch der gesunde Menschenverstand. Aktuell müssen Sie immer noch selbst tätig werden, damit ein Schädling Zugriff auf Ihr Smartphone erhält. Seien Sie also grundsätzlich vorsichtig, wenn Sie auf Links klicken, Dateien herunterladen und öffnen oder einer App Berechtigungen erteilen. Zusammenfassend können wir Ihnen vier goldene Regeln ans Herz legen:

1 . Laden Sie nur im Ausnahmefall Apps aus anderen App-Stores als dem Google Play Store herunter. Deaktivieren Sie daher am besten die entsprechende Option in den Einstellungen unter "Sicherheit -> Unbekannte Quellen". So gelangen keine Apps aus Drittanbieter-Stores mit ungewolltem Gepäck auf Ihr Mobilgerät.

Doch Achtung: Diese Option ist nur bis Android 7 zu finden. Ab Android 8 können Anwender nur jeder einzelnen App eine Installationsberechtigung erteilen.

2. Zeigen Sie ein gesundes Misstrauen gegenüber APK-Dateien. Es wird schon seinen Grund haben, dass die dazugehörige App (noch) nicht offiziell erhältlich ist. Beispielsweise haben Hacker vor dem offiziellen Release von Pokémon Go virenverseuchte APK-Dateien des Spiels in Umlauf gebracht.

3 . Klicken Sie nicht unbedacht auf Links in Mails, deren Absender Sie nicht kennen. Eventuell steckt ein Download dahinter, der automatisch startet und Ihnen eine korrumpierte App aufs Smartphone lädt. Was für Mails am PC gilt, gilt auch für Mails auf dem Mobilgerät!

4 . Glauben Sie keinen Angeboten, die zu gut scheinen, um wahr zu sein. Viele Schädlinge sind etwa in Pornoplayern versteckt. Aber: Niemand schenkt Ihnen etwas im Internet, vor allem keine Pornoangebote! Im Zweifelsfall bezahlen Sie die angeblichen Gratisinhalte mit Ihren Daten oder gar dem Zugriff auf Ihr Smartphone.

Smartphone aktuell halten

Achten Sie darauf, dass das Betriebssystem und das Sicherheitsupdate möglichst aktuell sind.
Achten Sie darauf, dass das Betriebssystem und das Sicherheitsupdate möglichst aktuell sind.

Softwareaktualisierungen - egal, ob des Betriebssystems oder einer Applikation - sind wichtig. Denn mit jedem Update steigt die Stabilität der Anwendung, und offene Sicherheitslücken werden geschlossen.

Normalerweise bekommen Sie eine Pushnachricht, sobald ein Update für Ihr Smartphone-Modell verfügbar ist. Möchten Sie jedoch auf Nummer sicher gehen, können Sie auch selbst regelmäßig überprüfen, ob eine neue Softwareversion für Ihr Smartphone verfügbar ist. Dazu gehen Sie in den Einstellungen auf "System" und "Geräteinformationen" oder ähnlich und tippen auf "Jetzt auf Updates prüfen" - die genaue Bezeichnung variiert je nach Hersteller. Ihr Smartphone sagt Ihnen dann, ob die Software bereits auf dem neuesten Stand ist oder ob es tatsächlich eine neue Version zum Downloaden gibt.

Applikationen: Auch App-Entwickler aktualisieren regelmäßig ihre Anwendungen, um neue Funktionen zu integrieren. Es ist hier also auch wichtig, dass Sie diese Updates durchführen. Falls Sie die automatische Updatefunktion aktiviert haben, sollten Sie zudem dafür sorgen, dass die Updates nur per WLAN heruntergeladen werden. Sonst kann dies auf Kosten Ihres Datenvolumens gehen.

Bei Antiviren-Apps aktualisiert sich die Virendatenbank automatisch.
Bei Antiviren-Apps aktualisiert sich die Virendatenbank automatisch.

Antivirenschutz: Besonders wichtig ist die Aktualisierung bei einer Antiviren-App. Haben Sie eine Antiviren-App auf Ihrem Smartphone, sollten Sie dafür sorgen, dass die Virendatenbank stets aktuell ist, sonst kann sie ihre Arbeit nicht vernünftig erledigen. Normalerweise prüfen Schutz-Apps beim Start automatisch, ob ein Update verfügbar ist, und laden es in diesem Fall herunter. Alternativ können Sie die Virendatenbank über einen entsprechenden Menüpunkt in den Einstellungen der App auch manuell aktualisieren.

Um Apps aus dem Appstore upzudaten, müssen Sie die dazugehörige Appstore-App verwenden.
Um Apps aus dem Appstore upzudaten, müssen Sie die dazugehörige Appstore-App verwenden.

