Online & Browser

Die besten Browser-Plugins für Firefox, Chrome & Co.

28.05.2017
Von Peter Stelzel-Morawietz
Whatsapp, Mail-Checker, Radio, Übersetzer, Passwörter oder das Wetter sind ein paar Beispiele für praktische Browser-Erweiterungen. PC-WELT stellt Plugins für Chrome, Firefox und Opera vor und zeigt, was Edge künftig kann.

Webbrowser oder allgemein auch Browser sind spezielle Computerprogramme zur Darstellung von Webseiten im World Wide Web. So lautet die Begriffsdefinition auf der deutschsprachigen Wikipedia-Seite. Diese ursprüngliche Funktion erledigen die Browser natürlich immer noch, aber eben auch sehr viel mehr. Wie weit man das Browser-zentrierte Konzept treiben kann, demonstriert Google mit seinen vor allem in den USA beliebten Chromebooks . Auf diesen Notebooks mit dem Betriebssystem Chrome OS läuft als einzige Anwendung der Browser, alle weiteren Funktionen erfolgen im Web oder als Erweiterung. Und um genau solche Add-ons geht es im folgenden Artikel, in dem wir Ihnen die besten Browser-Erweiterungen am Windows-PC vorstellen.

Anhand von zwei Beispielen möchten wir demonstrieren, wie praktisch die Zusatzprogramme für den Browser sind. Nehmen wir als Erstes den Quasi-Standard-Messenger Whatsapp auf dem Smartphone, und nehmen wir weiterhin an, jemand schreibt Ihnen und fragt Sie etwas, das ein wenig ausführlicher erklärt werden sollte. Auf der Bildschirmtastatur Ihres Smartphones wäre das Antworten recht mühsam, ein erläuternder Anruf vielleicht gerade unpassend. Also bleibt das Beantworten am PC, was dank Browser-Erweiterung und Tippen auf der PC-Tastatur eine Kleinigkeit ist. Ähnlich verhält es sich bei den zahlreichen Download-Helfern für Videoplattformen wie Youtube und Co., denn mit der passenden Extension landet der gestreamte Clip schnell auf der Festplatte.

Nun ist Browser allerdings nicht gleich Browser, in Bezug auf die Erweiterungen gilt dies noch einmal mehr. Gerade Microsoft wollte mit seinem neuen Edge vieles besser machen und wirbt im Webstore, den man im Browser über "Erweiterungen -> Erweiterungen aus dem Store abrufen" aufruft, selbstbewusst mit "Optimiere Deinen Browser! Hol Dir diese nützlichen Erweiterungen, die speziell für Microsoft Edge entwickelt wurden." Das Angebot ist jedoch mehr als ernüchternd, nur ein gutes Dutzend lässt sich zum Zeitpunkt dieses Artikels installieren. Verglichen mit jeweils Tausenden von Add-ons für Chrome, Firefox und Opera ist das praktisch nichts.

Damit haben wir die mit Abstand wichtigsten Browser bereits genannt. Chrome liegt hierzulande mittlerweile deutlich vor Firefox und der wiederum vor Safari. Weil der Apple-Browser aber besonders auf Rechnern mit Mac-OS Verwendung findet und die Erweiterungen nicht in der Windows-Version funktionieren, gehen wir nicht weiter auf Safari ein. Eine Art Geheimtipp stellt dagegen der in Deutschland nur im Ein-Prozent-Bereich verbreitete Opera dar. Denn zum einen ist der Browser aus Norwegen vergleichsweise schnell und bietet seit Kurzem außerdem sicheres VPN ohne Daten-oder Geschwindigkeitsbegrenzung. Zum anderen lässt sich der Funktionsumfang nicht nur mit fast 2000 Erweiterungen aus dem Opera-eigenen Webstore vergrößern, sondern mit einem Trick zusätzlich um die des Google-Browsers (mehr dazu im Kasten).

Opera mit Chrome-Erweiterungen

Dass Opera ein ausgezeichneter Browser ist, haben wir eingangs bereits begründet. Erweiterungen lassen sich zum einen über die offizielle Opera Add-on -Seite laden. Wir zeigen Ihnen aber auch, wie Sie die unzähligen Chrome-Add-ons im Opera-Browser nutzen.

Installieren Sie Opera auf Ihrem Rechner und rufen Sie anschließend die Webseite mit den offiziellen Erweiterungen auf. Die zur Verfügung stehenden Einträge lassen sich hier wie bei Google und Mozilla gezielt heraussuchen, nach Bewertungen filtern oder durch Stöbern in den Rubriken finden. An die Chrome-Erweiterungen kommen Sie nun mit folgendem Trick: Im gerade geöffneten Opera-Webstore suchen Sie das Add-on „Download Chrome Extension“ und installieren es anschließend über die Schaltfläche „+ Zu Opera hinzufügen“.

