Unsere Lieblingsspiele für das iPad


 
30/34
Broken Age
Von Altmeister Tim Schäfer (unter anderem "Monkey Island", "Grim Fandango") stammt dieses skurrile Abenteuer zweier Teenager: der Junge Shay, der geradezu übermütterlich auf einem Raumschiff versorgt wird, sowie Vella, die in einer ländlichen Umgebung groß wird. Wobei das gigantische Monster Mog Chothra die Idylle beträchtlich stört – denn dieses will alle paar Jahre ein Mädchen des Dorfs zum Opfer erhalten. Was diese sogar recht eifrig und wie in einem Schönheitswettbewerb freiwillig tun. Vella jedoch hat andere Pläne für ihr Leben und wehrt sich tough gegen die Tradition. Wie die beiden zunächst getrennt ablaufenden Abenteuer von Shay und Vella sich gestalten, wobei man mehrfach zwischen den beiden wechseln kann, ist für sich durchaus spannend und unterhaltsam. Abgedreht auf jeden Fall allein aufgrund der bizarren Figuren und Dialoge. Leider sind diese Dialoge gelegentlich sehr ausführlich geraten, und manchmal ist nicht ganz klar, was man als Nächstes zu tun hat. So hat man eine ganze Menge Gespräche zu führen, Wegstrecke an unterschiedlichen Locations hinter sich zu bringen, teils recht komplexe Rätsel zu lösen und skurrile Erfahrungen zu machen, auch mit den zahlreichen liebevoll erdachten Figuren, bis schließlich alles ein Ende findet und selbstverständlich auch Shay und Vella sich real begegnen. Gesteuert wird in dem Spiel ganz klassisch per Tap auf die relevanten Stellen, im Inventar sammelt man Objekte, die man miteinander kombiniert und an passender Stelle im Spiel unterbringt. Von Anspruch und Grafik her ist "Broken Age" ohne Zweifel eine der besten Abenteuergeschichten auch auf dem iPad. Die Sprachausgabe erfolgt auf Deutsch oder Englisch, optional mit Untertiteln. Ungefähr 3 GB Speicherplatz sollte man für "Broken Age" einräumen können.


Broken Age im App Store