N72, N73 und N93: Nokia erweitert seine N-Series um 3 Geräte

25.04.2006
Im Rennen ums beste Megapixel-Handy geht Nokia heute den nächsten Schritt: drei S60-Smartphones mit Zeiss-Linsen sollen der Konkurrenz das Fürchten lehren. Und Nokia bietet erstmals auch eine interessante Alternative für digitale Camcorder im Handy an.

Man kann beinahe seine Uhren nach Nokias Publikationspolitik stellen. Heute zeigen die Finnen die nächste Generation ihrer N-Series: drei Handys in interessanten und formvollendeten Designs, höherwertiger Verarbeitung und mit vielen zeitgemäßen Lifestyle-, Business- und Imaging-Funktionen. Dabei sind die drei Geräte N72, N73 und N93 alles andere als gutgehütete Geheimnisse: über zwei von ihnen waren bereits vor Wochen erste Informationen verfügbar.

Die Nachfolge des begehrten N70 teilen sich die Modelle N72 und N73, wobei gerade das N72 sich an der Persönlichkeit des Nutzers orientieren soll. Wie aktuelle Parfum-Marken nutzt Nokia die unterschiedlichen Geschmäcker der Geschlechter und wird das Symbian-Smartphone in den Farben Pearl Pink und Gloss Black verkaufen. Beide Varianten werden über etwas abgewandelte Musterungen auf der Rückseite verfügen. Die Funktionalität tritt im wesentlichen in den Hintergrund: das Prinzip der N-Series lautet nämlich, alles ins Handy zu stecken, was die breite Masse haben will.

Das N72 ist Nokias flexibler Allrounder: Je nach Anspruch des Nutzers soll das Handy mit schneller Internetverbindung, anspruchsvollen Business-Features, komfortablen MP3-Funktionen oder seiner 2-Megapixelkamera im Alltag weiterhelfen. Der Formfaktor wurde dabei im wesentlichen vom N70 übernommen: die Rückseite verfügt über einen Slidermechanismus, der automatisch die Kamera aktiviert.

Inhalt dieses Artikels