Öffnen Sie dann im Opera-Browser den Chrome-Webstore aufrufen, links die „Erweiterungen“ markieren und dort einen Eintrag auswählen, erkennt der Installationsserver Opera quasi als Chrome. Ein Klick auf „+ Hinzufügen“ installiert die Erweiterung, allerdings müssen Sie sie in den Erweiterungen mit zweimaligem Klick auf „Installieren“ noch aktivieren, weil sie aus einer vermeintlich unsicheren Quelle stammt und eben nicht aus dem Webstore von Opera.

Wichtig: Der Trick funktioniert nur bei den echten Erweiterungen, nicht dagegen bei den Apps aus dem Chrome-Webstore.

Der einfache Weg zu Ihren individuell besten Erweiterungen

Kaum der Erwähnung wert: Auch Monate nach dem Start des neuen Microsoft-Browsers in Windows 10 stehen kaum Erweiterungen für Edge zur Verfügung.
Kaum der Erwähnung wert: Auch Monate nach dem Start des neuen Microsoft-Browsers in Windows 10 stehen kaum Erweiterungen für Edge zur Verfügung.
Foto: IDG

Vielleicht nutzen Sie Whatsapp gar nicht und wollen auch keine Webvideos speichern! Keine Sorge, bei mehr als 10 000 Erweiterungen für Chrome und Firefox ist garantiert auch für Sie etwas dabei. Alle verfügbaren Hilfsprogramme finden Sie im Webstore des jeweiligen Browsers: Für Google Chrome hier , für Mozilla Firefox hier und für Opera hier . Alle drei Webstores sind ähnlich aufgebaut, Ihre persönlichen Favoriten können Sie dann aus dem anfangs schier unübersichtlichen Angebot auf ganz verschiedene Art und Weise heraussuchen.

Da ist zunächst einmal die Freitextsuche. Wenn Sie beispielsweise oft online bei Amazon einkaufen, installieren Sie einfach eine passende Erweiterung für diesen Shop. Genauso gehen Sie beim Musikplayer Spotify, bei der Fernhilfe Teamviewer, beim Onlinespeicher Dropbox sowie bei allem anderen vor, was Sie konkret nutzen. Hilfreich sind des Weiteren die Kategorien, in die die Add-ons thematisch eingruppiert sind: Datenschutz, Sicherheit und Suchwerkzeuge sind nur drei Beispielrubriken. Weil die Auswahl teilweise auch darin noch gewaltig ist, orientieren Sie sich einfach an der Beliebtheit, also an der Anzahl der Downloads und an der Bewertung durch andere Nutzer. Alle Hersteller arbeiten mit einem System von null bis zu fünf Sternen für eine Top-Bewertung. Bei Opera fällt das Stöbern derzeit noch ziemlich schwer, da sich die verschiedenen Filter nicht miteinander kombinieren lassen.

Große Hilfen für Kommunikation, Mail und den Büroalltag

Pocket heißt zwar nicht mehr wie früher ?Read it later?, der Dienst übernimmt aber noch die gleiche Aufgabe: nämlich das Sammeln von Webinhalten fürs spätere Lesen.
Pocket heißt zwar nicht mehr wie früher ?Read it later?, der Dienst übernimmt aber noch die gleiche Aufgabe: nämlich das Sammeln von Webinhalten fürs spätere Lesen.

Praktisch sind die zahlreichen Mailchecker. Sie zeigen hinter der Adresszeile gleich, ob und wie viele neue Nachrichten Sie haben, ohne dass Sie Ihr Mailprogramm starten oder sich im Webmailer erst anmelden müssten. Diese Add-ons stehen für einzelne Provider wie GMX, Web.de, Gmail, Yahoo oder Microsoft Office 365 zur Verfügung. Es gibt allerdings auch anbieterübergreifende Erweiterungen, zum Beispiel das hervorragende Simple Mail.

Bereits erwähnt und für Whatsapp-Nutzer ein Muss ist Whatsapp Desktop. Print Edit und Capture & Print (für Firefox) und Print sowie Print Friendly & PDF helfen dabei, Webinhalte und -seiten vernünftig auszudrucken oder im PDF-Format zu speichern. Bewährt haben sich auch Fireshot (Firefox) und Awesome Screenshot (Chrome, Opera) zum Speichern und Verarbeiten von Webseiteninhalten. Der Evernote Web Clipper vereinfacht die Handhabung des gleichnamigen Notizdienstes.

