Web

 

Verzögerung bei neuem Treo-Mobiltelefon bremst Palm

20.12.2006
Die Verzögerung bei der Einführung seines neuen Mobiltelefons Treo 750 in den USA hat dem Smartphone-Spezialisten Palm das zweite Geschäftsquartal gründlich verdorben.

Der Umsatz in dem Ende November abgeschlossenen Dreimonatsabschnitt fiel um zwölf Prozent auf 392,9 Millionen Dollar, wie das US-Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Gewinn betrug lediglich knapp 12,8 Millionen Dollar nach 260,9 Millionen vor einem Jahr. Allerdings hatte im Vorjahresquartal eine Steuergutschrift von 224 Millionen Dollar das Ergebnis aufgebläht. Aber auch operativ ist deutlich zu erkennen, dass das Geschäft in diesem Jahr schlechter lief: Vor Steuern gab es diesmal nur einen Gewinn von 22,5 Millionen Dollar gegenüber 36,67 Millionen vor einem Jahr.

Palm konnte sein neues Smartphone-Modell Treo 750 nicht wie geplant im aubgelaufenen Quartal in den USA einführen, weil sich die Zertifizierung verzögerte. Bereits Ende November warnte das Unternehmen, dass die Quartalsergebnisse schlechter als noch im September angekündigt ausfallen würden. Die Umsatzprognose wurde von 430 bis 450 Millionen Dollar auf nur noch 390 bis 395 Millionen gekappt. Ebenso wurde die Gewinnerwartung zusammengestrichen.

Smartphones sind eine Kombination aus Mobiltelefon und Taschencomputer, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Palm wurde in den vergangenen Jahren vor allem bekannt mit seinen Taschencomputern, die allmählich von Smartphones verdrängt werden. Bei der Treo-Serie muss sich Palm gegen harte Konkurrenz wie den BlackBerry wehren. Das Unternehmen hat das Festhalten an seinem eigenen Betriebssystem teilweise aufgegeben und bietet inzwischen auch Geräte mit Microsofts Windows Mobile an. Der Treo 750 ist ein wichtiger Hoffnungsträger in dem Konkurrenzkampf, der nun das US-Weihnachtsgeschäft verpasste. (dpa/tc)