Virtualisierung

VMware vSphere 4.1 erleichtert das Management

14.07.2010
VMware bringt mit seiner Virtualisierungslösung vSphere 4.1 eine neue Version mit zahlreichen Verbesserungen. Neben mehr Performance verspricht der Hersteller ein erweitertes Management und die Einhaltung von definierten QoS-Level.

VMware bringt mit vSphere 4.1 ein größeres Update seiner Virtualisierungslösung heraus. Vor allem eine noch bessere Effizienz im Data Center sowie eine ideale Grundlage für Anbieter von Cloud Computing Services soll die neue Version bieten. Laut VMware bietet die Version 4.1 mit dem Management-Tool vCenter Server nun die Möglichkeit, bis zu 15.000 virtuelle Maschinen zu managen - dies entspricht der dreifachen Anzahl im Vergleich zu vSphere 4.0. Außerdem kann in einem virtuellen Pool nun die doppelte Anzahl an Hardware-Ressourcen aggregiert werden.

Mehr Performance verspricht VMware durch die neue Technologie "Memory Compression". Damit soll bei ausgelasteten und die den vorhandenen physikalischen Arbeitsspeicher ausreizende Szenarien die Leistung um bis zu 25 Prozent beschleunigt werden. Statt bremsend auf das Storage-Subsystem auszulagern, wird der Arbeitsspeicher durch eine Kompressionstechnologie erweitert. Die CPU-Auslastung für diese Kompression sei laut VMware sehr gering. Memory Compression soll laut VMware vor allem Lastspitzen abfangen und hier weiterhin eine hohe Performance garantieren.

Verbessert hat VMware auch seine vMotion-Technologie für die Live-Migration von virtuellen Maschinen. Mit dem Tool lassen sich die virtuellen Maschinen ohne Laufzeitunterbrechung zwischen unterschiedlichen Hardware-Umgebungen hin und her schieben. vMotion kommt bereits bei 70 Prozent aller vSphere-Kunden zum Einsatz, wie VMware angibt. In vSphere 4.1 wurde Herstellerangaben zufolge jetzt die Migrationsgeschwindigkeit um den Faktor 5 erhöht. Außerdem unterstützt vSphere 4.1 bis zu acht simultan laufende Migrationen. VMware hat vMotion mit der Version 4.1 erstmals auch in vSphere Essentials Plus und vSphere Standard Edition integriert.

Inhalt dieses Artikels