Spezialfall Amazon: Amazon bietet einen eignen App-Store namens "Amazon Appstore für Android" (ehemals Amazon Underground); die dazugehörige App erhalten Sie unter www.amazon.de/androidapp. Haben Sie über den Amazon-Appstore Anwendungen installiert, benötigen diese auch Updates. Üblicherweise bekommen Sie dann von Amazon eine Pushnachricht, über die Sie das Update einspielen können. Sie können in der Appstore-App jedoch auch manuell nach neuen Versionen suchen: Tippen Sie auf "Meine Apps", danach auf "App-Updates".

Sicherheitssuite als Virenschutz

Sicherheitssuites – hier die Lösung von Avira – scannen das mobile Endgerät auf verdächtige Dateien.
Sicherheitssuites – hier die Lösung von Avira – scannen das mobile Endgerät auf verdächtige Dateien.

Eine Sicherheitssuite kümmert sich als Komplettlösung um den Schutz Ihres Mobilgeräts. Bekannte Anbieter sind etwa Avast, AVG, Avira, Bitdefender, G Data, Kaspersky und Symantec. Die zentrale Funktion einer Sicherheitssuite ist der Schutz vor Malware und Viren: Zum einen wird das Dateisystem Ihres Smartphones oder Tablets regelmäßig auf bekannte Malware gescannt, zum anderen agiert bei den meisten Lösungen ein Echtzeitscanner im Hintergrund, der neue Dateien scannt, klassifiziert und gegebenenfalls direkt löscht. Basis für die Untersuchung ist eine Datenbank, in welcher die Signaturen der Viren gespeichert sind. Wird ein solcher Virus erkannt, entfernt ihn die Software eigenständig oder lässt gleich gar keine Installation zu.

Safe Browsing: Im Internet existieren aber auch zahlreiche Websites, die versuchen, unbemerkt Malware zu installieren oder über gefälschte Formulare Ihre Log-in-Daten zu ergaunern. Für dieses Angriffsmuster bieten Ihnen die mobilen Sicherheitslösungen Funktionen zum "Safe Browsing". Dabei arbeitet ein Echtzeitscanner im Hintergrund, der Ihre Aktionen im Internet überwacht. Wenn Sie versuchen, auf eine verdächtige Webseite zuzugreifen, erhalten Sie eine entsprechende Warnmeldung, und das Laden der Webseite wird unterbrochen.

Filterfunktionen: Weitere Funktionen, die Google in neueren Android-Versionen nachgerüstet hat, sind Filter für Anrufer und Nachrichten. Leider gibt es immer mehr Werbung auch per SMS oder sogar über Telefonanrufe. Diese lassen sich mit den meisten Security-Apps inzwischen wirkungsvoll abstellen. Die Lösung von AVG erlaubt beispielsweise verschiedene Optionen, was mit einem abgewiesenen Anruf passieren soll: Der Anruf wird blockiert, das Smartphone klingelt nicht und bleibt im Stumm-Modus, oder der Anruf wird blockiert, und der Anrufer erhält eine Nachricht per SMS. An dieser Stelle gibt es je nach App sehr unterschiedliche Optionen.

Ähnliches gilt für den Messagefilter: An dieser Stelle legen Sie fest, was mit eingehenden SMS von bestimmten Nummern passieren soll. In den meisten Implementierungen kann zwischen einem direkten Löschen und dem Verschieben in einen bestimmten Ordner gewählt werden.

Smartphone wiederfinden: Auch die Ortung des Smartphones bei Verlust wird von allen Lösungen angeboten, allerdings oft nur in der kostenpflichtigen Version. Dabei gehen die Sicherheits-Apps über die klassische Ortung und Löschung hinaus. Sie können etwa eine Sirene auslösen oder ein Bild des aktuellen Nutzers machen und Ihnen schicken. So besteht nach dem Diebstahl für Sie eine Restmöglichkeit, Ihr Smartphone oder Tablet zurückzuerhalten.

Android sicher machen

Ab Android 8 können Sie bei jeder App festlegen, ob diese APK-Dateien installieren darf oder nicht.
Ab Android 8 können Sie bei jeder App festlegen, ob diese APK-Dateien installieren darf oder nicht.

Android ist ein quelloffenes Betriebssystem. Das bedeutet einerseits, dass Entwickler den Code problemlos nutzen können, um Apps für Android zu entwickeln. Andererseits bietet die Quelloffenheit aber auch Hackern eine einfache Möglichkeit, Schadcode darüber zu verbreiten. Google hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, mit jedem Update des Betriebssystems die Sicherheitsmaßnahmen zu erhöhen. Gerade bei Android 7 und 8 hat sich hier viel getan.

Es gibt aber auch Maßnahmen, die Sie bei älteren Betriebssystemversionen ergreifen können, um Ihr Smartphone besser abzusichern. Wir stellen Sie Ihnen ein paar davon auf den nächsten Seiten vor. Beachten Sie bitte aber, dass nicht jede vorgestellte Funktion auf allen Smartphone-Modellen und bei jeder Android-Version verfügbar ist und dass Funktionen unterschiedlich heißen können.