Web

 

Verizon streicht weitere 10 000 Stellen

05.03.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die US-Telefongesellschaft Verizon Communications will nach einem Bericht des "Wall Street Journal" in diesem Jahr weitere 10 000 Stellen, das sind vier Prozent der 247 000-köpfigen Belegschaft, streichen. Laut Co-CEO Ivan Seidenberg zieht der TK-Konzern damit die Konsequenz aus fehlenden Anzeichen für einen baldigen Aufschwung der Branche. Im vergangenen Jahr hatte Verizon bereits insgesamt 29 000 Arbeitsplätze abgebaut.

Seidenberg rechnet in diesem Jahr aber nach wie vor wieder mit einem Profit von 3,20-3,30 Dollar je Anteilschein, nachdem Verizons Nettogewinn im vergangenen Geschäftsjahr von 11,8 Milliarden oder 4,31 Dollar je Anteil im Vorjahr auf 389 Millionen Dollar oder 14 Cent pro Aktie zurückgegangen war (Computerwoche online berichtete). Die Einnahmen sollen zwischen 69,2 Milliarden und 70,6 Milliarden Dollar liegen. (mb)