Palm will mit neuem "Treo"-Smartphone verlorenen Boden gut machen

14.09.2006
Palm hat sein erstes UMTS-"Treo"-Smartphone vorgestellt, das es gemeinsam mit Vodafone auf den europäischen Markt bringen wird. Es arbeitet mit Microsofts Windows-Variante "Windows Mobile 5.0".

Mit dem neuesten Modell aus der Treo-Familie will der Hersteller dem zuletzt negativen Geschäftstrend entgegenwirken. Gerade erst musste das Unternehmen wegen zögerlicher Treo-Verkäufe eine Gewinnwarnung veröffentlichen.

Palm hatte für das am 1. September 2006 abgeschlossene Geschäftsquartal ursprünglich Einnahmen von 380 bis 385 Millionen Dollar in Aussicht gestellt. Diese Erwartung wird sich wegen geringerer Verkäufe der Treo-Smartphones nicht erfüllen. Jetzt geht Firmenchef Ed Colligan nur noch von einem Umsatz aus, der zwischen 354 und 356 Millionen Dollar pendeln dürfte.

Colligan kommentierte die Ergebniskorrektur mit den Worten, Palm werde die für den Umsatzeinbruch im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres verantwortlichen Marktdynamiken "bald mit zwei wichtigen Produktvorstellungen adressieren".

Mit der Präsentation des "Treo 750v" vor der Presse in München hat Palm nun die nach den Worten von Senior Vice President John Hartnett "wichtigste und bedeutendste Produktvorstellung" vollzogen.

Inhalt dieses Artikels