Der Google Translator übersetzt Webseiten aus fremden Sprachen ins Deutsche (oder umgekehrt), Wetterberichte fürs alltägliche Nachsehen gibt es zuhauf. Praktisch ist außerdem die Möglichkeit, Webinhalte zu sammeln und dann später zu lesen: Save to Pocket (früher: Read it later) muss bei Chrome nachinstalliert werden, in Firefox ist Pocket bereits integriert - rechts oben durch ein graues beziehungsweise rotes Icon. Voraussetzung für die Nutzung des Dienstes ist eine Registrierung. Übrigens: Die Sammelfunktion beschränkt sich keineswegs auf Text, sondern umfasst sämtliche Seiteninhalte und Videos. Möchten Sie Texte lieber auf Ihrem E-Book-Reader von Amazon lesen, nutzen Sie die App Push to Kindle oder Send to Kindle. Die Add-ons ePubReader und Readium ermöglichen es in Firefox respektive Chrome, E-Books im Browser am PC zu lesen.

Wer oft Begriffe im Online-Lexikon von Wikipedia nachschlägt, der erhält mit der gleichnamigen Erweiterung sofortigen Zugriff. Bing-Google (Firefox) eignet sich für eingefleischte Google-Benutzer, die Erweiterungen leiten selbst von Microsoft fest mit der eigenen Internetsuche verknüpfte Dienste konsequent auf Google um.

Sicherheit im Netz, Privatsphäre und Verschlüsselung

Lange Zeit äußerst beliebt war die Browser-Erweiterung Web of Trust (WOT). Sie stuft Webseiten als vertrauenswürdig ein, ist aber wegen Datenschutzbedenken nun selbst in die Kritik geraten.
Lange Zeit äußerst beliebt war die Browser-Erweiterung Web of Trust (WOT). Sie stuft Webseiten als vertrauenswürdig ein, ist aber wegen Datenschutzbedenken nun selbst in die Kritik geraten.
Foto: IDG

Sicherheit und Internet und damit Sicherheit im Browser gehören unmittelbar zusammen. Viele Jahre war "WOT - sicher surfen", die Erweiterung der Sicherheits-Community Web of Trust, sehr beliebt. Anfang November wurde bekannt, dass WOT ganz offensichtlich Nutzer ausgespäht und Benutzerdaten verkauft hat. Google und Mozilla haben das Add-on daraufhin aus ihren Stores entfernt. Deshalb nutzen Sie besser den McAfee Webadvisor, früher bekannt als McAfee Siteadvisor. Diese Erweiterung zeigt auch auf einen Blick über ein Farbsystem, ob eine Webseite vertrauenswürdig ist oder nicht - und zwar nicht erst, wenn Sie die Webseite aufgerufen haben, sondern bereits in der Trefferliste von Google. Grün heißt gefahrlos, Gelb "Bitte Vorsicht" und Rot warnt ausdrücklich vor möglichen Bedrohungen.

Noscript (Firefox) beziehungsweise Noscript Suite Lite (Chrome und Opera) blockieren gefährliche Javascripts, Java-Applets, Flash-so-wie Silverlight-Animationen. Die Freigabe muss manuell erfolgen und gilt nur bis zum Schließen des Browsers, alternativ verwenden Sie eine Positivliste. LastPass verwaltet sicher Ihre Onlinezugänge, und Ghostery weist Sie beim Surfen auf versteckte Dienste hin, die im Hintergrund private Daten an Seitenbetreiber übermitteln, und blockiert diese auf Wunsch.

Stealthy erfüllt gleich mehrere Funktionen, unter anderem sorgt das Umleiten über einen Proxy-Server für anonymes Surfen und das Verschleiern der IP-Adresse.

Click & Clean löscht den Surfverlauf in Ihrem Browser, wenn Sie diesen schließen. Gelöscht werden außerdem der Cache, Cookies, gespeicherte Formulardaten, Passwörter und einiges mehr. Better Privacy soll vor "Super-Cookies" schützen, steht jedoch lediglich für Firefox zur Verfügung. Wiederum für die drei hier genannten Surftools gibt es HTTPS Everywhere. Damit werden Sie automatisch auf einen verschlüsselten Server desselben Anbieters umgeleitet, sofern ein solcher verfügbar ist und Sie zuerst die unsicherere Variante aufgerufen haben. Mithilfe von Mailvelope schließlich können Sie Ihre E-Mails einfach und sicher "end-to-end" verschlüsseln. Mit Ausnahme von Better Privacy existieren alle der zuletzt genannten Addons in Varianten sowohl für Firefox als auch für Chrome und damit auch für Opera.