Web

 

Winhec: CE soll den Embedded-Markt erobern

26.04.2000
Bill Gates schickt Whistler schlafen

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft hat zur Eröffnung seiner Hardware-Entwicklerkonferenz Winhec in New Orleans die Gründung eines neuen Unternehmensbereichs bekannt gegeben. Die Embedded and Appliance Group soll eine modulare Echtzeit-Version von Windows CE für den Einsatz in Embedded-Umgebungen ("Wo es niemanden interessiert, unter was die Geräte laufen") entwickeln. Das entsprechende Windows CE 3.0 soll im Juni auf den Markt kommen und neben besserer Internet-Integration unter anderem die Programmierschnittstelle DirectX, Windows Media und DCOM unterstützen. Auch die Entwicklungsumgebung "CE Platform Builder 3.0" will Microsoft deutlich ausbauen. "Embedded Visual Tools 3.0" kombiniert beispielsweise Embedded-Versionen von Visual Basic und Visual C++.

Bill Veghte, Chef der neuen Division, wird sich allerdings nicht allein auf CE konzentrieren. Seine Mannschaft soll auch Embedded-Betriebssysteme auf Basis der größeren Windows-Varianten erstellen. Die Entwicklungszeiten sollen dabei laut "Computergram" von bislang 18 Monaten auf 90 Tage (jeweils nach dem "normalen" Produkt) gedrückt werden. Den Anfang macht eine Embedded-Ausführung von "Whistler", das auf den Windows-98-Nachfolger Windows ME ("Millenium Edition") folgen wird. Eine Embedded-Version von Windows 2000 wird es allerdings nicht geben - an ihre Stelle tritt der "Windows 2000 Appliance Server", der im Sommer auf den Markt kommt.

Chief Software Architect Bill Gates führte Whistler in New Orleans erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vor. Äußerlich sind kaum Unterschiede zu Windows 98 zu erkennen. Im Innern birgt das kommende Betriebssystem aber eine ganze Reihe von Neuigkeiten. Unter anderem nutzt es zum Abschalten einen sogenannten Hibernationsmodus, aus dem das System in weniger als zehn Sekunden wieder betriebsbereit "aufwacht". Außerdem haben die Entwickler im Bereich Multimedia und Web-Publishing etliche Erweiterungen spendiert - unter anderem lassen sich Bilder direkt auf eine externe Website hochladen. Whistler wird in mindestens zwei Varianten erscheinen (für Firmenkunden und Consumer) erscheinen, die eine Codebasis und gemeinsame Treiber nutzen. An das Ende der PC-Ära mag Gates nicht glauben - seiner Ansicht nach "kommt das Beste erst noch"...