Web

 

Vista treibt den PC-Absatz in den USA an

09.02.2007
Hewlett-Packard kann das meiste Kapital aus der Veröffentlichung von Windows Vista schlagen.

Der amerikanische PC-Absatz ist in der Kalenderwoche 5 um 67 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gewachsen. Hintergrund ist die Veröffentlichung von Windows Vista für Endkunden am 30. Januar. Gegenüber der Kalenderwoche zuvor stieg der PC-Absatz um 173 Prozent, berichteten die Marktforscher von Current Analysis. Bei den meisten Elektrohändlern stand die Kalenderwoche 5 übrigens nicht im Zeichen von Vista: Die Vermarktungsaktionen drehten sich in erster Linie um den Verkauf von HDTV-Geräten rechtzeitig zum Superbowl am 4. Februar, dem Endspiel der Football-Liga.

Gewinner der Woche mit den größten PC-Absatzzahlen war Hewlett-Packard (HP). Rund 70 Prozent aller im US-Einzelhandel verkauften Vista-Rechner hatten die Version "Vista Home Premium" vorinstalliert. Etwa 22 Prozent liefen laut Current Analysis unter "Vista Home Basic", während "Vista Ultimate" kaum auf Interesse stieß: Die Highend-Ausführung des Betriebssystems war auf gerade einmal 1,2 Prozent der Retail-Rechner installiert. (ajf)