Stress abbauen

Die besten Apps für Meditation & Fitness

27.11.2022
Von 
Julia-Eva Sima ist freie Journalistin in Mainz.
Wer nach einem fordernden Arbeitstag Stress abbauen will, kann das auch mit Apps tun. Hier eine Auswahl und wichtige Tipps.
Wir zeigen Ihnen die besten Apps zum Stressabbau per Fitness und Meditation.
Wir zeigen Ihnen die besten Apps zum Stressabbau per Fitness und Meditation.
Foto: Ground Picture - shutterstock.com

Gerade erst nach der Arbeit zu Hause angekommen und schon sollen Sie sich wieder auf den Weg ins Fitnessstudio machen, weil gleich der Kurs startet? Häufig gewinnt bei dieser Aussicht der innere Schweinehund und man bleibt nach einem anstrengenden Arbeitstag lieber in den eigenen vier Wänden und verzichtet auf Sport.

Auf die Dauer kann es jedoch zum Problem werden, wenn der körperliche Ausgleich fehlt - vor allem in Jobs mit größtenteils sitzender Tätigkeit. Abhilfe können in diesem Fall Fitness- oder auch Meditations-Apps schaffen. Sie unterstützen dabei, das Training aus dem Fitnessstudio nach Hause zu verlagern, oder helfen dabei, die fest eingeplante Jogging-Runde tatsächlich auch in Angriff zu nehmen.

Apps gegen Stress: Darauf sollten Sie achten

Um sich für die richtige Stressabbau-App zu entscheiden, reicht es nicht aus, die verschiedenen Angebote zu kennen. Eine Fitness App sollte beispielsweise zum individuellen Tagesablauf und Ziel passen. Wenn Sie auf folgende Punkte achten, kommen Sie der richtigen App schon ein gutes Stück näher:

  • Eigener Fitnesslevel: Es gibt Fitness-Apps, die sich ganz explizit an Anfänger wenden, und solche, für die man schon ein gewisses Level an körperlicher Fitness mitbringen muss. Achten Sie bei der Auswahl vor allem als Einsteiger darauf, dass Sie sich nicht überfordern. Wenn Sie längere Zeit keinen Sport mehr gemacht haben, sollten Sie außerdem vor dem Trainingsbeginn einen Arzt aufsuchen und sich durchchecken lassen.

  • Angepeiltes Ziel: Die verschiedenen Apps versprechen ganz unterschiedliche Erfolge. Manche sind auf das Lauftraining ausgelegt, andere wollen dabei helfen, wieder beweglicher zu werden, und wieder andere versuchen, bei der Gewichtsabnahme zu unterstützen. Vor der Suche nach der passenden App sollten Sie daher für sich klären, was Sie überhaupt erreichen möchten.

  • Erforderlicher Umfang: Sie trainieren besser, wenn Sie sich mit anderen Mitstreitern messen können? Dann gehört dieses Feature zum Auswahlprozess einer Fitness-App. Vielleicht brauchen Sie auch die Unterstützung einer Community oder Sie möchten zusätzlich zum Fitnessplan auch Einkaufs- und Ernährungstipps bekommen? Notieren Sie sich diese Dinge und achten Sie bei der Auswahl der App auf diese Features, um nicht schon nach kurzer Zeit das Training enttäuscht aufzugeben, weil der Umfang der App für Ihre Zwecke nicht ausreicht.

Fitness-Apps: Training nach Feierabend

Nun aber zu den konkreten Apps, die Sie für das Training zu Hause oder als digitalen Unterstützter unterwegs nutzen können:

  • Freeletics (Android, iOS): Freeletics gehört zu den bekannteren Fitness Apps. Nach Angaben des Unternehmens nutzen weltweit mehr als 51 Millionen Nutzer das Angebot. Vielleicht liegt es daran, weil man für das Training keine teure Fitnessausrüstung benötigt. Denn um die Übungen zu absolvieren, reicht in der Regel das eigene Körpergewicht aus - das nennt sich hochintensives Intervalltraining (HIIT). Wenn Sie die App testen möchten, können Sie die kostenlose Version nutzen. Für den gelegentlichen Ausgleich nach dem Job sollte das ausreichen, denn schon die Gratisversion liefert Nutzern ein recht umfangreiches Angebot. Wer weitere Features wie zum Beispiel einen Ernährungscoach oder intensivere Übungen wünscht, muss auf die Bezahlversion umsteigen.

