Talent-Management

Nur die Besten werden hofiert

14.08.2009
Von Hadi Stiel
IT-Unternehmen beginnen ihre Spezialistensuche und -förderung auf die Zeit nach der Krise auszurichten mit der Konsequenz, dass die weniger Qualifizierten es immer schwerer haben.
Sabine Salah von Wincor Nixdorf findet nicht so schnell, wie sie möchte, die guten Spezialisten.
Sabine Salah von Wincor Nixdorf findet nicht so schnell, wie sie möchte, die guten Spezialisten.

Die Suche nach Talenten und guten Spezialisten geht weiter. So etwa über das Portal MS Employ. Microsoft fördert damit weniger das eigene Recruiting-Programm, vielmehr das der Partner. 860 davon haben hier bereits für die Talent- und Spezialistensuche ihre Anforderungsprofile hinterlegt. Dazu gehört die Firma Tegos, spezialisiert auf die ERP-Branchensoftware für Abfall-Recycling für gewerbliche und kommunale Kunden, die beispielsweise Mitarbeiter mit Wissen über Microsofts "Dynamics NAV" sucht. Andreas Kullmann, Sprecher der Geschäftsführung und Miteigentümer von Tegos, hat Trainees mit den Ausrichtungen "Beratung", "Entwicklung" und "Vertrieb" eingestellt.

Unkomplizierte Jobvermittlung

Sechs Bewerber hatte er letztes Jahr zu Gesprächen eingeladen. "Alle sechs waren ein Treffer", berichtet er stolz. Die Kandidaten hatten zuvor im Portal ihre Profile hinterlegt, die dann mit den offenen Stellen und Suchprofilen der Microsoft-Partner abgeglichen wurden. "Ich musste nur die Bewerber auffordern, ihre Unterlagen einzureichen und danach die Vorstellungsgespräche führen - das war alles", erzählt Kullmann. Die Ausbildungsgänge für die Trainees werden in gleicher Weise über das Portal eingefädelt. Ihre Ausbildungsthemen und -abläufe werden mit den Profilen der Bildungsträger und Ausbilder, inklusive ihrer Schulungsschwerpunkte und Terminplanung, abgeglichen.

Kurt Reichert, Wincor Nixdorf: Wir benötigen Mitarbeiter mit dem nötigen Drive.
Kurt Reichert, Wincor Nixdorf: Wir benötigen Mitarbeiter mit dem nötigen Drive.

Die Tegos-Trainees haben im ersten halben Jahr 23 Schulungstage durchlaufen. Danach folgte ein halbes Jahr Training on the Job. "Alle sechs Trainees haben von Anfang an eine Einstellungsgarantie über zwei Jahre erhalten. Mittlerweile arbeiten sie als Junior-Berater, -Entwickler oder -Vertriebsspezialisten", so Kullmann. Er geht davon aus, dass sich das Gesamtinvestment erst ab dem vierten Jahr auszahlen wird. "Denn Fachkräfte im NAV-/Recycling-Umfeld heranzuziehen ist teuer." Dieses Jahr zögert der Mitinhaber, was die Trainees betrifft. Eingestellt wurde nur einer. "Und dabei wird es voraussichtlich auch bleiben."

Arbeitgeber sind wählerisch

"Auf dem Markt können wir die flexiblen Topspezialisten nicht oder nicht so schnell gewinnen, wie wir sie brauchen", sagt Sabine Salah, Director Human Resource Development bei Wincor Nixdorf. Wählerisch ist man allerdings auch hier. Salah weiter: "Talentierte Mitarbeiter, die sich engagieren und entwickeln wollen, sind gefragt." Instrumente zur Entwicklung und Ausbildung werden auf fast allen Ebenen bereitgehalten und in die Kategorien Nachfolgeplanung, Potenzialermittlung und internationales Talent-Management einsortiert.

Auf Management-Ebene sind Mitarbeiter mit internationaler Ausrichtung besonders gefragt. Im Rahmen eines Talent-Management-Programms findet "ein ständiger Abgleich der persönlichen Ziele mit den unternehmerischen Anforderungen und Möglichkeiten statt", berichtet Salah. Sie macht sich keine Illusionen: "Spezialisierte IT-Fachkräfte müssen flexibel sein, sich engagieren und sich den Marktbedingungen anpassen. Nur dann ist eine Karriere drin."

Inhalt dieses Artikels