Google Docs, Prezi und Slideshare

3 Powerpoint-Alternativen

13.12.2012
Von 
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.

Powerpoint als Web-App: Google Docs

Auch bei Google Docs gibt es eine Möglichkeit, Präsentation komplett online zu erstellen. Allerdings erinnert Docs - auch wegen der Folienlogik der Web-App - sehr stark an Powerpoint. Für die enge Verwandtschaft spricht auch die Tatsache, dass Google Docs vorhandene Powerpoint-Dateien importieren und weiterbearbeiten kann.

Gut gefüllter Werkzeugkasten

An Werkzeugen mangelt es bei Google Docs nicht: Es lassen sich Texte, Bilder, eigene Grafiken, Videos, Tabellen und geometrische Formen in die Präsentationen integrieren. Das reicht für klassische Präsentationswünsche allemal aus. Einziger Unterschied zu Powerpoint: Es fehlen Animations- und Übergangseffekte für die einzelnen Elemente einer Folie und für die Folien insgesamt. Das lässt sich schon deswegen verschmerzen, weil gerade die vielen Übergänge und Effekte zu einem regelrechten Overkill an Sinneseindrücken bei Präsentationen verantwortlich sind.

Das Original: Powerpoint in Office 365

Nicht nur der Vollständigkeit halber sei auch das Original hier erwähnt: Powerpoint gibt es ebenfalls in der Cloud: Es ist Teil von Microsoft Office 365 und bietet neben den bekannten Elementen im Verbund mit Microsoft Sharepoint vor allem ausgedehnte Möglichkeiten für die Zusammenarbeit innerhalb von Arbeitsgruppen.