  • Gettoworkout (Android, iOS): Diese Fitness App stellt quasi eine abgespeckte Version von Freeletics dar - vor allem in der kostenlosen Basisversion. Denn nach dem 14-tägigen freien Zugriff auf alle Premiuminhalte erhält der nicht zahlendende Nutzer nur noch Zugriff auf wenige Inhalte und eingeschränkte Pläne. Für das Training zu Hause nach dem Job kann das trotzdem genügen, denn einige Übungen, die den Kreislauf nach einem langen Arbeitstag ankurbeln, kann man auch in dieser Version absolvieren.

  • Nike Training Club (Android, iOS): Trainieren Sie nach einem persönlichen Trainingsplan? Das geht mit dieser App des Sportartikelriesen Nike. Damit Sie ihre Ziele nachhaltig verfolgen, bekommen Sie Trophäen für jedes abgeschlossene Workout und im Feed gibt es weitere Motivation: Sie können live beim Training anderer User dabei sein, sich Anregungen holen, wie man gesund kocht oder Sie lassen sich von Erfolgsgeschichten anderer Nutzer inspirieren. Die Fitness-App ist dabei komplett kostenlos. Viel zu verlieren haben Sie also nicht - abgesehen von ein paar überflüssigen Pfunden vielleicht.

  • Loox (nur iOS): Falls Sie nicht nur zu Hause, sondern auch im Fitnessstudio trainieren, könnte Loox etwas für Sie sein. Mit der App können Sie das Krafttraining an der Hantelbank oder anderen Geräten im Studio strukturieren und optimieren. Ferner ist ein individueller Trainingsplan erstellbar, um so die Ziele Stück für Stück nach oben zu schrauben. In der Basisversion ist die App kostenlos. Nutzer, die ein umfangreicheres Angebot benötigen, sollten auf das kostenpflichtige LooxPlus umsteigen.

  • Zwift (Android, iOS): Nichts dabei? Dann suchen Sie vielleicht nach einer umfangreicheren App für Ihr Training in den eigenen vier Wänden. Ein Fitnessstudio im Onlineformat für zu Hause könnte dann das Richtige für Sie sein, etwa Zwift. Mit der App können Sie Indoor-Radfahren oder -Laufen betreiben. Das heißt jedoch auch, dass Sie das passende Equipment für Ihre sportlichen Aktivitäten brauchen und in der Wohnung oder im Haus aufstellen müssen. Für einen monatlichen Beitrag können Nutzer auf strukturierte Trainingspläne zugreifen und virtuell in New York, im Wald oder futuristischen Umgebungen trainieren. Die Grafik erinnert dabei an Videospiele und könnte so den ein oder anderen Nutzer zusätzlich motivieren.

Athlagon ist eine gute Empfehlung für Sportlerinnen und Sportler, die nicht nur trainieren, sondern auch herausfinden möchten, wie es um ihr Fitnesslevel bestellt ist. Als die App auf den Markt kam, war sie die erste weltweit, mit der man seine physische Gesundheit und Fitness überprüfen konnte. Die Idee für die App stammt von einem Physiotherapeuten, daher darf man davon ausgehen, dass die Übungen physiologisch konzipiert sind. Wer einen Überblick über seine aktuelle Schnell-, Maximalkraft, Koordination, Beweglichkeit und Ausdauer bekommen möchte, der sollte die App ausprobieren. Der Ausdauertest ist gratis, alle anderen Tests dagegen kostenpflichtig.

Meditations-Apps: Entspannen per Smartphone

Statt nach einem Workout sehnen sie sich nach Feierabend eher nach Entspannung und Abschalten? Auch dafür gibt es - sowohl für Android- als auch iOS-Geräte - digitale Helfer:

  • 7Mind: Die App bietet geführte Meditationen und soll so für Entspannung nicht nur nach einem stressigen Arbeitsalltag sorgen. Die kurzen Übungen, die jeweils nur sieben Minuten dauern, sollen den Nutzern helfen, in unterschiedlichen Situationen abzuschalten und dem Alltag zu entfliehen.

  • Headspace: Nutzer, die sich für Headspace entscheiden, machen zunächst einen zehntägigen Grundkurs, in dem sie in die Basics der Mediation und Achtsamkeit eingeführt werden. Danach kann man sich in geführten Meditationen auf unterschiedliche Themen wie Sport oder Schlaf konzentrieren und - im besten Fall - ausgeglichener werden.

  • Meditation Time: Nutzer können auch bei dieser App zwischen verschiedenen geführten Mediationen wählen. Die unterschiedlichen Meditationen werden mit verschiedenen Geräuschen unterlegt und sollen so den Nutzern stimulieren, sich komplett zu entspannen.

Kurzum, die Auswahl an Fitness Apps für das eigene Reich ist recht groß. Probieren Sie doch einfach aus, welche App für Sie passt. Schließlich gibt es die meisten Apps in einer kostenlosen Probeversion. (pg/fm)