Social Networks

Entweder Kollege oder Freund

05.03.2011
Von 
Karen Funk ist Senior Editor beim CIO-Magazin und der COMPUTERWOCHE (von Foundry/IDG). Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind IT-Karriere und -Arbeitsmarkt, Führung, New Work und Diversity. Als Senior Editorial Project Manager leitet sie zudem seit 2007 den renommierten IT-Wettbewerb CIO des Jahres. Funk setzt sich seit vielen Jahren für mehr Frauen in der IT ein. Zusammen mit einer Kollegin hat sie eine COMPUTERWOCHE-Sonderedition zu Frauen in der IT aus der Taufe gehoben, die 2022 zum 6. Mal und mit dem erweiterten Fokus Diversity erschienen ist.
Der Mix aus Freunden und Kollegen - kurz "Frollegen" - kann sich negativ auf das professionelle Online-Networking auswirken.
Linkedin warnt vor einer Vermischung von privaten und beruflichen Kontakten.
Linkedin warnt vor einer Vermischung von privaten und beruflichen Kontakten.
Foto:

Wer heutzutage berufliche Kontakte pflegen will, kann auf sogenannte Social Networks im Internet kaum mehr verzichten. Die bekanntesten Online-Plattformen für Business-Kontakte hierzulande sind Xing oder Linkedin. In den USA rangiert neben Linkedin jedoch auch Facebook als Plattform nicht nur für private, sondern zunehmend auch für berufliche Kontakte. Doch wie sinnvoll ist eine Vermischung des privaten und beruflichen Netzwerks im Internet? Welche Gefahren lauern hier?

Kevin Eyres, European Managing Director von LinkedIn warnt: "Innerhalb des professionellen Online-Networking ist es wichtig, geschäftliche und private Kontakte strikt voneinander zu trennen - genau wie außerhalb des Internets. Schließlich haben sensible private Informationen, die für den Freundeskreis bestimmt sind, nichts im geschäftlichen Alltag verloren. Vielmehr können Sie sich negativ auf das berufliche Ansehen auswirken."

Um eine effiziente und sichere Nutzung zu ermöglichen, hat Linkedin eine Netiquette zum Thema "Frollegen" entworfen und die wichtigsten Do's and Don'ts zusammengefasst, die im Umgang mit dem beruflichen Networking im Internet hilfreich sein können:

1. Klarer Business-Fokus

Nutzen Sie ein Online-Netzwerk mit klarem Business-Fokus, um sicher zu stellen, dass geschäftliche nicht mit privaten Kontakten vermischt werden.

Deshalb veröffentlichen Sie keine geschmacklosen oder gar illegalen Inhalte in Ihrem Social-Network-Profil.

In diesem Zusammenhang sollten Sie auch übrigens auch darauf achten, dass Ihr Online-Foto einen professionellen Eindruck macht. Urlaubsbilder oder andere Schnappschüsse haben hier nichts verloren: