Neue IT-Jobs in der Datenwolke

Cloud-Entwickler zwischen Planung, Betrieb und Change

23.08.2017
Von Peter Holländer
Anforderungen aufnehmen, programmieren, Daten migrieren und integrieren. Diese und andere Aufgaben haben Cloud Entwickler. In einer herstellerunabhängigen Zertifizierung können sie ihr Wissen beweisen.
  • Cloud-Experten müssen Generalisten sein, ohne den Blick auf das große Ganze zu verlieren
  • Der Bildungsanbieter TÜV Rheinland hat ein herstellerneutrales Kompetenzmodell für die drei wichtigsten Cloud-Jobs entwickelt
  • Im zweiten Teil der Serie werden Aufgaben und Anforderungen an Cloud-Developer vorgestellt

Der Cloud-Developer kennt sich mit herstellerspezifischen Themen von Microsoft, Oracle und AWS aus, ist in den Architekturen der Cloud-Provider zuhause und weiß die Vorteile dieser Services für den Bedarf des Unternehmens zu nutzen", beschreibt Mandy Tiedemann, Business Manager an der TÜV Rheinland Akademie, die Anforderungen. "Codebibliotheken, Software Developement Kits, Softwareentwicklungs-Suites und IDE-Toolkits sind sein Werkzeugkasten, um hochverfügbare und performante Lösungen zu erstellen."

Die Qualifizierung zum Cloud-Developer ­beinhaltet Theorie und Anwendungsbeispiele, dauert je nach Vorkenntnissen und angestrebter Tiefe zwischen einem und zehn Tage.
Die Qualifizierung zum Cloud-Developer ­beinhaltet Theorie und Anwendungsbeispiele, dauert je nach Vorkenntnissen und angestrebter Tiefe zwischen einem und zehn Tage.
Foto: crazymedia - shutterstock.com

Weiterbildung für Cloud-Developer

Die TÜV Rheinland Akademie hat ein Kompetenzmodell als Basis für die Weiterbildung entwickelt. Während dieser lernen Cloud-Developer, was bei Planung und Betrieb einer Cloud-Umgebung zu beachten ist. Sie beschäftigen sich mit der Topologie der Anwendungen, Datenverschlüsselung und Zugriffsrechten oder mit der Skalierbarkeit der Komponenten. Nach dem Kurs sollten die Teilnehmer Cloud-Kom­ponenten auswählen können und Virtualisierungstechnologien beherrschen.

Digital Leader Initiative

Ferner muss sich ein Cloud-Developer mit Change-Prozessen beschäftigen und lauffähige Lösungen in kürzeren Abständen ausliefern. "Erfahrene Cloud-Entwickler verstehen, wie die Infrastruktur für Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen aussehen muss, um Softwareprojekte erfolgreich zu stemmen", so Tiedemann. "Sie vermögen Risiken beim Betrieb von Cloud-Lösungen einzuschätzen und Präventivmaßnahmen zu planen und umzusetzen, um Schaden für die Organisation so weit wie möglich zu mindern beziehungsweise zu vermeiden. Sie können Codereviews und Tests in einer Abbildumgebung umsetzen und sind auch in der Lage, bei Problemen ein Change zu revidieren und die letzte mögliche Konfigura­tion wiederherzustellen."

Cloud-Developer sind mit Service-Level-­Agreement als Grundlage für den Betrieb von Cloud-Lösungen vertraut und wissen, welche Leistungsindikatoren sich zur Bewertung erbrachter Services eignen und wie praktikable Abrechnungsmodelle zwischen dem Cloud-­Betreiber und dem Kunden aussehen sollten.

Zertifikat und Verdienstchancen

Die Qualifizierung zum Cloud-Developer ­beinhaltet Theorie und Anwendungsbeispiele, dauert je nach Vorkenntnissen und angestrebter Tiefe zwischen einem und zehn Tage. Als Voraussetzung für die Zertifizierung nennt TÜV-Rheinland-Expertin Tiedemann gute ­Basiskenntnisse über IT-Infrastrukturen, ­Server-, Virtuali­sierungs-, Netzwerk- und Storage-Technologien sowie Cloud-Basiswissen: "Die Voraussetzungen für den Expertenstatus des Cloud-Developers sind praktische Kenntnisse in mindestens einer höheren Programmiersprache (C#, Java, PHP, Ruby, Python usw.), fortgeschrit­tene Anfängerkenntnisse beim ­Verwalten von Linux- oder Windows-­Systemen auf Befehlszeilenebene, praktische AWS-­Erfahrung, mit der AWS Management Console wie mit der AWS-Befehlszeilenschnittstelle ­sowie die Qualifizierungen der Kurse System Operations on AWS und Developing on AWS."

Je nach Qualifikation, Unternehmensgröße und Personalverantwortung kann ein Cloud-Entwickler zwischen 3200 und 7000 Euro im Monat verdienen - und ist gehaltlich damit zwischen dem Cloud-Admin und dem Cloud-­Architekten angesiedelt.

Jobs rund um die Cloud

Die Metasuchmaschine Joblift zählte in den vergangenen 24 Mo­naten 16.540 Stellenanzeigen, die sich an Cloud-Experten richteten. Cloud-Anbieter, aber auch Unternehmen, die Anwendungen in die Cloud auslagern, suchten vor allem Cloud-Architekten, -Entwickler und -Consultants.

Die TÜV Rheinland Akademie hat ein Kompetenzmodell entwickelt, auf Basis dessen sich die IT-Fachkräfte als Cloud-Administrator, Cloud-Entwickler oder Cloud-Architekt weiterbilden und zertifizieren lassen können.